Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. BBL-Finals: Bayern-Basketballer verzweifeln: Alba schafft den Ausgleich

BBL-Finals
10.06.2024

Bayern-Basketballer verzweifeln: Alba schafft den Ausgleich

Bayerns Isaac Bonga (r) verteidigt gegen Albas Sterling Brown.
Foto: Sven Hoppe, dpa

Alba schlägt im BBL-Finale gegen Bayern zurück - und wie: Die Berliner lassen den Favoriten in dessen Halle verzweifeln. Zwei US-Profis überragen - nun geht die Serie in die Hauptstadt.

Angeführt von zwei glänzend aufgelegten Ex-NBA-Profis hat Alba Berlin in der Finalserie um die deutsche Basketball-Meisterschaft gegen den FC Bayern ausgeglichen. Die Hauptstädter siegten in München mit 79:70 (39:32) und stellten in der Best-of-Five-Serie auf 1:1. Überragender Berliner Akteur gegen großteils ratlose Bayern war Präzisionsschütze Matt Thomas mit 21 Punkten. Sterling Brown, der ebenso wie Thomas bereits in der besten Liga der Welt in Nordamerika aktiv war, steuerte 17 Zähler zum verdienten Auswärtssieg bei.

Die Bayern enttäuschten vor allem offensiv, als bester Werfer der Münchner stand Carsen Edwards mit 17 Punkten in der Statistik. Die Finalserie der deutschen Topteams geht nun mit zwei Spielen in Berlin am Mittwoch (20.30 Uhr) und Freitag (18.00 Uhr/jeweils Dyn) weiter. Das bedeutet, dass just am Abend des Eröffnungsspiels der Fußball-EM auch der deutsche Basketball-Meister gekürt werden könnte.

Nachdem sich die Münchner im ersten Finalspiel am Samstag durch ein bärenstarkes Schlussviertel gegen erschöpfte Berliner den Sieg (79:67) gesichert hatten, erwischten die Gastgeber diesmal eigentlich einen Start nach Maß. Schon nach gut sechs Minuten betrug der Vorsprung 13 Punkte. Doch die Freude im Team von Star-Coach Pablo Laso währte nur kurz: Schon im zweiten Abschnitt wendete sich das Blatt, Alba holte auf und zog an den verdutzten Münchnern vorbei.

Alba bringt den Sieg über die Zeit

Weil die Hauptstädter ihrem Gegner in den letzten fünf Minuten vor der Halbzeit keine Zähler mehr gestatteten, gingen sie mit einer Sieben-Punkte-Führung in die Pause. "Das war wirklich schlecht", sagte Aufbauspieler Leandro Bolmaro beim Sender Dyn und Münchens Vereinspräsident Herbert Hainer räumte ein: "Das zweite Viertel hat mich nachdenklich gemacht. Dass wir nur sechs Punkte in einem Viertel machen, habe ich im BMW Park noch nie erlebt."

Hainer setzte auf die Halbzeit-Ansprache von Coach Laso - vergebens: Im dritten Viertel hielten die Gäste ihr Tempo und die Intensität vor allem in der Defensive hoch. Bei den Berlinern war Kapitän Johannes Thiemann zurückgekehrt, der im ersten Duell noch wegen einer Verletzung der Patellasehne gefehlt hatte. Der Weltmeister sei zwar weiterhin nicht in Topform, sagte Alba-Trainer Israel Gonzalez vor der Partie. "Aber in dieser Phase brauchen wir jede Unterstützung."

Thiemann also biss die Zähne zusammen, immer wieder humpelte er mit schmerzverzerrtem Gesicht über das Parkett. Dass Alba in der Finalserie ohne nominelle Guards antreten musste, weil alle drei Berliner Aufbauspieler - teils schon länger - verletzt sind, machte sich in diesem Spiel kaum bemerkbar. Denn Alba brachte den Sieg über die Zeit.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.