Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin erkennt Cherson und Saporischschja als unabhängige Staaten an
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Aufregung um den Stadionsprecher

12.08.2007

Aufregung um den Stadionsprecher

Aufregung gab es beim Derby um Stadionsprecher Rolf Störmann
Foto: Marcus Merk

Die 2:6-Niederlage des FCA gegen die Löwen war ein Spiel vollerEmotionen und Fehlentscheidungen. Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer gabnach 15 Minuten ein Wembley-Tor. In der Pause machte dann FCA-Stadionsprecher Rolf Störmann eine viel diskutierte Durchsage.

Die 2:6-Niederlage des FCA gegen die Löwen war ein Spiel voller Emotionen und Fehlentscheidungen. Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer gab nach 15 Minuten ein Wembley-Tor des Löwen Göktan, das keines war. In der Fernsehübertragung war klar zu sehen: Der Ball prallte von der Latte auf die Linie. Eindeutig kein Tor.

In der Pause machte dann FCA-Stadionsprecher Rolf Störmann eine viel diskutierte Durchsage: "Eine Information an die Zuschauer. Das 0:1 war eindeutig kein Tor. Das hat das Fernsehen bewiesen." Es folgten Pfiffe von den Rängen. Eine unübliche Aktion.

In der Pause kam es deshalb zu Diskussionen zwischen den Verantwortlichen beider Vereine und dem Schiedsrichtergespann. Anfang der zweiten Halbzeit kam eine weitere Durchsage von Störmann: "Der FCA entschuldigt sich für die Durchsage. Wir bitten alle Fans weiter um Fairness." Offenbar gab es Befürchtungen, die erste Durchsage würde die Gefahr von Ausschreitungen erhöhen.

Entsprechend sauer war auch Schiedsrichter- Beobachter Manfred Amerell: "So etwas habe ich in meiner Karriere noch nie erlebt." Die Angelegenheit geht nun vor dem DFB-Kontroll-Ausschuss. Dem FCA droht eine Geldstrafe.

Dabei hatte Störmann, der sich nach der Halbzeit öffentlich im Namen des FCA beim Schiedsrichter entschuldigte, gar nicht eigenmächtig gehandelt. "Kurz vor der Halbzeit ist der Assistent von Manager Andreas Rettig, Herr Jäckle, in die Sprecherkabine gekommen und hat gesagt, ich soll diesen Text so durchsagen", berichtet der Stadionsprecher.

Seit sechs Jahren ist er für die Augsburger Panther im Curt-Frenzel-Stadion am Mikrofon, beim FCA geht er nun in die zweite Spielzeit. Deswegen fragte er auch nach: "Normalerweise würde ich so etwas nie durchsagen. Aber nach dem mir zwei Mal gesagt wurde, ich soll es so durchsagen, habe ich es getan."

FCA-Manager Andreas Rettig bestätigte den Sachverhalt, nahm den Stadionsprecher aber in Schutz. "Schiedsrichter machen Fehler. Wir machen Fehler. Herr Störmann hat keine Schuld. Es war ein Missverständnis zwischen Herrn Jäckle und mir. Da wurde eine falsche Botschaft transportiert. Mehr will ich dazu nicht sagen. Ich zeige mich verantwortlich."

Rolf Störmann hofft, dass die Saisonpremiere nicht sein letzter Einsatz für den FCA war: "Was das für Folgen hat, weiß ich nicht. Ich muss damit leben, aber mich trifft in dieser Sache keine Schuld."

Die Diskussion ist geschlossen.