Newsticker

Kultusministerium: Mehr als 8800 Schüler sind in Bayern wegen Corona in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Die Spielverderber vom FCA

Blitzturnier

25.07.2010

Die Spielverderber vom FCA

Der FC Augsburg erzielte das allererste Tor im neuen Ingolstädter Stadion. Bild: Mundt

Der FC Augsburg erzielt gegen die Gastgeber beim 1:0-Sieg das allererste Tor im neuen Ingolstädter Stadion. Und auch gegen Wolfsburg spielt man beim 0:1 recht gut mit. Von Robert Götz

Tobias Werner (25) war ein richtiger Spielverderber. Es lief die 24. Minute im Eröffnungsspiel des Blitzturniers gegen den FC Ingolstadt, als der Mittelfeldspieler des FC Augsburg im Nachsetzen zum Augsburger Führungstreffer einschob. Schlimmer hätte es für die Gastgeber gar nicht kommen können.

Das erste Tor im schmucken, neuen Stadion, das für rund 15 000 Zuschauer Platz bietet, erzielte ausgerechnet der FCA. Und es sollte noch schlimmer für die Ingolstädter kommen. Nach 45 Minuten hatte der FCA mit 1:0 gewonnen.

Die wenigen Ingolstädter Hardcore-Fans beschimpften die noch wenigeren FCA-Fans unter den rund 10 000 Zuschauern mit nicht druckreifen Ausdrücken und wünschten dem FCA "Tod und Hass". Vielleicht war auch der verrückte Augsburger mit schuld, der unerkannt in den Ingolstädter Block gelangt war, dort dann stänkerte und dafür eine Tracht Prügel bezog.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Es waren die einzigen Misstöne beim Turnierauftakt, bei dem sich Ingolstadt zu Beginn durchaus auf Augenhöhe präsentierte, dann aber sich die spielerische Überlegenheit der Augsburger doch durchsetzte. "Es ist ein schmuckes Stadion, aber wir haben gezeigt, dass wir hier beim Saisonauftakt die Punkte mitnehmen wollen", erklärte Kapitän Uwe Möhrle nach Spiel eins. Da hatte besonders Neuzugang Lukas Sinkiewicz gezeigt, wie wertvoll er als defensiver Mittelfeldspieler sein kann. Auch die Youngsters wie Thomas Rudolph oder Benjamin Woltmann überzeugten.

Gegen Wolfsburg war dann besonders die Defensive gefordert. Hier machten besonders Paul Verhaegh und Gibril Sankoh eine durchaus gute Figur. Und auch Ibrahima Traore sorgte auf der linken Seite in ein, zwei Szenen für Wirbel. Ob sein Wechsel zum VfB zustande kommt, ist weiter ungeklärt. Allerdings hat der VfB Interesse an Ghanas WM-Star Andrew Ayew (20) bestätigt, der auf der gleichen Position wie Traore spielt. Es bleibt also spannend.

Für Trainer Luhukay, der bis auf die angeschlagenen Edmond Kapllani und Torsten Oehrl alle derzeit verfügbaren Spieler einsetzte, hatte der Doppeltest seinen Zweck erfüllt. Man hatte im "Wohnzimmer" des Aufsteigers gleich eine Duftmarke gesetzt und sich auch gegen einen Bundesliga-Spitzenklub recht passabel verkauft. "Gegen Ingolstadt haben wir recht gut gespielt, und gegen Wolfsburg hat man schon gemerkt, dass der deutsche Meister von 2009 für uns noch keine Messlatte ist", sagte Luhukay.

FC Ingolstadt - FC Augsburg 0:1

FCA Amsif - Verhaegh, Möhrle, Woltmann, Bellinghausen - Sinkiewicz - Rudolph, Brinkmann, Werner - Thurk, Rafael

Tor 0:1 Werner (24.)

VfL Wolfsburg - FCA 1:0

FCA Jentzsch - Verhaegh (31. Framberger), Möhrle, Sankoh, Bellinghausen (37. Benschneider) - Sinkiewicz (19. Sukalo) - Ndjeng, Baier, Traore - Hain, Thurk (27. Nebel)

Tor 1:0 Kjaer (23.)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren