Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj beruft Nationalen Sicherheitsrat ein
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Playstation und Co.: E-Sports: Der DFB geht unter die Zocker

Playstation und Co.
12.09.2018

E-Sports: Der DFB geht unter die Zocker

E-Sportler der ersten Stunde: Bastian Schweinsteiger und Lukas Podolski.
Foto: Witters

Der größte Sportverband der Welt will in den elektronischen Sport einsteigen. Ein prominenter Kritiker in den DFB-Reihen wurde offenbar überzeugt.

Es gibt Dinge, die passen nicht richtig zusammen. Beispiele: Keith Richards und gesunde Ernährung. Peter Sloterdijk und der Bierkönig am Ballermann. Internetforen und gute Manieren. Lange schienen auch das Zocken an der Playstation und Sport im Sinne von Bewegung keine Einheit zu bilden. Das ist nun endgültig vorbei.

Im Koalitionsvertrag steht die Anerkennung und Förderung des E-Sports schon länger

Kürzlich machte die Meldung die Runde, dass der Deutsche Fußball-Bund – immerhin größter Sportverband der Welt – in den E-Sport einsteigen will. Unter dem Begriff (zu deutsch: elektronischer Sport) versteht man das Spielen am Computer oder an der Konsole gegen andere, alleine oder im Team. Ohne regelmäßiges Training und Konzentration geht wie in anderen Sportarten nichts, betonen die Zocker. Wer das als Spinnerei abtut, dem sei gesagt, dass die Bundesregierung die Anerkennung des E-Sports als Sportart und dessen Förderung im Koalitionsvertrag geschrieben hat. Hintergrund: E-Sport schule wichtige Fähigkeiten, die „nicht nur in der digitalen Welt von Bedeutung sind“.

Ok, schwaches Argument: Im Koalitionsvertrag steht vieles drin. Mittlerweile gibt es aber Turniere, bei denen Preisgelder in Millionenhöhe gezahlt werden. Die dazugehörigen Events finden in der Berliner Mercedes-Benz-Arena oder dem Staples Center in Los Angeles statt. Bislang beschäftigen vier Bundesligisten (Bremen, Wolfsburg, Schalke und Leverkusen) eigene E-Sports-Teams, die aus Profis bestehen. Profis? Richtig gelesen. Diese fidelen Jungs leben den Traum vieler Pubertierender: den ganzen Tag Zocken.

Für Reinhard Grindel sind E-Sports eine "absolute Verarmung"

Gespielt werden muss übrigens nicht zwingend eine Fußball-Simulation, auch Strategie-Spiele sind kompatibel. Der DFB soll sich dem Vernehmen nach aber auf Fußball-Spiele beschränken.

Offenbar gelang es innerhalb des Verbandes, den größten Kritiker des E-Sports umzustimmen: Präsident Reinhard Grindel. Der hatte noch im März gewettert, dass dieser eine „absolute Verarmung“ darstelle: „Fußball gehört auf den grünen Rasen.“ Derzeit scheint Herr Grindel aber ohnehin andere Probleme zu haben als den E-Sport.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.