1. Startseite
  2. Sport
  3. Sandro Wagner geht nach China - Heimat ist, wo sich das Konto füllt

Sandro Wagner geht nach China - Heimat ist, wo sich das Konto füllt

Mehl.jpg
Kommentar Von Tilmann Mehl
30.01.2019

Vor einem Jahr wechselte Sandro Wagner von Hoffenheim auf die Bank der Bayern. Damals freute er sich über die Rückkehr in die Heimat.

Sandro Wagner ist ein pragmatischer Mensch. Er hat es ohne bleibende Schäden überstanden, über mehrere Jahre seinen Lebensmittelpunkt in Metropolen wie Darmstadt oder Sinsheim zu verlegen. Der Mann ist Fußballprofi. Das Schmerzensgeld wird hoch genug ausgefallen sein. Als Wagner aber die Chance erhielt, sich auf die gut gepolsterte Bank des FC Bayern zu setzen, ergriff er die Möglichkeit. Weil: „Eine lange Reise geht für mich zu Ende, ich komme wieder nach Hause zu meinem Verein, in meine Heimat.“ So begründete Wagner den Wechsel nach München vor einem Jahr.

Sandro Wagner soll in China 15 Millionen Euro netto verdienen

Mittlerweile hat sich bei dem Stürmer die weitreichende Erkenntnis durchgesetzt, dass die Reise nie beendet ist. Vor allem, wenn sich auch nur ein Hauch Motivation breitmacht. Zuletzt schafft es Wagner nicht einmal mehr, einen Platz auf der Bank zu ergattern. Also zieht er weiter. Künftig setzt er seine Talente für den chinesischen Verein Tianjin Teda ein. Die Qualität dort: Wagner ist als Leistungsträger eingeplant. Auf heimatliche Gefühle wird er aber auch in Fernost nicht verzichten müssen. „Meine ganze Familie und viele Freunde kommen mit. Gefühlt kommt jetzt halb München nach China“, kündigt er ein Anwachsen der germanischen Gemeinde in der ostchinesischen Stadt an.

Etwa 15 Millionen Euro netto soll dem Gastarbeiter das Engagement in den kommenden beiden Jahren einbringen. Heimat ist, wo sich das Konto füllt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Von solchen Summen kann DHB-Kapitän Uwe Gensheimer nur träumen

Summen, über die Uwe Gensheimer immer noch staunt. Verblüffend, spielt der Mann doch Handball für Paris St. Germain und somit für jenen Verein, der seit Jahren dafür bekannt ist, seinen fußballspielenden Angestellten ein angenehmes Einkommen zu bescheren. „Ungläubig“ schaue er auf Summen, wie sie dem Brasilianer Neymar überwiesen werden. Nun zählt Gensheimer selbst auch nicht zum Prekariat. Dafür, dass er ziemlich gut einen Ball werfen kann, erhält er rund eine halbe Million Euro im Jahr. Anders als Sandro Wagner muss er dafür nicht in Sinsheim, Darmstadt oder China spielen – sondern in Paris.

Nun aber geht auch die Reise von Gensheimer weiter. Ab der kommenden Saison spielt er wieder für die Rhein-Neckar Löwen. Für die ist er schon früher aufgelaufen. „Jetzt kehre ich zurück nach Hause“, freut sich der Linksaußen. Die Rhein-Neckar Löwen spielen übrigens in Mannheim. Heimat kann man sich nicht aussuchen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Die Spieler von Bayer Leverkusen hadern mit dem Aus in der Zwischenrunde der Europa League nach dem 1:1 gegen FK Krasnodar. Foto: Marius Becker
Unentschieden gegen Krasnodar

"Enorm bitter": Aus für Bayer Leverkusen in Europa League

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen