Newsticker

Bundesregierung in Gesprächen mit Lufthansa über Staatsbeteiligung
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Corona-Krise: Wie der FCA den Betrieb runterfährt

FC Augsburg

16.03.2020

Corona-Krise: Wie der FCA den Betrieb runterfährt

Plastikplane statt Bundesliga-Zuschauer: Die WWK-Arena ist verwaist und auch in der Geschäftsstelle des FC Augsburg wird der Betrieb auf ein Minimum heruntergefahren.
Bild: Ulrich Wagner

Plus Nach dem Bundesliga-Stopp schaltet auch der FC Augsburg in den Corona-Modus. Die Profis werden abgeschottet, um den Trainingsbetrieb aufrechtzuerhalten.

Es gibt Stetigkeiten im Leben, die unverrückbar scheinen und das Alltagsgeschehen, sei es auch noch so hektisch und aufgeregt, überdauern. Die Bundesliga am Samstagnachmittag schien eine dieser Säulen zu sein: Egal, was unter der Woche geschah – am Wochenende wird um Punkte gespielt. In Zeiten des grassierenden Coronavirus meldete sich am Freitagnachmittag aber auch diese Konstante ab: Mindestens bis Anfang April wird kein Ball in Deutschlands Eliteliga rollen.

FCA will vorerst nur noch über die wichtigsten Themen informieren

Die Entscheidung der Deutschen Fußball-Liga (DFL) stößt in ganz Deutschland auf Verständnis – auch beim FC Augsburg. Der neue FCA-Trainer Heiko Herrlich betonte in einer Stellungnahme des Klubs, dass dies "aufgrund der Dynamik in der Entwicklung die einzig richtige Entscheidung" sei, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Auch der FC Augsburg schaltet nun in den Corona-Modus.

Der Geschäftsbetrieb beim Bundesligisten etwa wird ab Montag vorerst auf ein Minimum reduziert werden, wie der Klub mitteilte. Für Fans wird es darum bis auf Weiteres keinen Sinn ergeben, zum Stadion zu fahren: Der Fanshop an der WWK-Arena wird bis einschließlich Sonntag, 22. März, geschlossen bleiben – ebenso wie die Geschäftsstelle. Einzelne Mitarbeiter sollen von zu Hause aus arbeiten, um einen Minimalbetrieb zu garantieren. Auf sozialen Netzwerken kündigte der Verein an, vorerst nur noch über die wichtigsten Themen und Entwicklungen informieren zu wollen. Auch der Trainingsbetrieb im Nachwuchsleistungszentrum des FC Augsburg wird bis zum 22. März komplett eingestellt. Lediglich der FCA-Fanshop in der Bahnhofstraße hat am Montag noch regulär geöffnet – danach werde je nach Situation entschieden, sagte der Klub.

Nichtöffentliches FCA-Training soll am Montag weitergehen

Einen Verdachtsfall im Team oder im Umfeld des Vereins, betont Finanz-Geschäftsführer Michael Ströll, gebe es bislang nicht. "Dennoch wollen wir die Infektionsgefahr für Spieler und Mitarbeiter auf diesem Weg reduzieren." Das Training für die Profi-Mannschaft soll hingegen wie geplant ab Montag weiterführend stattfinden. Die Einheiten werden aber, wie schon in der vergangenen Woche, nicht öffentlich zugänglich sein.

Dadurch und durch den Minimalbetrieb der Geschäftsstelle sollen Kontakte zur Mannschaft auf ein Minimum reduziert werden. Interview-Termine werde es aus diesem Grund ebenfalls nicht mehr geben, teilte der Verein mit. Nur die Abschottung des Kaders macht es überhaupt möglich, dass der Trainingsbetrieb weiterhin aufrechterhalten werden kann. Sollte auch beim FC Augsburg ein Spieler positiv auf das Coronavirus getestet werden, müsste die komplette Mannschaft samt Funktionsteam in Quarantäne untergebracht werden – eine Maßnahme, die schon zuvor dem Zweitligisten Hannover 96 und dem Ligakonkurrenten SC Paderborn geblüht hat.

Stille in den sozialen Medien

Zurückhaltend gaben sich an diesem Wochenende auch die Spieler des FC Augsburg. In den sozialen Medien, wo sonst viele FCA-Profis Bilder und Videos von sich veröffentlichen, ist es still geworden. Lediglich Abwehrspieler Georg Teigl postete in seiner Instagram-Story ein Bild von sich und seiner Frau Karin, das die beiden dösend auf der Couch zeigt. Torwart Tomas Koubek balanciert, wie auf dem Account seiner Frau zu sehen ist, auf einem Kinderspielplatz über ein Holzgerüst. Auch das ist in diesen Tagen die Vorbereitung der FCA-Profis auf das nächste Punktspiel – auch wenn derzeit niemand sagen kann, wann genau das stattfinden wird.

Alle Neuigkeiten zum Coronavirus finden Sie hier in unserem Live-Blog.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren