Newsticker
Corona-Zahlen: Inzidenz in Deutschland sinkt weiter
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg: Abwehrsorgen beim FCA: Markus Weinzierl gehen die Innenverteidiger aus

FC Augsburg
09.09.2021

Abwehrsorgen beim FCA: Markus Weinzierl gehen die Innenverteidiger aus

Vor allem in der Innenverteidigung hat Markus Weinzierl derzeit Probleme.
Foto: Ulrich Wagner

Plus FCA-Trainer Markus Weinzierl plagen Abwehrsorgen. Es kann gut sein, dass der Trainer am Samstag bei Union Berlin auf eine Notlösung zurückgreifen muss.

Markus Weinzierl ist mit seinem FC Augsburg noch auf der Suche. Vor allem nach defensiver Stabilität. Dort haben die ersten drei Spieltage der Fußball-Bundesliga Defizite aufgezeigt. Acht Gegentore sorgen nicht nur in der Tabelle für ein schlechtes Bild, sie bringen auch Zweifel am Gesamtgefüge. Beim 0:0 in Frankfurt hatte der FCA defensiv überzeugt, aber nur wenige gute Momente nach vorne. Gegen Hoffenheim und Leverkusen gab es je vier Gegentore, wobei die eigene spielerische Leistung ansprechender war. Wie wird es nun am Samstag (15.30 Uhr) bei Union Berlin sein?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

11.09.2021



Ist die Puppenkiste jetzt wetterfest ?
Die Korsettstangen innerhalb des Mannschaftgefüges sind vorhanden und mit Andi Seqiri holte man kurz vor Zapfenstreich noch einen Mittelstürmer,  der den meisten Fans unbekannt war, hoffentlich ändert sich das.
Im Fokus stehen aber hier die Platzhirsche, die beiden laufen ihrem Ruhm als einstige Torjäger hinterher, beide müssen liefern. Bei unserm Wikinger läuft wieder die unendliche Geschichte, des wird nix mehr.
Ein geforderter OMF-Spieler fand nicht den Weg in die Puppenkiste. Um es auf den Punkt zu bringen, wir haben junge Spieler geholt, alle mit wenig oder ohne BL-Erfahrung, eine riskante Schiene die da gefahren wird. Verstärkt hat man den Kader Stand heute nicht, vieles basiert auf hoffentlich........  funktioniert die Schaltzentrale, vor allem das schnelle Umschaltspiel, dann könnten die Planspiele auch aufgehen. In einem gehe ich mit Trainer Weinzierl konform, trotz der kuriosen Niederlage war zuletzt eine spielerische Entwicklung sichtbar.
Das Gros des Kaders stand in der Länderspielpause zur Verfügung, deshalb darf auch ein Schritt nach vorne erwartet werden.
Sportchef Reuter ist von der Qualität des Kaders überzeugt. Dann gibt's ab sofort auch keine Ausreden mehr, der Liefertermin steht.
Trotzdem, oder gerade deswegen, was machen eigentlich die Eisernen besser.
Bei den FCA-Fans ist nach den Heimpleiten Ernüchterung eingekehrt, muss man ohne Zählbares die Heimreise antreten werden die ersten Trainer Weinzierl infrage stellen.
Gegen die Unioner haben wir eine positive Bilanz, das ist jetzt die Messlatte.

Permalink