Newsticker
G7-Staaten wollen ärmeren Ländern mit 2,3 Milliarden Impfdosen helfen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg: Corona beschert dem FCA ein Umsatzminus von 35 Millionen Euro

FC Augsburg
16.04.2021

Corona beschert dem FCA ein Umsatzminus von 35 Millionen Euro

FCA-Präsident Klaus Hofmann (links) und Finanz-Geschägftsführer Michael Ströll leiten die Geschicke des FC Augsburg. Die Corona-Krise hat dem Klub ein Umsatzminus von 35 Millionen Euro beschert.
Foto: Ulrich Wagner

Plus FCA-Geschäftsführer Michael Ströll nennt erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie konkrete Zahlen. Das Thema Gehaltsverzicht kann wohl bald wieder aktuell werden.

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben auch beim FC Augsburg tiefe Spuren hinterlassen. Michael Ströll, Geschäftsführer Finanzen des Bundesligisten, offenbarte im Gespräch mit der Augsburger Allgemeine (Freitagsausgabe) erstmals die finanziellen Auswirkungen der Krise: "Seit März vergangenen Jahres bis zum Ende dieser Saison werden wir Umsatzeinbußen von über 35 Millionen Euro haben." Da es wegen der Corona-Pandemie noch keine Mitgliederversammlung wegen Corona gab, sind die Zahlen für die vergangene Saison noch nicht öffentlich.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.