1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. Die Panther beenden das Jahr mit einer Niederlage

AEV

30.12.2019

Die Panther beenden das Jahr mit einer Niederlage

Panther-Torwart Olivier Roy hatte in Berlin alle Hände voll zu tun.
Bild: Nordphoto

Die Augsburger Panther unterliegen gegen die Eisbären in Berlin und rutschen wieder aus den Play-off-Rängen. Für Mitch Callahan ist die Saison wohl beendet.

Die Augsburger Panther haben das Jahr 2019 mit einer Niederlage beendet. Das Auswärtsspiel in Berlin endete am Montagabend 2:3 (1:1, 1:1, 0:1). Da Nürnberg zeitgleich gegen Iserlohn punktete, sind die Panther den gerade erst eroberten zehnten Platz auch schon wieder los. Weiter geht's am 3. Januar in Wolfsburg (19.30 Uhr).

In Berlin begannen die Gastgeber stark. Augsburg hatte sofort alle Hände voll damit zu tun, die Defensive stabil zu halten. Umso überraschender, dass der erste Treffer auf der Gegenseite fiel. Sahir Gill fälschte zum 1:0 ab (9.). Er hatte zuletzt als überzähliger Ausländer eine Pause verordnet bekommen.

Mitch Callahan fällt wohl den Rest der Saison aus

Für ihn war am vergangenen Samstag (6:1-Sieg gegen Iserlohn) Mitch Callahan in den Kader gerutscht, verletzte sich aber im ersten Drittel am Knie. Eine Untersuchung am Montag ergab, dass der US-Amerikaner zu Beginn des kommenden Jahres operiert werden muss. Es ist eher unwahrscheinlich, dass er in dieser Saison noch einmal auflaufen kann. Damit hat sich für Panther-Trainer Tray Tuomie zumindest das Problem erledigt, welchen seiner Ausländer er auf die Tribüne setzt. Neun dürfen spielen, mit Callahan haben die Panther aber zehn lizenziert.

Die Panther beenden das Jahr mit einer Niederlage

Gill war also wieder zurück und arbeitete mit seinem frühen Treffer gleich daran, sich unverzichtbar zu machen. Den Ausgleich konnte aber auch er nicht verhindern. Berlins Leo Pföderl arbeitete den Puck zum 1:1 über die Linie (15.).

Zwei Mal lag der AEV in Führung

Thomas J. Trevelyan schloss im zweiten Drittel einen Konter zur erneuten Führung ab (32.). Das Augsburger Stehaufmännchen hatte nach einer Muskelverletzung erst Anfang Oktober sein erstes Saisonspiel absolviert. Inzwischen sind es 20, in denen Trevelyan stattliche neun Treffer erzielt hat – mehr als in den beiden vergangenen Spielzeiten. Die Freude über sein jüngstes Erfolgserlebnis währte allerdings nicht lange, denn die Eisbären waren beim Ausgleichstreffer gedankenschneller, Pierre-Cedric Labrie traf von der Strafbank kommend zum 2:2 (38.).

Das letzte Drittel begann mit einem Novum in dieser Partie: Berlin ging in Führung. Maxim Lapierre erzielte das 3:2 (43.). Und die Hausherren blieben am Drücker. Augsburg zeigte jedoch weiterhin ein gutes Auswärtsspiel und stand meist stabil in der Defensive. Allein es gelang zu selten, für Entlastung oder gar Torchancen zu sorgen.

Erst in den letzten Minuten starteten die Augsburger eine Schlussoffensive und durften auch noch einmal in Überzahl agieren. Es blieb allerdings beim 2:3.

Augsburg Roy – Tölzer, Lamb; Haase, McNeill; Valentine, Sezemsky; Rogl – Schmölz, LeBlanc, Kosmachuk; Hafenrichter, Gill, Payerl; Trevelyan, Stieler, Fraser; Mayenschein, Lambacher, Sternheimer

Lesen Sie dazu auch: Wie Scott Kosmachuk den AEV im Rennen um die Play-offs hält

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren