Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Bundesregierung kündigt eine schnelle Lösung zur Zukunft der umstrittenen Gasumlage an
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg: Der Mut des FCA wird nicht belohnt: 1:2-Pleite in Stuttgart

FC Augsburg
07.05.2021

Der Mut des FCA wird nicht belohnt: 1:2-Pleite in Stuttgart

Wieder nichts - trotz guter Leistung: FCA-Stürmer Marco Richter hatte mehrfach die Chance auf ein Tor, scheiterte aber entweder an Stuttgarts Keeper Bredlow oder zielte daneben.
Foto: Tom Weller, dpa

Die Augsburger unterliegen beim Debüt von Markus Weinzierl mit 1:2 beim VfB Stuttgart. Zwei Abwehrfehler und eine schwache Chancenverwertung sorgen dafür

Die Fans des FC Augsburg hatten die Mannschaft mit viel Aufmunterung verabschiedet. Beim Abschlusstraining am Donnerstag in der WWK-Arena hingen etliche Plakate, zudem liefen während der gesamten Einheit Botschaften über die Anzeigetafel. Mut sollten die Worte der Fans machen, den Zusammenhalt dokumentierten, sie beinhalteten aber auch eine Erwartungshaltung: alles geben für den Klassenerhalt.

Dieses geforderte Engagement war am Freitagabend von der ersten Minute an zu sehen. Durch zwei Fehler aber gaben die Augsburger ein gutes Ergebnis selbst aus der Hand, am Ende unterlagen sie beim VfB Stuttgart mit 1:2. Das Debüt von Markus Weinzierl ging damit daneben.

FCA-Trainer Markus Weinzierl musste beim Debüt gegen seinen Ex-Verein VfB Stuttgart antreten.
Foto: Tom Weller, dpa

FCA-Trainer Weinzierl wechselte die Startelf auf fünf Positionen

Auf fünf Positionen hatte der neue Trainer seine Mannschaft im Vergleich zu Heiko Herrlichs letztem Spiel gegen Köln verändert. Robert Gumny, Rani Khedira, Jan Moravek, Marco Richter und Florian Niederlechner standen in der Startelf, Raphael Framberger, Tobias Strobl, Carlos Gruezo (muskuläre Probleme), Alfred Finnbogason (Probleme an der Patellasehne) und Daniel Caligiuri mussten weichen. Auf eine 4-2-3-1-Formation setzte Weinzierl, er ließ früh attackieren und Richter, Hahn, Vargas und Niederlechner sich im Angriff austoben. Das führte zwar zu etlichen Chancen, die Effizienz aber fehlte zunächst. Das kam irgendwie sehr bekannt vor.

Vor knapp zwei Wochen hatte Weinzierl den FCA übernommen. Nach dem 2:3 gegen Köln und einer desolaten ersten Halbzeit hatten sich die FCA-Verantwortlichen entschlossen, auf der Trainerposition eine Veränderung vorzunehmen. Herrlich musste gehen, Weinzierl kehrte zurück. Schon von 2012 bis 2016 war er erfolgreich in Augsburg tätig. Nun muss er in drei Spielen den Klassenerhalt schaffen. Schritt eins ging schon einmal daneben.

Weinzierl war vor der Partie optimistisch gewesen. "Ich bin zuversichtlich, wenn wir die Leistungen aus dem Training umsetzen", hatte Weinzierl gesagt. Und: "Uns ist die Lage bewusst, wir brauchen mindestens einen Punkt." Den hätten die Gäste auf jeden Fall verdient gehabt. Sie ackerten, waren gierig und spielten mutig. Sie hatten gute Ideen nach vorne, wenngleich das Muster häufig das gleiche war. Diagonaler, langer Ball von Gouweleeuw auf Ruben Vargas, und schon wurde es gefährlich. In der ersten Halbzeit aber schafften es die Gäste nicht, den Ball an Stuttgarts Torwart Fabian Bredlow vorbei zu bekommen. Der 26-Jährige vertrat Gregor Kobel, der nach seinen Problemen mit dem Rücken nicht rechtzeitig fit geworden war. Bredlow erwies sich als unüberwindbare Hürde. Zunächst für Rani Khedira, später mehrfach für Marco Richter, der aus naher Distanz (26.), aber auch aus der Ferne (45.) scheiterte. Ähnlich erging es Vargas (37.).

Die Führung: Stuttgarts Philipp Förster nach seinem Tor zum 1:0 gegen den FC Augsburg.
Foto: Tom Weller, dpa

Khedira und Oxford behinderten sich im Mittelfeld vor dem 0:1

Während der FCA im Angriff zu harmlos agierte, waren die Gastgeber deutlich effektiver. In der 11. Minute behinderten sich Rani Khedira und Reece Oxford im Mittelfeld, den Ballgewinn und den vorhandenen Raum nutzten die Stuttgarter zu einer schnellen Kombination, die Philipp Förster mit dem 1:0 abschloss. Ein Rückstand, der unnötig war. Beeindrucken ließen sich die Gäste davon aber nicht. Sie spielten weiter nach vorne, waren präsent und zielstrebig.

