Kommunalwahl

Alle Ergebnisse: Stichwahlen in der Region
  1. Startseite
  2. Sport
  3. PANdemie und PAN-europäische EM: Keine PANik, alles wird gut

PANdemie und PAN-europäische EM: Keine PANik, alles wird gut

PANdemie und PAN-europäische EM: Keine PANik, alles wird gut
Kommentar Von Tilmann Mehl
19.03.2020

Die Buchstabenkombination PAN ist aktuell durch das Coronavirus und die verschobene Fußball-EM negativ besetzt. Damit tut man ihr Unrecht. Eine Glosse.

Es ist viel Zeit vergangen, seit drei Buchstaben so viel Schrecken verbreitet haben. Lange dauert es nicht mehr, ehe der letzte Fan verblichen ist, der davon berichten könnte, wie der H-S-V die Abwehrreihen der Bundesliga durcheinanderwirbelte. Der V-A-R war auf einem guten Weg, sich landesweiten und immerwährenden Zorn der Fußballanhänger zu erspielen, doch gegen diese Wucht der vergangenen Wochen war selbst Videobeweis machtlos.

PANnacotta zeigt: PAN muss nicht böse sein

P-A-N – drei harmlose Buchstaben, die doch für all die Sorgen, Ängste und Nöte stehen. Sie gehen beeinmalhandschuht Hand in Hand: PANdemie und PAN-europäische Fußball-Europameisterschaft. Beides Ärgernisse. Dass die eine wegen der anderen ausfällt, ist lediglich ein schwacher Trost. Welch irrsinnige Idee, sich ein Turnier über einen kompletten Kontinent erstrecken zu lassen. Wer so etwas ersinnt, hustet auch Senioren an.

Jene unglückselig in enge Nachbarschaft gezwungenen Buchstaben müssen aber nicht ausschließlich für das Böse stehen. Erinnert sei nur an fluffige PANnacotta. Sprachwissenschaftler mögen einwenden, das Dessert habe einen anderen Ursprung, schließlich würde das pandemische PAN aus dem Griechischen herrühren und sei mit "alle" beziehungsweise "jeder" zu übersetzen und habe so gar nichts mit italienischer Sahne zu tun.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wissenschaftler, pah! Beziehungsweise: pan!

PANini-Sticker sind für Fußball-Fans ein Highlight

Fußballanhänger haben von jeher gute Erinnerungen an P-A-N. Zwar wechselte ein Großteil des Taschengelds dafür in die Hände des Kioskbesitzers, dafür lieferte er aber auch die klebrigen Bildchen, Marke PANini. Oder aber auch die Jugendgeschichte gewordene Geschichte Franck Ribérys über jenen Jungen, der einfach nicht erwachsen werden wollte: Peter PAN. Genannt sei auch der vielleicht beste Torhüter aller Zeiten: Lew Jaschin, genannt der Schwarze PANther. Nicht zu verwechseln freilich mit Peter Panter, einem der Pseudonyme Kurt Tucholskys.

Im Gegensatz zur Corona-PANdemie sind die PANini-Sticker für viele Fußballfans etwas Großartiges.
Bild: Markus Scholz, dpa

Panaschieren, Panda (groß und klein), Panflöte, Panane, Panorama, Pan Cake, Pantoffeln, Pantheon, Pantomime – einige der wunderbarsten Erfindungen und Begrifflichkeiten beginnen mit jenen drei Buchstaben, die möglicherweise gar nicht so unglückselig sind. Vielleicht wird ja sogar die paneuropäische EM ein großer Erfolg. Das wird die Zeit weisen, oder aber, wie die Schotten zu sagen pflegen: panta rhei.

Über alle Entwicklungen rund um das Coronavirus informieren wir Sie in unserem Live-Blog.

Lesen Sie dazu auch:

Uefa verschiebt Fußball-EM wegen der Corona-Krise auf 2021

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren