1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. AEV gewinnt in Köln: Der Powerplay-König schlägt wieder zu

Augsburger Panther

17.01.2020

AEV gewinnt in Köln: Der Powerplay-König schlägt wieder zu

Simon Sezemsky hatte in dieser Saison schon reichlich Gelegenheit zum Jubeln. Auch in Köln war der Verteidiger erfolgreich und sicherte den Panthern drei Zähler.
Bild: Fotostand/Stiebert (Archiv)

Simon Sezemsky trifft zum zehnten Mal in Überzahl. Dabei hatte es für die Augsburger Panther in Köln zwischenzeitlich gar nicht nach einem Erfolg ausgesehen.

Augsburg hat in Köln drei wichtige Punkte im Kampf um die Play-off-Plätze geholt. 3:2 (2:0, 0:2, 1:0) gewann die Mannschaft von Trainer Tray Tuomie. In der Tabelle der Deutschen Eishockey Liga verteidigten die Panther damit Rang zehn. Für die Haie dagegen war es die siebte Niederlage in Folge. Deren Vorsprung auf Augsburg ist auf nun nur noch drei Zähler zusammen geschmolzen.

Das erste Drittel war das, was man einen perfekten Start in ein Auswärtsspiel nennen kann. Die Augsburger spielten aggressiv in der Defensive, waren viel unterwegs und nervten die Gastgeber mit penetranter Leidenschaft in deren Aufbauspiel. Ein Alleingang von Christoph Ullmann in Unterzahl (9.) endete erst am Schoner von Haie-Torwart Hannibal Weitzmann. Dann gab es eine Premiere zu bestaunen: John Rogl erzielte sein erstes DEL-Tor (14.), er hatte von der blauen Linie abgezogen. 104 Spiele hatte der hochgewachsene Verteidiger zuvor schon in der DEL absolviert, jetzt steht in seinen Statistiken an einer wichtigen Stelle keine 0 mehr.

Im zweiten Drittel wurde es schwierig für die Augsburger Panther

Der Jubel war kaum verklungen, da legte Daniel Schmölz nach. Dessen Kollege Drew LeBlanc gewann das Bully, bugsierte den Puck zu dem Allgäuer, der zum 2:0 traf (14.). Doppelschlag. Es wurde schlagartig still in der riesigen Arena, die mit 13.500 Zuschauern gut gefüllt war. Nur der Jubel der mitgereisten Augsburger war zu hören.

AEV gewinnt in Köln: Der Powerplay-König schlägt wieder zu

Dann aber, kaum hatte der zweite Abschnitt begonnen, leistete sich Markus Keller einen kapitalen Aussetzer. Der Panther-Torwart, Vertreter des erkrankten Olivier Roy, ging einem tief gespielten Puck entgegen – und spielte ihn direkt auf den Schläger des heranstürmenden Frederik Tiffels, der keine Mühe hatte auf 1:2 zu verkürzen (21.). Die Panther hatten einen gegnerischen Wirkungstreffer kassiert. Jon Matsumoto nutzte das zum 2:2 bei angezeigter Strafe (29.) für Augsburg.

Es schien, als passierte nun genau das, was Tray Tuomie unter der Woche thematisiert hatte. Der Trainer hatte an seine Mannschaft appelliert, Spiele nicht mehr allzu leicht aus der Hand zu geben. Denn gut begonnen hatten die Seinen schon oft in den vergangenen Wochen auf fremdem Eis, gepunktet aber nur selten.

Erst gegen Ende des zweiten Drittels hatten sich die Gäste wieder einigermaßen gefangen. Matt Fraser vergab kurz vor der Pause die beste Chance zur erneuten Führung, doch es blieb beim 2:2.

Sezemsky traf für die Panther in Köln im letzten Drittel millimetergenau

Im letzten Durchgang bot sich den Augsburgern dann die Chance, 50 Sekunden mit zwei Mann mehr auf dem Eis zu spielen. Und einmal mehr war es Powerplay-König Simon Sezemsky, der traf. Aus spitzem Winkel drosch er den Puck millimetergenau in den Torwinkel (46.) zum 3:2 – schon sein zehnter Treffer in Überzahl.

Köln warf in der Folge alles nach vorne, doch Augsburg stand jetzt wieder sicherer in der Defensive und vor allem Keller tat alles, seinen Fehler vergessen zu machen – mit Erfolg. (ako)

Augsburg Keller – Haase, McNeill; Valentine, Sezemsky; Rogl, Lamb – Hafenrichter, LeBlanc, Schmölz; Fraser, Gill, Payerl; Trevelyan, Stieler, Kosmachuk; Holzmann, Ullmann, Sternheimer; Mayenschein

Das könnte Sie auch interessieren:

Wegen des 3. Platzes traten die Panther erstmals in der Champions Hockey League an - und sorgten wie hier in Lulea  für Furore.
20 Bilder
Play-offs, Mike Stewart und die CHL: Das war das Jahr des AEV
Bild: Siegfried Kerpf
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

18.01.2020

Glückwunsch Jungs, der Sieg tut uns allen gut. Freue mich schon auf das nächste Heimspiel.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren