Newsticker
Corona-Gipfel beendet: Lockdown wird verlängert, aber Öffnungen sind möglich
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. Panther vor dem Duell gegen EHC: Münchens wahre Liebe ist der AEV

Augsburger Panther

15.02.2021

Panther vor dem Duell gegen EHC: Münchens wahre Liebe ist der AEV

Am Montag treffen Augsburgs Spielmacher Drew LeBlanc (links) und Münchens Verteidiger Keith Aulie zum vierten Mal aufeinander.
Bild: Siegfried Kerpf

Plus In dieser Saison gewannen die Augsburger Panther zwei von drei Spielen gegen den EHC Red Bull München. Am Montag kommt es im Curt-Frenzel-Stadion wieder zum Duell mit den Oberbayern.

Mit Wehmut blicken die Spieler auf die Zeiten zurück, als Fans noch im Eisstadion den Ton angaben. Auch AEV-Verteidiger Scott Valentine vermisst die Anfeuerung im Curt-Frenzel-Stadion. "Wenn das Spiel einmal läuft, muss ich mich auf meine Aufgaben konzentrieren. Aber vor dem Match und in den Pausen haben sie uns viel Energie gegeben. Schließlich haben wir die lautesten Fans der Liga", sagt der Panther-Verteidiger, der im jüngsten Duell mit dem EHC München am vergangenen Mittwoch den 2:1-Siegtreffer in der Verlängerung erzielte.

Am Montag um 18.30 Uhr kommt das Team von Meistertrainer Don Jackson schon wieder ins Curt-Frenzel-Stadion. Nach dem 2:3 zum Saisonauftakt, einem 6:5, sowie dem jüngsten 2:1-Erfolg führen die Augsburger mit 2:1-Siegen im bisherigen Saisonduell. "Münchens wahre Liebe: AEV", würden die Pantherfans anstimmen, wenn sie denn vor Ort sein dürften. So wie im Frühjahr 2019, als der Außenseiter im Play-off-Halbfinale den Favoriten sieben Spiele lang ärgerte.

München setzt die Augsburger Panther unter Druck

Doch an Zuschauer im Stadion ist angesichts der Corona-Beschränkungen in dieser Spielzeit nicht zu denken. Die Profis müssen auf die Anfeuerung verzichten, was auch Münchens Stürmer Patrick Hager missfällt. Der Kapitän hat es stets genossen, als Gast im Curt-Frenzel-Stadion von mehr als 6000 Zuschauern gnadenlos ausgepfiffen zu werden. Da muss ihn kein Trainer mehr vorher motivieren, denkt Hager in dem Muster: Viel Feind, viel Ehr.

Scott Valentine (vorne) erzielte für die Augsburger Panther den Siegtreffer in der Verlängerung
Bild: Siegfried Kerpf

Zwar gewannen die Panther die beiden jüngsten Duelle mit dem Eishockey-Erzfeind aus Oberbayern, doch beim 2:1 nach Verlängerung schnürten die Münchner die Gastgeber im eigenen Verteidigungsdrittel länger ein, als es Tray Tuomie lieb war. "Wir haben einfach die Scheibe nicht herausbekommen. Das muss besser werden", fordert der AEV-Trainer vor dem vierten Vergleich mit dem EHC Red Bull München.

Während die Panther nach dem 2:1 eine lange Pause von sechs Tagen genießen durften, empfingen die Oberbayern zwischendurch den Tabellenführer Mannheim am vergangenen Freitag. Nach einem 1:5-Rückstand in der Olympia-Eishalle gegen die Adler kam der EHC Red Bull noch auf 4:5 heran, zu mehr reichte es allerdings nicht. In der Tabelle der Südgruppe rutschte das Team inzwischen auf den dritten Platz hinter Spitzenreiter Mannheim und dem ERC Ingolstadt ab.

Sonderlob für AEV-Stürmer Marco Sternheimer

Panther-Coach Tuomie baut im Duell mit München auch auf seine vierte Reihe. Nicht nur, weil Marco Sternheimer nach dem 0:1-Rückstand die schnelle Antwort mit dem 1:1-Ausgleichstreffer gelungen war. "Die drei jungen Spieler haben mir sehr gut gefallen. Das war unsere beste Reihe an diesem Abend", lobt der Coach die Formation, die eigentlich schon einen ordentlichen Job erlegt hat, wenn sie keinen Treffer kassiert. Im Tor wird wohl erneut Olivier Roy stehen, der gegen den EHC mehrmals in höchster Not rettete. Der Kanadier zeigt nach seiner Oberschenkelverletzung aufsteigende Form.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren