Newsticker
Pfizer kann nicht so viel Impfstoff liefern wie zugesagt
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Schumacher vor erstem Formel-1-Einsatz: "Viel zu lernen"

Formel 1

07.12.2020

Schumacher vor erstem Formel-1-Einsatz: "Viel zu lernen"

Mick Schumacher bereitet sich in Abu Dhabi mit seinem künftigen Team Haas auf das Saisonfinale der Königsklasse vor.
Bild: David Davies, dpa

Gerade noch die Formel 2 gewonnen, schon geht es in der Formel 1 weiter: Mick Schumacher bereitet sich mit seinem künftigen Team vor. Dabei erwartet ihn eine persönliche Premiere.

Einen Tag nach seinem Titelgewinn in der Formel 2 beginnt für Mick Schumacher das Abenteuer in der Formel 1. An diesem Montag fliegt der 21-Jährige von Bahrain nach Abu Dhabi und wird sich dort mit seinem künftigen Team Haas auf das Saisonfinale der Königsklasse vorbereiten. Michael Schumachers Sohn wird am Freitag im Training zum ersten Mal das Formel-1-Auto des US-Rennstalls bewegen dürfen. "Ich freue mich, jetzt die Jungs von Haas kennenzulernen. Es wird ein sehr spannendes Wochenende, es wird sehr viel zu lernen geben", sagte Mick Schumacher vor der nächsten Etappe seiner Karriere. 

In Sakhir hatte sich der Ferrari-Junior am Sonntag den Titel in der höchsten Nachwuchsklasse gesichert, auch wenn er als 18. im letzten Saisonlauf die Punkteränge verpasste. "Ich bin happy, dass es vorbei ist und dass ich mich jetzt auf die Formel 1 konzentrieren kann", sagte Schumacher. 

Sebastian Vettel: "Mick ist einer, der immer lernt"

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel hatte ihm zuvor schon seinen Rat auf dem weiteren sportlichen Weg angeboten. "Das beeindruckende ist der Schritt, den er gemacht hat von letztem Jahr auf dieses Jahr", sagte Vettel bei Sky. "Mick ist einer, der immer lernt und sich immer weiterentwickeln kann, wo viele vielleicht stehen bleiben", fügte der 33-Jährige hinzu. 

Sebastian Vettel (rechts) möchte gerne der Ratgeber für Mick Schumacher in der Formel 1 sein.
Bild: Rebecca Blackwell, dpa

Bei Haas hat Schumacher einen Vertrag für mehrere Jahre unterschrieben. Im nächsten Jahr wird er im unterlegenen Auto wohl zunächst hinterherfahren. "Versuch nicht, der Schnellste zu sein, sondern viel zu lernen", riet ihm Ferrari-Teamchef Mattia Binotto. Die Scuderia unterstützt das Haas-Team technisch und mit erfahrenem Personal.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren