1. Startseite
  2. Sport
  3. RB Leipzig schlägt den FC Augsburg mit 2:1

FC Augsburg

30.09.2016

RB Leipzig schlägt den FC Augsburg mit 2:1

Augsburgs Trainer Dirk Schuster an der Seitenlinie: Für seinen FCA reichte es nicht zum Sieg gegen Leipzig.
3 Bilder
Augsburgs Trainer Dirk Schuster an der Seitenlinie: Für seinen FCA reichte es nicht zum Sieg gegen Leipzig.
Bild: Hendrik Schmidt, dpa

In einem ansehnlichen Bundesligaspiel reicht es für den FC Augsburg nicht für einen Sieg. Das lag auch an dem starken Mittelfeld-Spiel der Leipziger.

Starke 30 Minuten reichten dem FC Augsburg am Freitagabend nicht, um in Leipzig zu punkten. Mit 1:2 unterlag die Mannschaft von Dirk Schuster dem Aufsteiger, der damit ungeschlagen bleibt. „Am Anfang haben wir sehr gut gespielt“, befand der FCA-Trainer (zur Einzelkritik). „Kämpferisch haben wir eine tolle Leistung gebracht und alles reingeworfen. Wir haben uns im Rahmen unserer Möglichkeiten teuer verkauft.“

Damit spielte der FCA-Trainer auf die lange Verletztenliste an, die vor allem seine Offensivabteilung arg ausgedünnt hat. In den vergangenen Wochen verabschiedete sich ein Stürmer nach dem anderen in den Krankenstand. Caiuby (Knie) und Raúl Bobadilla (Schulter) fallen länger aus, ebenso Mittelfeldabräumer Dominik Kohr (Knöchel). Kurz vor der Abreise nach Leipzig erwischte es Jan Moravek, der wegen muskulärer Probleme gar nicht erst ins Flugzeug stieg. Das immerhin schaffte der japanische Neuzugang Takashi Usami noch, knickte dann aber während des Abschlusstrainings um und reiste umgehend wieder zurück. Wer also sollte gegen den Aufsteiger stürmen?

Max fügte sich nahtlos in die Mannschaft des FCA ein

Aus der U23 hatte Schuster vorsorglich Julian Günther-Schmidt in den Bundesliga-Kader geholt. In die Startelf beorderte er aber erstmals in dieser Saison Philipp Max. An seinem 23. Geburtstag sollte der Silbermedaillengewinner von Rio Bobadilla auf der linken Seite vertreten. „Er hat gut trainiert und sich die Chance verdient“, sagte Schuster zur Begründung.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
RB Leipzig ging früh in Führung, der FC Augsburg lieferte in Gestalt von Dong-Won Ji die prompte Antwort. Doch dann kam Yussuf Poulsen.
9 Bilder
Die Niederlage in Bildern: So schlug sich der FCA in Leipzig
Bild: Hendrik Schmidt, dpa

Der gelernte Abwehrspieler Max fügte sich nahtlos in die Mannschaft des FCA ein und sah aus nächster Nähe, wie die Gastgeber schnell die Kontrolle übernahmen. Allerdings spielten die in Quietschgelb gekleideten Augsburger zunächst überhaupt nicht so, wie das viele befürchtet hatten. Wer die Gäste mit elf Mann am eigenen Strafraum erwartet hatte, wurde angenehm überrascht, denn sie störten das gegnerische Aufbauspiel früh und schalteten bei Balleroberung blitzschnell um.

Resultat war ein ansehnliches weil anfangs weitgehend ausgeglichenes Bundesligaspiel. Selbst der Leipziger Führungstreffer durch den schwedischen Edeltechniker Emil Forsberg, der FCA-Torwart Marwin Hitz im Nachschuss überwand (11.), änderte daran nichts. Augsburg schlug sofort zurück. Dong-Won Ji bat auf der rechten Seite zum Tanz: Körpertäuschung rechts, Körpertäuschung links – dann Traumtor per Schlenzer ins Kreuzeck (14.).

