Newsticker
Corona-Zahlen: Inzidenz in Deutschland sinkt weiter
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Wintersport: Rosi Mittermaier: Eine Ski-Legende, die Unterhosen bügelt

Wintersport
04.08.2020

Rosi Mittermaier: Eine Ski-Legende, die Unterhosen bügelt

Wurde 1976 zur «Gold-Rosi»: Ex-Ski-Ass Rosi Mittermaier.
Foto: Angelika Warmuth, dpa

Die bodenständige Rosi Mittermaier ist bis heute eine der beliebtesten deutschen Sportlerinnen. 1976 gewann sie zweimal Olympia-Gold – zum Verdruss ihres Postboten.

Über Rosi Mittermaier kursieren zahlreiche Anekdoten und alle haben einen gemeinsamen Kern: Dieser Mensch ist liebenswert. Es gibt wenige, über die man das in dieser Absolutheit sagen kann – über Rosi Mittermaier muss man es sagen. Die Doppel-Olympiasiegerin aus Reit im Winkl ist der Gegenentwurf zum prätentiösen Star. Bodenständig und bescheiden.

Dabei ist die Skifahrerin bis heute eine der bekanntesten deutschen Sportlerinnen. Noch immer erhält die "Gold-Rosi" Fanpost. Noch immer sprechen die Menschen sie auf der Straße an und erzählen ihr, wo sie waren, als sie 1976 in Innsbruck zu zwei olympischen Goldmedaillen fuhr. Binnen weniger Wochen kamen damals 27.000 Briefe an. "Darunter waren 120 Bewerbungen von Leuten, die mich managen wollten", erzählte Mittermaier jüngst. Der Postbote sei ganz narrisch geworden, denn er habe alles rauf auf die Winklmoosalm bringen müssen.

Rosi Mittermaier: Unterhosen bügeln und Sport schauen

Auf ihren Ruhm hat sie sich nie etwas eingebildet. Ganz im Gegenteil. Zeit für eine Anekdote: Der US-Skifahrer Ted Ligety ist ein Star der Szene und ein guter Kumpel von Mittermaiers Sohn Felix Neureuther. Regelmäßig übernachtete er bei ihm, wenn der Ski-Tross in der Nähe von Garmisch-Partenkirchen war. Natürlich brachte er dann auch seine schmutzige Wäsche mit, derer sich Rosi Mittermaier annahm – und selbst Ligetys Unterhosen bügelte.

Der Legende nach soll der US-Boy beim ersten Mal derart überrascht gewesen sein, dass er vorsichtshalber bei Felix nachfragte, was denn da mit seiner Unterwäsche geschehen sei. Mittermaier lieferte später in einem Interview die herrliche Begründung: "Gerade die Boxershorts kringeln sich doch immer ein, dann sieht es nicht mehr schön aus. Wenn ich im Fernsehen Sport anschaue, kann ich nebenbei wunderbar bügeln, das hilft den Boxershorts."

Mit 25 Jahren beendete Mittermaier ihre Karriere

Kurz nach ihrem olympischen Triumph beendete Mittermaier mit gerade einmal 25 Jahren ihre Karriere. Zu viel Trubel, zu viel Stress. 1980 heiratete sie Christian Neureuther, einen ehemaligen Weltklasse-Skifahrer. Fast schon logisch, dass Sohn Felix das Talent erbte und zum erfolgreichsten deutschen Weltcupfahrer wurde. Tochter Amelie soll, so behauptet es zumindest ihr Bruder, sogar noch talentierter gewesen sein – entschied sich aber für eine künstlerische Karriere und arbeitet als Modedesignerin.

Rosi Mittermaier verwendet inzwischen viel Zeit darauf, sich sozial zu engagieren, vor allem für ihre Kinderrheuma-Stiftung. Und sie liebt es, ihre Enkelkinder zu behüten. Praktischerweise hat ihr Sohn, inzwischen zweifacher Vater, direkt nebenan gebaut.

Dem Trubel um ihren 70. Geburtstag am Mittwoch wird die Jubilarin aus dem Weg gehen "Ich stehe eigentlich bis heute nicht so gern in der Öffentlichkeit, auf der anderen Seite gehört es zu meinem Leben", sagt sie. Gefeiert werde nur im kleinen Kreise. "Es ist schön, wenn man viele Freunde trifft, aber das muss nicht unbedingt am Geburtstag sein."

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.