Newsticker
Selenskyj gehört laut Time-Magazin zu den einflussreichsten Menschen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. Augsburger Panther: So stellen sich die Augsburger Panther personell auf

Augsburger Panther
09.04.2022

So stellen sich die Augsburger Panther personell auf

Im Kader der Augsburger Panther dürfte es zur nächsten Saison einen Umbruch geben. Noch ist weitgehend offen, wie das Gesicht der neuen Mannschaft aussieht.
Foto: Siegfried Kerpf

Plus Einige Personalentscheidungen des AEV sind offenbar gefallen. Welche Schlüsselpositionen bei den Panthern hingegen noch offen sind.

Noch ein letztes Mal trifft sich die aktuelle Panthermannschaft am Samstag zwischen 11 und 13 Uhr zur Autogrammstunde für die AEV-Anhänger im Curt-Frenzel-Stadion. Eishockey-Moderator Alex Kunz führt durch den Saisonabschluss, der erstmals nach zweijähriger Corona-Pause wieder stattfindet. Danach geht es für die zahlreichen Nordamerikaner zurück in Heimat.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

09.04.2022

Und wo genau steht jetzt in diesem Artikel auch nur eine einzige (!), von den in der Überschrift bereits gefallenen Personalentscheidungen?

Permalink
09.04.2022

Man muss auch zwischen den Zeilen lesen können...

Permalink
09.04.2022

Serge Pelletier ist ein durch und durch fähiger Trainer, aber Wunder vollbringt der natürlich auch nicht. Die Frage stellt sich hier bei der Sprache und der Kultur. Pelletier hat, mit einer einjährigen Ausnahme beim EVZ, nur Mannschaften aus dem Tessin und der Romandie betreut.
Was macht eigentlich Dan Rathushny gerade?

Ob man Roy ersetzen kann, hängt vom verfügbaren Ersatz ab. Hier ist der AEV viel mehr auf hohe Qualität angewiesen, als die Teams, mit den ganz großen Budgets. Ein Blick nach Skandinavien hat sich da in der letzten Saison durchaus gelohnt.

Gleichzeitig steht die Frage im Raum, wie sich der Spieler-Markt entwickelt, wenn die KHL als Arbeitgeber ausfällt. Hier besteht, glaube ich, ganz allgemein kein Handlungsdruck.

Einen wie Jessy Graham würde ich im Team behalten wollen. So viel offensiver Druck aus der Defensive macht ein Team weniger berechenbar. Ich fand schon den Weggang von Simon Sezemsky Schade. Und wenn man Blaz Gregorc nicht hält, ist man a) selber schuld und wird ihn b) dann wohl in Bremerhaven wiederfinden. Die wissen, wie man mit Slowenen erfolgreich ist.

Im Angriff stellt sich mir die Frage, inwieweit die Bräsigkeit des AEV direkt mit der Leistung von Drew LeBlanc zusammenhängt. Kriegt man den wieder hin, hebt das das ganze Team. Einen Matt White wird man wohl leider nicht mehr bezahlen können.
Vincent Saponari und Chad Nehring würde ich auch eher für den Geist des Teams behalten wollen. Die sind nicht satt, bzw. maximal zu Dank verpflichtet. Payerl war absolut überzeugend. Hat den schon mal einer im T-Shirt gesehen? Was für ein Athlet! Und dann wird es schon dünn.

Der AEV hat mit seiner Europa-Runde gezeigt, dass er fähig ist, Kader zusammen zu stellen, die griffig und auf Augenhöhe agieren können - der Rest kommt dann schon von der Tribüne.
Bitte bloß keine Wiederholung der sauertöpfischen abgelaufenen Spielzeit. Denn auch wenn die Statistik in diesem Jahr nicht ganz ehrlich ist - auch in der Heimbilanz waren in dieser Saison 7-Team besser/gleich gut wie der AEV. Und dabei ist dann der Tabellen-Führer Berlin noch hinter dem AEV. Bloß gut, durfte man das Elend vor allem von Zuhause aus beobachten. Aber das letzte Heimspiel gegen die DEG hat gezeigt, was alle wieder haben wollen. Dazu braucht es ein Team, dass sich mit dem AEV identifiziert. Das war in dieser Saison nicht immer der Fall.

Permalink