1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Bezahlkarten-Aus: FCA-Fans können in der Arena mit Bargeld bezahlen

FC Augsburg

12.05.2017

Bezahlkarten-Aus: FCA-Fans können in der Arena mit Bargeld bezahlen

In den vergangenen Jahren haben FCA-Fans die Bezahlkarte genutzt. Jetzt kommen sie zumindest vorerst nicht mehr an das Guthaben. (Archivbild)
Bild: Anne Wall

Der Betreiber des Bezahlsystems in der WWK-Arena ist pleite. Fans müssen daher bar bezahlen. Das Restguthaben der Bezahlkarten wird vorerst nicht ausbezahlt.

Der Betreiber des Bezahlsystems in der Augsburger Arena ist insolvent. Fest steht jetzt: Wenn der FC Augsburg am Samstag zu Hause in der Bundesliga gegen Borussia Dortmund antritt (15.30 Uhr), können die Plastikkarten nicht eingesetzt werden. Darauf haben die Stadtwerke Augsburg (SWA), die mit dem Catering in der Arena betraut sind, nun reagiert. Diese sind mit dem Arena-Catering beauftragt und arbeiten dafür mit Payment Solutions zusammen.

Die SWA gewährleisten, dass Stadiongänger Wurst und Bier bekommen, bezahlen können sie allerdings nur bar. Bereits vor dem Einlass wollen die SWA die Zuschauer informieren und ihnen das Prozedere an den Kiosken und Ständen erklären.

Schriftlich teilen die SWA am Donnerstagvormittag mit, man werde für den zahlungsunfähigen Bezahlkarten-Anbieter aus Hamburg einspringen und alles dafür tun, um einen reibungslosen Ablauf mit klassischer Barzahlung zu gewährleisten. "Vertragspartner der Karteninhaber und verantwortlich für das Guthaben ist nach wie vor der zahlungsunfähige Bezahlkartenanbieter Payment Solutions", heißt es weiter.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

FC Augsburg: Bezahlkarten in der WWK-Arena nicht mehr benutzbar

Damit bleibt weiterhin unklar, was mit den Restguthaben und dem Pfand in Höhe von zwei Euro passiert. Nach Informationen unserer Zeitung sind rund 50.000 Karten im Umlauf, das Guthaben darauf soll sich auf rund 500.000 Euro belaufen. Insolvenzverwalter Sven-Holger Undritz hatte bereits am Mittwoch schriftlich mitgeteilt, die Karten könnten am Wochenende nicht in den Stadien benutzt und auch nicht zurückgegeben werden. Die Auszahlung des Guthabens sei dort nicht möglich, erörterte Undritz. Auch bei Karten, die per Post an Payment Solutions eingesendet würden, werde das Guthaben nicht ausbezahlt, fügte er hinzu. Undritz kündigte erst für Juli eine endgültige Entscheidung an.

Payment Solutions bot sein System in mehreren deutschen Stadien von der 1. bis zur 3. Liga an. Zunächst hatte das Hamburger Unternehmen zugesichert, die Karten könnten bis zum Saisonende eingesetzt werden. Davon rückte der Anbieter am Mittwoch ab. Die SWA erklären, zum jetzigen Zeitpunkt könne niemand voraussagen, wie das Insolvenzverfahren verlaufe.

Und weiter: "Auch wenn gegenüber den Fans rechtlich alleine der Hamburger Bezahlkartenanbieter juristisch haftbar ist, wird sich die SWA dafür einsetzen, den Schaden für die Fans so gering wie möglich zu halten. Wir gehen davon aus, dass unsere Partner FCA und LEW sich ähnlich verhalten."

Der FC Augsburg wird sich erst am Freitag äußern. Fieberhaft sucht er nach eigenen Angaben „nach einer Lösung im Sinne der Fans“. Ob die Stadtwerke beim Catering in der kommenden Spielzeit am bargeldlosen Bezahlsystem festhalten, dazu wollte sich SWA-Sprecherin Stephanie Lermen nicht äußern.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

12.05.2017

Auf der Karte steht auf Vorder- und Rückseite dick und fett FCA Card drauf ... ebenso SWA und LEW ... achja ... winzig klein steht dann auf der Rückseite doch noch auch karopay drauf. und jetzt wollen FCA und SWA nix damit zu tun haben .... als nicht-Jurist nenne ich sowas Arglistige Täuschung! Aber es passt in unsere Zeit ... man vergibt Dienstleistungen an Sub-Sub-Unternehmer ... dann kann man auch ganz locker sagen dass man damit ja überhaupt und gar nix zu tun hat ... Hauptsache die Lizenzgebühr fliesst üppig und pünktlich. Achso: falls morgen wieder Propaganda ala "Augsburg hält zusammen" verteilt wird ... Dann bitte doch mit winziger Fussnote zb "gilt nicht für SWA und deren Tochterunternehmen ..."

p.s. die 12 euro Restguthaben kann ich verkraften ... zumal nächste Saison in Liga 2 der Eintritt ja wieder günstiger ist ...

Permalink
12.05.2017

Was so zwischen den Zeilen auffällt:

- rechtlich ist allein der Pleitier aus Hamburg gegenüber den Karteninhabern in der Verantwortung. Ist richtig, aber warum haben FCA, seine Betriebs-GmbH und die SWA (immerhin Tochter der Stadt Augsburg) einen windigen Geschäftemacher ins Boot geholt?

- am Eingang zur Arena wird uns am Samstag per Handzettel gesagt, wie eine Bargeldzahlung erfolgt. Also muss uns erklärt werden, wie die Normaliät abgewickelt wird.

- wie es nächste Saison weitergeht, dazu will sich SWA nicht äussern. Da greifen die Mechanismen der Geschäftemacher und nicht die der sonst beschworenen Emotion rund um das Spiel. Anders ausgedrückt, der gemeine Fan (und Konsument in der Arena) ist nur Profitbringer und sonst nichts!

.

Hier könnte das ach so plakative "Augsburg hält zusammen" ganz praktisch in die Tat umgesetzt werden. FCA und Stadt-Augsburg-Tochter SWA könnten da den Zusammenschluss mit den Arenagängern üben!

.

Und noch ein letztes:

was hindert eigentlich den FCA bzw. seine Betriebs-GmbH die einzelen integrierten Verkaufsstellen an verschiedene regionale Händler/Erzeuger/Vertreiber zu vermieten? Das Angebot wäre vielfältiger, die Qali tät garantiert höher und das Preis-Leistungsverhältnis deutlich angepasster!

Aber halt - geht ja nicht. Die Stadtwerke sind ja einer der Hauptsponsoren. So werden Abhängigkeiten geschaffen und wie jetzt im Fall des Falles bleibt der Normalverbraucher auf der Strecke.

Permalink
12.05.2017

Ich habe auf 2 Karten noch 50€ Guthaben. Wenn die weg sein sollten bin ich auch weg, dann sieht mich der FCA nie wieder!

Permalink
12.05.2017

Dem FCA stünde es gut zu Gesicht, für das Guthaben auf der FCA-Card aufzukommen. Schon der Name FCA-Card gaukelt ja vor, das man Vertragspartner des FCA sei. Wer, der im Stadion Hunger und Durst hat, befasst sich denn mit den Gesellschaftskonstellationen um das Konstrukt, das es einem überhaupt ermöglicht, an Essen und Trinken zu kommen.

Man hat ja auch gar keine Wahl. Man wird ja geknebelt einen solchen Vertrag zu akzeptieren, denn man darf keine eigenen Getränke mit in die Arena nehmen.

Man kann sich Subunternehmen bedienen,wenn man das nicht selbst organisieren kann und will. Aus der (moralischen) Verantwortung sollte man sich nicht stehlen. Der FCA kann sich seine Vertragspartner aussuchen - der Fan nicht.

Permalink
11.05.2017

Prima lieber FCA - meine beiden Karten und das darauf befindöiche Guthaben sind also futsch .....

Das passiert mir garantiert nicht wieder ..... :-((((((((

Permalink
11.05.2017

Für diejenigen, die ihre Karte schon länger nicht mehr genutzt haben und denen jetzt einfällt, dass sie ja auch noch eine Karte irgendwo in der Schublade haben, die ergänzende Info, dass die Kartenguthaben nach 3 Jahren Nichtbenutzung verfallen.

§6 (3) http://www.karopay.de/agb.html

(3) Der Anspruch auf Rücktausch eines etwaigen Kartenguthabens verjährt nach drei Jahren. Die Verjährungsfrist beginnt mit dem Ende des Kalenderjahres, in dem die FCA-Card zum letzten Mal aufgeladen worden ist."

Permalink
11.05.2017

Die SWA wollen den Kopf aus der Schlinge ziehen! Dabei wurde dem Fan vorgegaukelt, die SWA sei ein zuverlässiger Partner und der Entwickler des „innovativen“ Bezahlsystem in der WWK ARENA?

Siehe hierzu Homepage FCA:

Bargeldlos zahlen mit der FCA CARD Für die WWK ARENA haben die Stadtwerke Augsburg das innovative Bezahlsystem KAROpay entwickelt.

So nicht meine Herren! Hier ist nun Charakter gefragt ! den Augsburg hält ja angeblich zusammen

Permalink
Lesen Sie dazu auch
imago34429566h.jpg
FC Augsburg II

Dominik Reinhardt: „Das war eine schwierige Situation“

ad__querleser@940x235.jpg

Qualität auch für Querleser

Montag bis Samstag ab 4 Uhr morgens. Und die Multimedia-Ausgabe
"Kompakt" mit den wichtigsten Nachrichten von Morgen ist auch dabei.

Jetzt e‑Paper bestellen!