1. Startseite
  2. Sport
  3. Warum man über das WM-Aus der deutschen Basketballer reden sollte

Warum man über das WM-Aus der deutschen Basketballer reden sollte

Pit Maier.jpg
Kommentar Von Pit Meier
03.09.2019

Die deutschen Basketballer blamieren sich bei der WM in China, scheitern in Vorrunde. Warum grade jetzt darüber reden sollte.

Der Vergleich drängt sich auf. Vor etwas mehr als einem Jahr wurde die als Titelverteidiger angereiste deutsche Fußball-Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Russland in der Vorrunde aus dem Turnier gekegelt. An den Stammtischen, in den Sportheimen und Biergärten wird immer noch leidenschaftlich diskutiert über Technik und Taktik, über Löw und Özil.

Am Dienstag war bei der Weltmeisterschaft in China ebenfalls in der Vorrunde das Aus der deutschen Basketball-Nationalmannschaft besiegelt. Die war natürlich nicht Titelverteidiger, aber angeblich spielte dort die goldene Generation um NBA-Star Dennis Schröder um eine Medaille. Über diese Schmach werden außerhalb der Fachzirkel wenige reden. Wer kennt schon Schröder oder Bundestrainer Henrik Rödl, wen interessiert schon Basketball?

In den Bundesliga-Standorten werden sie demnächst wieder marktschreierisch ihre oft nur für ein Jahr aus aller Welt zusammen gekauften Mannschaften anpreisen. Bei der Weltmeisterschaft hätte der deutsche Basketball so etwas wie ein dringend nötiges Wir-Gefühl erzeugen können und ein Zeichen setzen, dass dieser Sport mehr ist als ein reiner Unterhaltungsbetrieb mit Legionärs-Charakter. Diese Chance wurde kläglich vergeben – darüber sollte man reden.

Lesen Sie auch: Historische Pleite: WM-Aus der deutschen Basketballer besiegelt

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren