1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Drei Niederlagen in Folge: Was läuft falsch beim FCA?

FC Augsburg

04.12.2018

Drei Niederlagen in Folge: Was läuft falsch beim FCA?

FCA-Trainer Manuel Baum will gegen Leverkusen den Bock umstoßen.
Bild: Murat, dpa (Archiv)

Der Trend zeigt beim FC Augsburg nach unten, die Abstiegsränge rücken bedrohlich nahe. Manager Reuter ist aber überzeugt, dass die Qualität im Kader ausreicht.

Stefan Reuter, der Manager des Fußball-Bundesligisten FC Augsburg, besucht häufig die Trainingseinheiten seiner Profis. In schwierigeren Zeiten ist er öfter zu Gast, als wenn es gut läuft. Das macht durchaus Sinn, weil es auch einen gewissen Zusammenhalt im Verein demonstriert. Auch am Dienstag beim Vormittagstraining stand der 52-jährige ehemalige Nationalspieler auf dem Trainingsgelände der Arena. Er weiß auch, dass nach drei Niederlagen in Folge die Lage ernst ist. Aber wer Reuter ein bisschen kennt, der weiß auch, dass er noch weit davon entfernt ist, panisch zu werden.

Reuter: "Wir haben einen großen Kader und wir haben genügend Qualität"

„Natürlich ist das nicht schön derzeit, aber im Fußball gibt es solche Phasen, aber da müssen wir halt jetzt gemeinsam durch. Wir müssen vor allem jetzt wieder kompakter stehen“, sagt Reuter. Der gebürtige Dinkelsbühler, der zu seiner aktiven Zeit für die beiden besten deutschen Klubs, FC Bayern München und Borussia Dortmund, gespielt hat, spricht dabei auch vom mangelnden Glück: „Wenn in der Anfangsphase Michael Gregoritsch denn Ball besser trifft und wir 1:0 in Führung gehen, läuft das ganze Spiel anders.“

Keine Panik bei Stefan Reuter: Der Manager denkt im Moment nicht daran, den Kader des FC Augsburg in der Winterpause zu verstärken.
Bild: Ulrich Wagner (Archiv)

Reuter glaubt weiter fest an die Mannschaft. Jedenfalls schüttelt er den Kopf wenn man ihn darauf anspricht, ob sich der Verein in der Winterpause nach neuen Spielern umschaut: „Das haben wir überhaupt nicht vor. Wir haben einen großen Kader und wir haben genügend Qualität.“

Gegen Leverkusen konnte der FC Augsburg noch nie gewinnen

Manuel Baum, dem Trainer des Klubs, geht die derzeitige Situation etwas mehr an die Nieren: „Es ist eine sehr unbefriedigende Situation.“ Dabei ging man vor der Saison optimistisch mit den Zielen um. Zumindest der Abstiegskampf sollte kein Thema sein. „Es ist schon so, dass auch vor dieser Saison der Klassenerhalt immer Priorität hatte. Das haben wir auch deutlich herausgestellt. Deshalb ist es auch nicht so, dass wir eine Erwartungshaltung hatten, die nun völlig zerstört ist. Wir müssen jetzt nur schauen, dass wir wieder Punkte holen.“

Das könnte sich am Samstag bei Bayer Leverkusen schwierig werden. Bayer ist ist die einzige Mannschaft in der Liga, gegen die der FCA noch nie gewinnen konnte. Beim 1:1 der Leverkusener am Montag beim 1. FC Nürnberg konnte Baum, der sich die Partie am Fernseher angeschaut hat, keine großen Erkenntnisse gewinnen: „Durch die Witterungsverhältnisse war das Spiel jetzt nicht so repräsentativ (Aufgrund heftiger Regenfälle war der Platz nahezu unbespielbar, Anm. d. Red.). Allerdings konnte man schon sehen, welche Qualität Leverkusen im Kader hat.“

FCA-Trainer Baum: "Du brauchst als Trainer das absolute Gehör"

Das momentane Leistungstief seiner Mannschaft versucht Baum einzuordnen: „Ich habe mir schon oft überlegt, mit welchem Bild man unsere Situation vergleichen kann. Im Endeffekt ist es wie mit einem Orchester. Eine Geige funktioniert ja auch nicht immer gleich. Die muss man irgendwann mal nachstimmen. Das ist bei uns das Gleiche. Du brauchst als Trainer das absolute Gehör um immer wieder mal zu schauen, in welche Richtung entwickelt sich irgendwas. Das ist nicht immer gleich."

Dabei ist Baum auch durchaus klar, dass momentan nicht nur die Geige verstimmt ist: „Natürlich ist es immer unterschiedlich. Das sieht man ja auch in den Spielen. In einer Partie spielt der eine besser, in der nächsten wieder der andere. Wir als Trainerteam müssen mit den Spielern schauen, wie wir gemeinsam den gleichen Ton spielen, damit am Ende ein schönes Lied rauskommt.“ Bei der 0:1-Niederlage in Stuttgart ist dem Trainer vor allem der Gegentreffer sauer aufgestoßen: „Da stehen wir mit sechs Leuten mehr oder weniger um den Schützen herum. Wenn ich um den Klassenerhalt kämpfe, fehlt mir da die letzte Grätsche oder das letzte Momentum, dass ich mich mit Haut und Haaren wehre, um dieses Tor zu verhindern.“

Baum hat genügend Sorgen, für eine Europa League 2 die im Jahr 2021 eingeführt werden soll, hat er keinen Kopf: „Über dieses Thema brauchen wir uns in Augsburg keine Gedanken machen, da sind wir noch weit weg. Das ist wieder ein Vermarktungsthema. Man braucht wieder einen größeren Kader und man muss schauen, dass man die Spieler dann nicht verheizt.“

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
FC Augsburg - FC Schalke 04
FC Augsburg

FCA-Einzelkritik: Gregoritsch trifft, hat aber auch viel Pech

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen