Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Erst Nico Schlotterbeck, jetzt Jonathan Tah - der DFB verkündet seine EM-Kandidaten stückchenweise

Was den DFB derzeit vom FC Bayern unterscheidet

Glosse Von Johannes Graf
13.05.2024

Den EM-Kader schnöde zu verkünden, war einmal. Diesmal fühlt es sich für Fans beinahe wie ein Überraschungsei an: mit Spannung und Spaß, aber ohne Schokolade.

Fehlt eigentlich nur noch Jörg Draeger, der Fernsehmoderator mit dem markanten Schnauzbart. Warum auch sollte ein Bundestrainer den Kader für eine Europameisterschaft bekannt geben. Nur weil er derjenige ist, der die Spieler auserwählt hat und zum Titel führen soll? Nein, so einfach macht es sich der Deutsche Fußball Bund (DFB) nicht. Deshalb, zurück zu Draeger. Den kennen die meisten Deutschen, weil er es in den 90ern mit der Show "Geh aufs Ganze" zu kultiger Berühmtheit brachte. Kurz erklärt: Kandidaten hatten die Wahl zwischen drei Toren. Hinter zwei verbargen sich Preise, hinter dem dritten der Zonk, ein rot-graues Plüschgetier. 

Man stelle sich also vor: Draeger lässt Tor drei öffnen und dahinter verbirgt sich kein Auto, sondern – Überraschung – Florian Wirtz. Günther Jauchs "Wer wird Millionär" würde natürlich auch funktionieren. Wobei die Antwortmöglichkeiten durchaus eine Herausforderung sein könnten. Hätte der Kandidat die Wahl zwischen Mats Hummels, Thomas Müller, Toni Kroos und Bastian Schweinsteiger, wäre die Antwort gar nicht so einfach. Spricht der Fan, könnten Wunsch und Wirklichkeit weit auseinanderliegen. 

Influencer Rashid Hamid verkündet EM-Nominierung von DFB-Spieler Jonathan Tah

Der DFB jedenfalls ging auf Nummer sicher. Nachrichtenmoderatoren stehen nicht im Verdacht, mit ihren Meldungen Klamauk zu betreiben. Wobei mancher es durchaus als Scherz interpretiert haben dürfte, als Jens Riewa in der "Tagesschau" Nico Schlotterbeck als EM-Nominierten verkündete. Am Montag oblag dem Pflege-Influencer Rashid Hamid die Ehre, einen weiteren Spieler via Instagram preiszugeben. Der 93-jährigen Oma Lotti überbrachte er ein DFB-Trikot und eine Torte mit Jonathan Tahs Konterfei. Zugegeben: durchaus gelungen.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Instagram anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Meta Platforms Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Gespannt wartet die Nation jetzt darauf, wie der nächste Landesvertreter präsentiert wird. Am Donnerstag ist der Zauber ja leider schon vorbei, wenn Bundestrainer Julian Nagelsmann für Klarheit sorgt. Bis dahin – alles möglich. Kanzler Olaf Scholz könnte in einer kurzfristigen Rede zur Lage der Nation Verteidigung und Angriff thematisieren. Als Bier-Partner der EM könnte die Bitburger-Gruppe einen Werbespot schalten, in dem Niclas Füllkrug jemandem einen einschenkt. Und im Radio könnte DJ Ötzi nicht vom "Anton aus Tirol", sondern vom Namensvetter aus Stuttgart trällern. 

Was den DFB derzeit vom FC Bayern unterscheidet, ist somit auch geklärt: Der eine präsentiert Namen, der andere immer wieder einen Zonk. 

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

20.05.2024

"Dummschwätzer und Selbstdarsteller"

Eine Gemeinsamkeit, die den FC Bayern immerhin mit der Bay. Regierungsspitze verbindet . . .

19.05.2024

Was den DFB derzeit vom FC Bayern unterscheidet: Beim DFB gibt's derzeit keine Dummschwätzer und Selbstdarsteller, die vor die Kameras treten und ihren Senf abgeben dürfen.