Newsticker

Kultusministerium: Mehr als 8800 Schüler sind in Bayern wegen Corona in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Sittenverfall: Kunstrasen im Wembley-Stadion

Gibt es ja nicht

30.07.2010

Sittenverfall: Kunstrasen im Wembley-Stadion

Ein schönes Stück Kunstrasen
Bild: dpa

Oh Zeiten, Oh Sitten! Die Mutterländler des Fußballs haben ihren Rasen nicht mehr im Griff. In Wembley greift man zu rabiaten Methoden und lässt ein künstliches Grün verlegen.

Seit der Wiedereröffnung des Wembley-Stadions 2007 musste der Rasen zehnmal neu verlegt werden, weil der Platz jedes Mal so aussah, als hätte die Metzgerinnung ihr Betriebssportfest dort ausgerichtet. Und das in dem Land, das so stolz ist auf seine Grünflächen und mit Wimbledon das einzige Rasenplatz-Tennis-Turnier der Welt ausrichtet.

Jetzt soll ein mit Kunstfasern versetzter Rasen endlich für dauerhaftes Grün statt morastigem Braun im Wembley-Stadion sorgen

Das Produkt, von der holländisch-belgischen Firma Desso wurde bereits viel Erfolg in der Heimat der Premiere-League-Klubs Arsenal, Liverpool, Manchester City, Tottenham und Aston Villa angewendet.

250.000 Pfund (etwa 300.000 Euro) soll der Rasen kosten. Zum ersten Mal getestet werden soll der neue Untergrund am 8. August im Spiel um die so genannte Community Shield zwischen Chelsea und Manchester United.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren