1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Ajeti bleibt in der Schweiz

FC Augsburg

29.03.2017

Ajeti bleibt in der Schweiz

Albian Ajeti verlässt den FC Augsburg.
Bild: Ulrich Wagner

Albian Ajeti wechselt vom FC Augsburg zum FC St. Gallen. Der Stürmer war schon dorthin ausgeliehen. Bei den Schweizern ist er Top-Scorer seines Teams.

Albian Ajeti wird den FC Augsburg verlassen, wie der Verein bestätigt. Der 20-jährige Schweizer wird demnach vom FC St. Gallen fest verpflichtet. Seit dem Sommer 2016 war der Stürmer bereits dorthin ausgeliehen. Nun steht fest: Eine Rückkehr wird es nicht geben.

Albian Ajeti ist beim FC St. Gallen Stammspieler

Ajeti, der im Januar 2016 vom FC Basel gekommen war, ist in St. Gallen Stammspieler. Neun Mal hat er in der laufenden Runde getroffen, ist Top-Scorer seines Klubs in der Schweizer Super League. Jüngst traf er beim 2:2 gegen den FC Thun. Der Angreifer wird ab der kommenden Spielzeit gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Adonis beim FC St. Gallen auflaufen.

Die Ablösesumme dürfte bei etwas über einer Million Euro liegen, die beiden Vereine machen dazu aber keine Angaben. Für knapp eine Million war Ajeti von Basel gekommen.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Ajeti selbst sagt: "Ich danke dem FC Augsburg für das Vertrauen, das der Verein in mich als jungen Stürmer hatte." Und FCA-Manager Stefan Reuter teilte mit: "Albian Ajeti konnte sich in unserer Mannschaft nicht auf Anhieb durchsetzen. In St. Gallen hat er nun Spielpraxis bekommen und Tore erzielt. Es war sein Wunsch, seine Entwicklung beim FC St. Gallen fortzusetzen."ötz

Lesen Sie auch:

Bleibt FCA-Spieler Albian Ajeti in der Schweiz?

Stephan Schwarz: Das ist der Mann, der für den FCA die Perlen sucht  

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

30.03.2017

Es ist nicht zu verstehen was in den Köpfen einiger Verantwortlicher beim FCA passiert. Es ist nicht nur bei diesem jungen Spieler so ergangen, was war denn all die Jahre unter Weinzierl los, da hiess es immer, die eigenen Talente haben nicht die Qualität, die wir in der Bundesliga brauchen.

Einige haben in der Zwischenzeit gespielt und haben neue Verträge erhalten. Die eingesetzt wurden zeigten auch ganz passable Leistungen. Denken wir an Opare oder Teigl, den man auf die Tribühne sezte um fehlenden Trainingsrückstand aufzuholen !?

Jetzt hört man von guter Entwicklung des jungen Schweizer Stürmers, den man dringend bräuchte, dann gibt man den zum Verkauf frei !

Ja, hier ist doch ein Denkprozess unterwegs, der genau in die Richtung abzielt, wo man sicherlich nicht hin möchte. Die Frage muss ich stellen, wann gibt das Scouting endlich einmal positive Meldunge ab !!??

Permalink
29.03.2017

Das schreibt der KICKER:

"Albian Ajeti (20) gilt in der Schweiz als Sturmtalent mit guten Aussichten auf eine A-Nationalmannschaftskarriere. Jetzt gibt ihn der FC Augsburg endgültig an den FC St. Gallen ab, der ihn bereits seit Sommer ausgeliehen hatte. Beim derzeitigen Tabellenfünften erhält der Toptorjäger (neun Treffer) einen Vertrag bis 2021. "Albian Ajeti konnte sich in unserer Mannschaft nicht auf Anhieb durchsetzen. In St. Gallen hat er nun Spielpraxis bekommen und Tore erzielt. Es war sein Wunsch, seine Entwicklung beim FC St. Gallen fortzusetzen. Dem haben wir nun entsprochen", sagt FCA-Geschäftsführer Stefan Reuter. Im Januar 2016 hatten die Augsburger den U-21-Nationalspieler für eine Million Euro vom FC Basel verpflichtet. Über die neuen Ablösemodalitäten machten sie keine Angaben."

Zitat Reuter: "Er konnte sich in unserer Mannschaft nicht auf Anhieb durchsetzen" !!!!!!!!!!!!!!

Gigantisch, wann und wie hätte er sich denn durchsetzen können, wie hätte er Spielpraxis bekommen können, wenn er nicht eingesetzt wird.

Da hätte man vielleicht mal einen jungen, zukunftsträchtigen Torjäger und "entspricht seinem Wunsch" , sich zu verändern.

Dieser Manager ist für viele nicht mehr zu verstehen, auf der einen Seite verpflichtet man für viel Geld absolute Loser (Matavs,Schmid, Usami), um dann andererseits wirkliche Sturmtalente ziehen zu lassen. Es ist zu befürchten, dass diese FCA-Führung den Verein konsequent in die 2.Liga managt.

Permalink
29.03.2017
Kein Verständnis. Da entwickelt sich ein ausgeliehener junger Spieler bestens und der FCA holt ihn nicht zurück. Weil wir ja gute junge Stürmer im Überfluss haben...?
Permalink
Das könnte Sie auch interessieren