Newsticker

Bundesregierung erklärt fast ganz Österreich und Italien zu Risikogebieten
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. Eishockey macht ohne Zuschauer für den AEV keinen Sinn

Eishockey macht ohne Zuschauer für den AEV keinen Sinn

Kommentar Von Milan Sako
23.09.2020

Plus Den Abbruch im März hat die DEL verkraftet. Jetzt steht der Neustart in den Sternen. Warum der AEV und die komplette Eishockey-Liga auf Zuschauer angewiesen sind.

Mit einer Vollbremsung Anfang März haben die Klubs der Deutschen Eishockey-Liga einen heftigen Einschlag in die Bande vermieden. Der Tenor nach der Saisonabsage keine 24 Stunden vor dem ersten Play-off-Spiel: Wir sind mit einem blauen Auge davongekommen. In der Hauptrunde hatten die Vereine ihre Etats abgedeckt, die Zugabe blieb eben aus. Jede vernünftige Eishockey-GmbH plant die Spielzeit ohne Einnahmen aus der K.-o.-Runde.

Im Sommer brüteten die Verantwortlichen an allen Standorten über Stadionplänen und entwarfen Hygiene-Konzepte. Die Klubs nutzten die Zeit bis zum ursprünglichen Start am 18. September. Der Termin ist inzwischen verstrichen und die Sorgen in der Branche sind im Vergleich zum Frühjahr eher größer geworden. Momentan bewegt sich der Sport auf sein Ende zu, zumindest für die kommende Spielzeit. Das Hauptproblem: Von der entscheidenden Zutat erlaubt die Politik in der Corona-Pandemie zu wenig: Zuschauer.

Mit Fernseh-Einnahmen ist Profi-Eishockey in Deutschland nicht zu stemmen

Zu mickrig sind die TV-Einnahmen. Ohne eine Hallen-Auslastung von mindestens 50 Prozent macht Eishockey an den meisten Standorten keinen Sinn. Ausnahmen bestätigen die Regel. In München gleicht der Brause-Hersteller Red Bull Jahr für Jahr ein millionenschweres Minus aus. In Wolfsburg finanziert der Volkswagen-Konzern die Abendunterhaltung für die Schichtarbeiter. In der Szene wird gespöttelt, dass die Niedersachsen auch mit einer 20-prozentigen Zuschauerauslastung locker überleben könnten – mehr Grizzly-Fans kommen eh nie in die Eishalle. Doch an den meisten DEL-Standorten sind die Etats auf Kante genäht.

Die nächsten Tage sind schicksalhaft für die Augsburger Panther

Die nächsten Tage sind schicksalhaft. Kann die Saison am 18. November starten? Oder doch erst im Dezember? Irgendwann kann man die 26 Heimspiele, die nötig sind, um den Etat abzudecken, nicht mehr in den Zeitraum bis zur WM im Mai quetschen. Das Turnier ist in Lettland und Belarus geplant. In Belarus treiben die Menschen andere Sorgen um. Sie gehen aus Protest gegen den Diktator und Eishockey-Fan Alexander Lukaschenko auf die Straßen. Das nächste Problem der Puckbranche, aber das liegt noch in ferner Zukunft…

Der Bericht: Saisonstart in Gefahr: Eishockey-Klubs machen Druck

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

23.09.2020

Echt kompliziert und zum K....
Ich, sowie sicher ganz viele FCA-Fans drücken den Panthern die Daumen, damit noch eine halbwegs ordentliche Saison mit möglichst vielen Fans im CFS zustande kommt!
Nobby Die Stimme der Rosenau

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren