Newsticker
Merkel über drohende dritte Welle: "Wir können das noch verhindern"
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. DEL ohne Fans: AEV-Manager Moeser fürchtet Entfremdung

Augsburger Panther

17.12.2020

DEL ohne Fans: AEV-Manager Moeser fürchtet Entfremdung

Ernster Blick zum Auftakt: AEV-Sportmanager Duanne Moeser.
Bild: Ulrich Wagner

Plus Die Deutsche Eishockey Liga startet mit einem Derby und ohne Fans. Der AEV beginnt gegen den EHC Red Bull München. Sportmanager Moeser erwartet ein anderes Produkt.

Die mit neun Monaten längste Pause aller Zeiten hat die Profis in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) offenbar Demut gelehrt. „Sie haben festgestellt, wie zerbrechlich eine Karriere sein kann wegen einer Verletzung oder einer Pandemie“, sagt Düsseldorfs Trainer Harold Kreis vor dem Auftakt, der zwei Mal verschoben worden war.

 

Am Donnerstag startet die Eliteliga mit der Mutter aller Eishockey-Derbys, dem Match zwischen den Kölner Haien und der Düsseldorfer EG (19.30 Uhr/MagentaSport) in eine Saison voller Ungewissheit und ohne Zuschauer. Erst der Verzicht der Spieler auf bis zu 60 Prozent der Gehälter, Staatshilfen und das Einspringen von Gönnern und Sponsoren ermöglichte das Wagnis, in die neue Spielzeit zu starten. Die Etats wurden kräftig eingedampft. „Die Budgets werden sich im Schnitt halbieren“, sagt DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke. Nur noch im Internet oder Fernsehen können die Eishockey-Anhänger ihren Lieblingen zusehen.

AEV-Manager Moeser: "Eishockey lebt von der Atmosphäre in den Hallen"

Augsburgs Sportmanager Duanne Moeser befürchtete Veränderungen: „Eishockey lebt von der Atmosphäre in den Hallen. Da die Fans fehlen, kann unser Produkt nicht mehr das gleiche sein.“ Lange zögerten auch die Panther, rechneten, strichen in allen Bereichen. Schließlich musste der Saisonetat von sieben auf 2,5 Millionen Euro mehr als halbiert werden. Die Angst, aus dem Blickfeld der Öffentlichkeit zu verschwinden, war jedoch größer als die Sorgen ums Geld. „Klar ist, dass wir vor allem spielen, um eben dieser Entfremdung entgegenzuwirken“, sagte Moeser. Die Augsburger treten zu ihrem Auftakt am Sonntag beim EHC München an.

Torwart Olivier Roy aus Kanada ist einer von bisher lediglich fünf Ausländern im Team der Augsburger Panther.
Bild: Ulrich Wagner

Zumindest in das Bewusstsein der Öffentlichkeit kehrt die Liga nun zurück. MagentaSport zeigt das Eröffnungsderby frei empfangbar auch für Nicht-Abonnenten und -Telekom-Kunden. Die Frage bleibt aber, inwiefern während der Corona-Krise eine geregelte Saison möglich ist. Einen Vorgeschmack lieferten einige positive Corona-Fälle beim Vorbereitungsturnier, an dem acht der 14 Klubs teilnahmen. Berlin und Schwenningen mussten gar aus dem Turnier aussteigen.

AEV-Trainer Tuomie fordert mehr Flexibilität

Die DEL hat die Spielordnung angepasst. Es gilt die Zehn-plus-Eins-Regel. Heißt: Wenn zehn Feldspieler und ein Torwart gesund sind, muss gespielt werden. „Wir müssen flexibel bleiben, denn wir wissen nicht welcher Spieler uns zur Verfügung steht oder nicht“, sagt Augsburgs Trainer Tray Tuomie. Drei Mal pro Woche muss die Mannschaft inklusive Trainerteam getestet werden.

Die Unterschiede sind groß. Manche Klubs haben alle neun erlaubten Ausländerstellen besetzt, Augsburg zum Beispiel nur fünf mit Torwart Olivier Roy, den Verteidigern Brady Lamb und Scott Valentine sowie den Stürmern Adam Payerl und Drew LeBlanc. Den Kader haben die Panther mit vielen jungen Spielern aufgefüllt.. Doch nach der langen Pause, die einem „Berufsverbot“ (Uwe Krupp) glich, geht der Blick nach vorne. „Es ist schade, dass keine Zuschauer dabei sind. Aber es überwiegt die Freude, dass wir überhaupt spielen dürfen“, sagt Haie-Coach und Ex-Bundestrainer Krupp.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren