Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Bundesliga: "Jetzt oder nie": Damen-Basketball will aus der Nische

Bundesliga
24.04.2024

"Jetzt oder nie": Damen-Basketball will aus der Nische

Die Nationalmannschaft hat sich erstmals für die Olympischen Spiele in Paris qualifiziert.
Foto: Marx Vasconcelos, dpa

Die deutschen Basketballerinnen sind erstmals bei Olympia dabei. Doch die nationale Liga fristet ein Schattendasein. Vom Finale bekommt kaum jemand etwas mit. Das soll sich ändern.

Die Basketballerinnen von Alba Berlin haben ihren männlichen Kollegen eines schon voraus. Sie stehen im Finale der Basketball-Bundesliga und kämpfen gegen Rutronik Stars Keltern um die Meisterschaft.

1:1 steht es nach den ersten beiden Partien in Berlin, Spiel drei und vier finden am Freitag und Sonntag in Keltern statt. Das Problem: In der Öffentlichkeit bekommt kaum jemand etwas davon mit. Das Geschehen in der DBBL findet weitgehend im Verborgenen statt.

Im Fernsehen gibt es so gut wie gar keine Bilder, im Netz sind die Begegnungen nur bei sporttotal.tv zu sehen. Und beim ersten Finale war der Livestream auch noch lange unterbrochen, weil in der Berliner Sömmeringhalle das Internet ausgefallen war. "Das ist einfach alles nicht professionell genug", sagte Liga-Boss Andreas Wagner der Deutschen Presse-Agentur.

"Gehen mit gutem Beispiel voran"

Dabei steht der deutsche Damen-Basketball in Deutschland insgesamt so sehr im Fokus wie wohl noch nie. Erstmals überhaupt hat sich die Nationalmannschaft für die Olympischen Spiele in Paris qualifiziert. Zudem wird im kommenden Jahr eine EM-Vorrunde in Hamburg ausgetragen, 2026 findet die Weltmeisterschaft komplett in Berlin statt. Der Deutsche Basketball Bund nimmt sich dem Thema Frauen-Basketball gerade mit großer Vehemenz an.

DBB-Präsident Ingo Weiss hält das deutsche Frauen-Nationalteam sogar für ein Symbol des Aufstiegs von Frauensport in Deutschland insgesamt. "Sie gehen mit gutem Beispiel voran. Nach der Männer-EM 2022 haben wir sehr viele Mädchen bekommen, die auch Basketball spielen wollten. Das ist schon eine phänomenale Entwicklung. Das zeigt mir, dass die Bedeutung des Frauensports in Deutschland unglaublich gestiegen ist", sagte Weiss der dpa.

Die Liga will jetzt von den Erfolgen der Nationalmannschaft um die WNBA-Stars Satou und Nyara Sabally profitieren und in der Liga endlich professionelle Strukturen einführen. "Für uns heißt es: Jetzt oder nie", sagte Wagner. "Wenn wir die Euphorie und die anstehenden Großereignisse in Deutschland jetzt nicht nutzen, dann werden wir endgültig in der Versenkung verschwinden. Das ist eine riesengroße Chance für uns, die wir nutzen müssen, um unsere Liga zu professionalisieren und Strukturen aufzubauen."

Hallenkapazitäten soll steigen

Dafür hat die Liga zuletzt einige Maßnahmen verabschiedet, die das Niveau sportlich und strukturell deutlich anheben sollen. So müssen ab der kommenden Saison vier von zwölf Spielerinnen einen deutschen Pass besitzen, ab 2026 gilt sogar die auch bei den Männern gültige 6+6-Regel. Zudem soll die Hallenkapazität sukzessive bis zur Saison 2029/30 auf eine Mindestkapazität von 1500 Zuschauern steigen, ab 2025 dürfen Pflichtspiele nur noch auf einem Spielboden ausgetragen werden, auf dem ausschließlich Basketball-Linien sichtbar sind.

"Aktuell weiß man vor lauter Linien ja gar nicht, wo man hinschauen soll", sagte Wagner mit Blick auf die Tatsache, dass viele Partien in einfachen Turnhallen ausgetragen werden, in denen auch Volleyball-, Badminton- oder andere Spielfelder auf dem Parkett aufgezeichnet sind.

"Ich weiß, dass das für viele Vereine nicht einfach wird. Aber es ist alternativlos, wenn wir aus der Nische rauswollen. Wir haben viel zu lange gewartet", sagte Wagner. Martin Geissler, Geschäftsführer des Mitteldeutschen BC, pflichtet ihm da bei. Seit zwei Jahren leistet sich der Club aus Sachsen-Anhalt auch einen Erstligisten bei den Frauen und gilt seitdem als Antreiber für Reformen. "Die EM und WM im eigenen Land sind die große Chance, um voranzukommen. Die DBBL ist nicht gut genug. Die Beschlüsse gehen in die richtige Richtung", sagte Geissler dem MDR.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.