Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Sieg vor Kienle: Frodeno gewinnt bei Ironman-EM - Drama um Weltmeister Lange

Sieg vor Kienle
30.06.2019

Frodeno gewinnt bei Ironman-EM - Drama um Weltmeister Lange

Jan Frodeno setzte sich nach 3,86 Kilometer Schwimmen, 185 Kilometer Radfahren und einem Marathonlauf durch.
Foto: Thomas Frey, dpa

Jan Frodeno ist zum dritten Mal nach 2015 und 2018 Europameister über die Ironman-Distanz. Weltmeister Patrick Lange erwischt einen schwarzen Tag.

Triumph für Jan Frodeno, Drama um Patrick Lange: Der zweimalige Ironman-Weltmeister hat sich bei der Hitzeschlacht in Frankfurt zum dritten Mal nach 2015 und 2018 zum EM-Champion gekürt und seine Ambitionen auf den WM-Triumph im Oktober auf Hawaii eindrucksvoll untermauert.

"Das war eines meiner schönsten Rennen, aber am Ende auch ein wirklich harter Kampf", sagte der von den Strapazen sichtlich gezeichnete Frodeno. "Ich bin happy, aber auch total erschöpft."

Nach 3,86 Kilometern Schwimmen, 185,5 Kilometern Radfahren und 42,195 Kilometern Laufen verwies Frodeno bei Temperaturen von knapp 40 Grad in der inoffiziellen Zeit von 7:56:02 Stunden Sebastian Kienle klar auf Rang zwei. Franz Löschke machte den Dreifachsieg der deutschen Triathleten perfekt.

Es war der 14. deutsche Erfolg bei der 18. Auflage in der Main-Metropole, wo der von einer Reifenpanne zurückgeworfene und von Magenproblemen geplagte Doppel-Weltmeister Lange den erhofften ersten Sieg in seinem Heimrennen deutlich verpasste. Und auf der Laufstrecke am Mainufer sogar von seinen deutschen Rivalen Frodeno und Kienle überrundet wurde.

Vorjahressieger Frodeno, der die WM im Vorjahr wegen einer Stressfraktur in der Hüfte verpasst hatte, setzte Lange bei seinem Comeback über die Ironman-Distanz beim Schwimmen sofort unter Druck und sich als Erster aufs Rad. Langes Rückstand betrug schon 1:37 Minuten. Kienle hielt sich im 25 Grad warmen Wasser für seine Verhältnisse sehr gut und kassierte nur 2:10 Minuten. Sein Pech: In der Wechselzone verletzte sich der 34-Jährige an der Ferse und musste später vor dem Marathon behandelt werden.

Frodeno baute Vorsprung auf Lange immer weiter aus

Frodeno trat dann auch ordentlich in die Pedale. Kontinuierlich baute der Weltmeister von 2015 und 2016, der mit Ehefrau Emma und den beiden Kindern Lucca und Sienna in Spanien lebt, seinen Vorsprung vor Lange aus. Der musste auch den exzellenten Radfahrer Kienle schnell passieren lassen und fuhr zur Hälfte des Radrennens schon rund sechs Minuten hinterher.

Und es kam noch schlimmer. Nach etwa 110 Kilometern ließ ein platter Vorderreifen die letzten Siegträume des 32 Jahre alten Hessen endgültig platzen. Zwar konnte Lange sein Rad wieder flott machen. Doch die Reparatur, bei der fremde Hilfe nicht erlaubt ist, nahm zu viel Zeit in Anspruch. Mehr als 17 Minuten lag Lange bei der nächsten Zwischenzeit hinter Spitzenreiter Frodeno, zu Beginn des Marathons war es sogar fast eine halbe Stunde.

Frodeno fuhr vorne lange ein einsames Rennen. Der Olympiasieger von 2008 überstand auch eine Schrecksekunde unbeschadet, als er sich in einer Kurve verbremste und bei einem kurzen Ritt durchs Feld seine Trinkflaschen verlor.

Dahinter machte Kienle ordentlich Dampf und kam immer näher heran. Obwohl aus seinem Hinterreifen Luft entwich, schloss der Weltmeister von 2014 dreieinhalb Kilometer vor dem Ziel zu Frodeno auf. In der Wechselzone verlor Kienle jedoch 28 Sekunden, weil er sich einen Splitter aus der blutenden Ferse entfernen lassen musste.

Trotz der Blessur tauchte Kienle 25 Kilometer vor dem Ziel noch einmal neben Frodeno auf, der sich wenig später aber wieder absetzte und als umjubelter Triumphator das Ziel am Frankfurter Römer erreichte. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.