Newsticker
Koalitionsverhandlungen von SPD, FDP und Grünen sollen Donnerstagnachmittag starten
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. AEV: Auch eine frühe Führung reicht nicht: Panther verlieren in Köln

AEV
19.09.2021

Auch eine frühe Führung reicht nicht: Panther verlieren in Köln

Bitter: Beim Wiedersehen mit dem alten Klub gelang Jon Matsumoto von den Kölner Haien ein Treffer gegen die Augsburger Panther. Hier retten John Rogl und Torwart Markus Keller gegen den Stürmer. Am Ende stand für den AEV eine 2:3-Niederlage nach Verlängerung.
Foto: Imago

Die Augsburger Panther gehen gegen Köln mit 2:0 in Führung, verlieren aber in der Verlängerung mit 2:3. Ein Problem zieht sich durch alle bisherigen Spiele.

Aller guten Dinge sind drei – das gilt jedoch nicht für die Augsburger Panther. Auch im dritten Spiel der DEL-Saison gelang kein Sieg. Gegen die Kölner Haie gab es am Sonntagabend trotz einer frühen 2:0-Führung eine 2:3-Niederlage (2:0, 0:1, 0:1, 0:1) nach Verlängerung. Damit hat der AEV zwar den ersten Punkt der Saison geholt. Das Spiel in Über- und Unterzahl war aber erneut das große Problem.

Panther-Coach Mark Pederson stellte nach dem enttäuschenden 1:4 am Freitagabend im ersten Heimspiel gegen Iserlohn im Tor um und gab Markus Keller eine Chance. Im Sturm kehrte T. J. Trevelyan in den Kader zurück, für ihn musste Marco Sternheimer aussetzen. An der Stoßrichtung der Mannschaft änderte sich auch den beiden Pleiten in den ersten Partien nichts: Mit mutigem Forechecking wollte Pederson das Team von Ex-Bundestrainer Uwe Krupp unter Druck setzen.

Chad Nehring traf zu seinem ersten Tor im AEV-Trikot

War die Torausbeute gegen Iserlohn trotz vieler Versuche und insgesamt 14 Minuten in Überzahl noch das große Problem, präsentierten sich die AEV-Profis im Rheinland zu Beginn eiskalt: Schon nach fünf Minuten klingelte es im Haie-Tor. Einen Schuss von John Rogl konnte Köln-Keeper Justin Pogge nur abprallen lassen. In seinem 150. DEL-Spiel stand Adam Payerl richtig und staubte zur Führung ein (4.). Das Geschehen spielte sich in der frühen Phase des Spiels fast ausschließlich im Drittel der Gastgeber ab – und diese Dominanz münzte der AEV wenig später sogar zum zweiten Treffer um. In einer Kombination der Neuzugänge bediente Vinny Saponari aus kurzer Distanz Chad Nehring.

Der 34-Jährige, der wegen einer Kopfverletzung und deren Folgen eine Saison lang pausieren musste, schloss zum 2:0 für Augsburg ab (10.). Es war sein erster Treffer im Panther-Trikot und sein erstes Tor seit der Saison 2019/20, damals noch im Trikot der Düsseldorfer EG. Nach dem 0:2 entschied sich nun auch Köln, am Spiel nach vorne teilzunehmen. Das, was aufs Tor kam, entschärfte Panther-Torwart Markus Keller aber. Defensiv ließ Augsburg nach der ersten Pause lange nichts anbrennen und überstand sogar die erste Unterzahl des Spiels. Dennoch war Köln nach der Überzahl wieder im Spiel: Kurz nachdem der AEV wieder komplett war, tauchte Lucas Dumont nach starkem Pass von Marcel Müller frei vor Keller auf und schob die Scheibe nach einer Körpertäuschung am AEV-Schlussmann vorbei (33.). In einem nun ausgeglichenen Spiel hatte erneut Nehring die große Chane zum zweiten Tor, Pogge lenkte den Puck aber noch an den Pfosten (37.).

Der Ausgleich gegen die Panther fiel faktisch in Unterzahl

Auf die Special Teams dürften in der Trainingswoche Extraschichten zukommen: Während aus dem Überzahlspiel erneut nichts Zählbares heraussprang, gelang Köln quasi in Unterzahl der Ausgleich: Der Ex-Augsburger Jon Matsumoto schob nach einem leichtsinnigen Puckverlust von Stürmer Michael Clarke zum 2:2 ein (46.). Die Strafe von Andreas Thuresson war erst zwei Sekunden zuvor abgelaufen, so dass der Treffer nominell bei Gleichzahl gefallen war.

Lesen Sie dazu auch

Was bis zur Hälfte der Partie nach einer coolen Vorstellung der Augsburger Panther ausgesehen hatte, wurde nun zu einer Fifty-Fifty-Entscheidung. Das Spiel, das hin und her wog, ging schließlich in die Overtime. Erneut war es erneut ein unnötiger Scheibenverlust, der zur Niederlage führte: Scott Valentine verlor nach schlechtem Zuspiel den Puck, Andreas Thuresson schnappte sich das Spielgerät und lief alleine auf Markus Keller zu. Der hatte beim Schuss keine große Abwehrmöglichkeit (63.). Für die Panther wartet in dieser Woche ein Dreierpack: Am Dienstag steht in Bietigheim ein Auswärtsspiel an, bevor am Freitag und Sonntag Heimspiele gegen Straubing und Ingolstadt anstehen. (AZ)

So spielten die Augsburger Panther Keller, Roy – Lamb, Valentine; Rogl, Bergman; Graham, Haase; Länger – Campbell, Clarke, Payerl; LeBlanc, Saponari, Nehring; Stieler, Trevelyan, McClure; Max Eisenmenger, Kharboutli, Magnus Eisenmenger

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.