Leipzig zog im Mittelfeld geschickt die Fäden: schnell, direkt, klug

Der hoch veranlagten Leipziger Mannschaft fiel angesichts der cleveren und zweikampfstarken Augsburger erst einmal wenig ein. Abgesehen von einer brenzligen Situation, als ein Kopfball Timo Werners die Querlatte traf (25.), hatte der FCA alles im Griff. Daran änderte sich auch gegen Ende der ersten Hälfte nichts, wenngleich Leipzig nun mehr und mehr dominierte. Jetzt erst zog sich Augsburg immer weiter in die eigene Hälfte zurück – und wurde kurz nach dem Seitenwechsel prompt dafür bestraft: Yussuf Poulsen ließ Paul Verhaegh im Strafraum mit einem blitzschnellen Antritt stehen und drosch den Ball aus kurzer Distanz über Hitz hinweg zum 2:1 ins Tor (52.). „In den ersten Minuten nach der Pause hatten wir das ein oder andere Problem“, sagte Schuster.

Seine Mannschaft brachte aber auch später nur noch wenig zustande. Leipzig zog im Mittelfeld geschickt die Fäden. Ganz anders der FCA. Geordneter Spielaufbau oder gar Torgefahr? Fehlanzeige. Einzige Ausnahme: Alfred Finnbogason scheiterte in der 90. Minute an Leipzig-Torwart Péter Gulácsi. Schuster: „Mit etwas Glück nehmen wir da noch einen Punkt mit.“ Das Glück war den Augsburger aber nicht hold – und Schuster blieb nur die Erkenntnis: „Wir müssen im nächsten Spiel gegen Schalke einiges besser machen.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

30.09.2016

35 Minuten richtig guter Fußball des FCA, dann wurde Leipzig leider zu stark für unsere Mannschaft. Leipzig wird am Ende unter den ersten sechs in der Tabelle landen. Die guten Ansätze des FCA am Anfang lassen hoffen.
Für Edelfans wie Günter Z. ist solch eine Niederlage natürlich ein Freudentag.

Permalink
01.10.2016

Sie erzählen so einen Schmarrn: Wieso sollte ich mich freuen, wenn der FCA verliert ?

Sie verwechseln einfach ganz normale Kritik und Ablehnung. Aber ich habe es Ihnen schon mal gesagt: In Ihrer FCA-Blindheit lernen Sie wahrscheinlich nie, die Realitäten zu erkennen und richtig einzuschätzen.

Permalink
30.09.2016

30 Minuten vernünftiger Fußball ist zu wenig um etwas zu holen.Leider hatte Marvin Hitz einen ganz schwachen Tag.Er sah bei beiden Gegentoren alles andere wie gut aus.Bei Verhagh bin ich schon länger der Meinung,das seine gute Zeit vorbei ist.Und das gleiche gilt auch für Daniel Baier.Viele Fehlpässe dazu noch ein schwaches Zweikampfverhalten.Und von einem Offensivspiel war leider nichts zu sehen.Mit solchen Leistungen wird der FCA kaum Punkte holen.

Permalink
01.10.2016

k.brenner

Mir ist auch aufgefallen, dass der Paul derzeit mit der Geschwindigkeit der Gegenspieler Probleme hat. Auch nach vorne wagte er sich rechts zu selten und wenn, dann zögerte er, bis zur Grundlinie durchzugehen, um mit einem Dribbling oder einem geschickten Doppelpass in den Rücken der Abwehr zu kommen.

Permalink
30.09.2016

10 Minuten Fußball - 80 Minuten Krampf.

Völlig zu Recht verloren. Muß normal 6:1 für Leipzig ausgehen.

Schlechteste FCA-Sieler: Verhaegh Note 6 / Baier Note 5 / Hitz Note 5 /

Permalink
30.09.2016

Ist das der Stareinkauf von Herrn Reuter, der so überflüssig war, wie viele andere auch.

Das ist doch keinen Artikel wert - der wäre ja nicht mal im Kader gewesen.

Ach ja - Reinhardt fehlt auch !

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren