Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Bobfahren: Diskussion im Bobsport: Die Stürze von Altenberg und ihre Folgen

Bobfahren
20.02.2024

Diskussion im Bobsport: Die Stürze von Altenberg und ihre Folgen

Beim Bob-Weltcup in Altenberg waren unter anderem die Italienerinnen Tania Vicenzino und Lucrezia Tavella gestürzt.
Foto: Robert Michael, dpa

Beim Bob-Weltcup in Altenberg gibt es wieder mehrere Stürze – und erste Maßnahmen, um die Sturzfolgen zu mildern. Ein schwerverletzter Anschieber muss erneut operiert werden.

Die Sicherheitsdebatte im Bobsport hat an diesem Wochenende am Rande des Weltcups in Altenberg noch mal zusätzlich an Fahrt aufgenommen – begleitet von neuerlichen Stürzen. Sowohl beim Zweier-Rennen der Männer am Samstag als auch tags darauf bei den Frauen sowie im Viererbob gab es Stürze, unter anderem von der US-amerikanischen Toppilotin Elana Meyers Taylor, mehrfache Weltmeisterin und Olympiamedaillen-Gewinnerin, sowie der Berlinerin Lisa Buckwitz.

Alle Athletinnen und Athleten blieben ohne größere Verletzungen, alle konnten nach den Stürzen selbstständig aus ihren Schlitten klettern. „Das tut mir total leid für alle. Zum Glück ist nichts Schlimmes passiert“, sagte Olympiasiegerin Laura Nolte. Sie gewann eine Woche vor der WM auf ihrer Heimbahn in Winterberg sowohl mit dem Mono- als auch mit dem Zweierbob, angeschoben von Deborah Levi.

Stürze gehören zum Bobfahren dazu

„Es war für uns alle schlimm, zu sehen und mitzuerleben, dass Athleten, die wir gut kennen, so schwer gestürzt sind und darunter leiden. Wir hoffen, dass sich die Trainings- und Wettkampfbedingungen gerade infolge von Stürzen jetzt verbessern“, sagte Levi, die nach fast zweijähriger Verletzungspause ihr Comeback feierte, und auch sie betonte: „Dass Stürze in unserem Sport dazugehören, wissen wir alle.“

Thorsten Margis, viermaliger Olympiasieger und Anschieber von Bobdominator Francesco Friedrich, bestätigt das. „Stürze gehören natürlich dazu, aber nicht, was Sandro passiert ist“, so Margis. Er meinte den schwerverletzten Schweizer Sandro Michel. Dessen Verletzungen seien eben keine unmittelbare Folge des Sturzes.

Unkontrolliert rutschender Schlitten verursacht schwere Verletzungen

Der Anschieber wurde nach dem Sturz im Training benommen in der Bahn liegend von dem unkontrolliert zurück rutschenden Schlitten erfasst. Michel erlitt schwere Verletzungen im Oberschenkel- und Beckenbereich sowie im Brustkorb und wurde zweimal in der Dresdner Uniklinik operiert. Anfang der Woche soll laut Schweizer Verband eine dritte Operation erfolgen. Pilot Michael Vogt ist mittlerweile wieder zu Hause in der Schweiz und steht dort nach einer schweren Gehirnerschütterung unter medizinischer Beobachtung.

Lesen Sie dazu auch

Es herrsche eine gedrückte Stimmung im Fahrerlager, so Margis, die Rennen rücken selbst so kurz vor der WM ein Stück weit in den Hintergrund. Eine Absage des Weltcups, wie sie beispielsweise das britische Team um Weltklasse-Pilot Brad Hall ins Gespräch brachte und welches schließlich freiwillig auf einen Start in Altenberg verzichtete, ist allerdings kein Thema gewesen.

Auch die anderen Schweizer Mannschaften wollten unbedingt antreten, „um ein bisschen zurück in den Alltag zu kommen“, erklärte Melanie Hasler. Die beste Schweizer Pilotin ist liiert mit Vogt, der seinen WM-Start kommende Woche im Zweier abgesagt hat. Offen ist, ob er am ersten März-Wochenende bei der WM-Entscheidung im Vierer dabei sein kann.

„Ich spüre schon, dass ich mit den Gedanken zerstreuter bin. Man kommt öfters mal ins Grübeln. Im Rennen konnte ich mich dann aber gut fokussieren, die Fahrten waren so weit okay“, sagte Hasler der Schweizer Tageszeitung Blick, und sie meinte: „Im Winter leben wir alle wie eine Familie fast 24/7 zusammen. Deshalb leide ich auch mit Sandro extrem mit.“

Stürze lösen umfassende Sicherheitsdebatte aus

Die schweren Stürze vom Dienstag, außer Vogt stürzte der deutsche Viererbob von Johannes Lochner, sind zweifellos das beherrschende Thema in diesen Tagen in Altenberg – und Auslöser für eine umfassende Sicherheitsdebatte im Kufensport.

Gut 100 Athletinnen und Athleten waren am Freitag beim kurzfristig angesetzten und von den Sportlern organisierten Treffen in einem Altenberger Hotel dabei, dazu rund 70 per Video zugeschaltet. „Das hat uns allen ziemlich viel Mut gemacht, und es war eine sehr konstruktive Sache“, meinte Margis. Niemand habe dabei dem Weltverband IBSF oder den Organisatoren in Altenberg Vorwürfe gemacht. „Allen ist klar, dass es überall auf der Welt hätte passieren können – wenn die Schlitten beim Zurückrutschen nicht aufgehalten werden“, betonte der 34-Jährige.

Mit konkreten Forderungen will man nun an die IBSF herantreten. So soll es ab nächster Saison einen Sicherheitsbeauftragten beim Verband geben, „der als Ansprechpartner für alle Athleten und Trainer immer vor Ort ist“, so Margis. Außerdem sollen an den Ausläufen künftig immer ausreichend Helfer stehen, die gestürzte Schlitten aufhalten können. Für die Sportler soll darüber hinaus das Tragen von Teflon-Westen verpflichtend sein, um nach einem Herausschleudern aus dem Bob und dem Rutschen im Eiskanal die daraus resultierenden schweren Hautverbrennungen zu vermeiden. Der Verband hat seinerseits angekündigt, die Sicherheitskonzepte an allen Bahnen zu überprüfen und zu optimieren.

In der nächsten Saison, ist sich Toppilot Friedrich sicher, werde es neue Sicherheitspakete geben. Nun gehe es darum, „diese Saison ordentlich zu Ende zu bringen“. Und Margis stellt de facto stellvertretend für alle Bobfahrer fest: „Ich freue mich auf die WM, keine Frage. Doch den Rest dieser Saison sind die Gedanken bei den Schweizern und vor allem bei Sandro.“

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.