Das wurde in der 59. Minute belohnt. Nach einem erneut schnellen Angriff kam der Ball im Fünf-Meter-Raum zu Florian Niederlechner, der mit dem Kopf zum 1:1 traf. Es war der verdiente Ausgleich, dem FCA aber noch lange nicht genug. Weinzierl trieb seine Mannschaft temperamentvoll von außen an. Eine zweite Unachtsamkeit in der Abwehr aber führte zum erneuten Rückstand. Gouweleeuw und Oxford ließen Sasa Kalajdzic unbedrängt zum 2:1 (74.) für die Gastgeber einköpfen.

Vor genau zehn Jahren sind die Augsburger in die Bundesliga aufgestiegen. Seitdem haben sie sich hartnäckig behauptet. Das wollen sie weiterhin. Seit Freitag aber hat sich die Situation weiter verschärft.

Der denkwürdige 8. Mai 2011: Nach dem 2:1-Sieg gegen den FSV Frankfurt gab es für die Augsburger Fans kein Halten mehr. Sie stürmten aufs Spielfeld und bejubelten mit ihrer Mannschaft den Aufstieg in die Bundesliga. Damals rechnete kaum jemand damit, dass sich der FCA weitere zehn Jahre im Fußball-Oberhaus behaupten würde.
17 Bilder
Aufstieg am 8. Mai 2011: Ein unvergesslicher Tag für den FC Augsburg
Foto: Ulrich Wagner, Fred Schöllhorn, Anne Wall

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

08.05.2021

Die offensivere Spielanlage Weinzierls passt zu dem was viele Spieler im Team ( aber bei weitem nicht alle ) individuell, wie im Verbund noch am besten umsetzen können. Abschlusstraining bis zum Abwinken sowie Kommunikationstraining, Zuordnungsverhalten und gleichzeitige Ball-/Gegenspieler Orientierung bei allen die im oder knapp vor unserem eigenen 16er agieren, sollten helfen gegen Bremen den Sack zu zu machen. Auf gehts FCA !!

Permalink
08.05.2021

Man könnte meinen, das hier ist das Forum der Staatsanwaltschaft Augsburg, wo den gesamten Tag über Schuld und Sühne diskutiert wird. Die haben das gestern gut gemacht und auch ich habe deutliche Verbesserungen gegenüber den letzten Spielen gesehen. Bremen muss besiegt werden und wenn die Jungs vom FC Uli heute die Schale klar machen, haben sie in 2 Wochen vielleicht gar keine Lust mehr auf Fußball und lassen uns einigermaßen in Ruhe. Dann bleiben wir drin und dann wird es nächste Saison wieder besser. Mit Stadionbesuch und Kratzen, Beißen, Kämpfen und Siegen. Und wenn nicht, spielen wir halt nächste Saison gegen HSV, Schalke, Köln und Nürnbersch. Ist auch kein Drama.

Permalink
08.05.2021

@ Claus M. Richtig! Kein Drama. Allerdings doch, wenn es mit dem gleichen Sportdirektor weiter geht. Siehe wie lange die 60er für die Erholung von diesem GF gebraucht haben!

Permalink
08.05.2021

An alle die hier meinen es war das gleiche wie unter Heiko Herrlich, tut mir leid,aber ihr habt vom Fußball überhaupt keine Ahnung!!!!
Das war endlich mal wieder kampf und Einsatz mit herausgespielten Torchancen,klar müssen wir uns angreiden lassen das wir bei beiden Gegentoren nicht gut aussahen,vorallem beim zweiten,aber hat hier jemand gedacht das ein Markus Weinzierl die Misswirtschaft die ein Stefan Reuter seit nunmehr vier Jahren betreibt nur durch handauflegen in 14 Tagen beseitigen kann?!!!!
Jetzt heißt es Kräfte bündeln und sich auf das Endspiel gegen Bremen zu fokussieren.
Die Schuld an dieser dessaströsen Saison liegt ganz allein bei Reuter und Herrlich!!!!
Deswegen muss Stefan Reuter auch unbedingt nach der Saison entlassen werden,und sollte nichts mehr mit der Kaderplanung für die neue Saison zu tun haben.

Permalink
08.05.2021

Weinzierl bleibt dem Ergebnis seiner letzten beiden Engagements treu.

Permalink
08.05.2021

Es wird leider immer enger und Schuld daran ist in erster Linie Herr Reuter, der unbedingt nach dieser Saison entlassen gehört und Herr Herrlich, der den FCA spielerisch und sportlich heruntergewirtschaftet hat und dabei noch 31. Spieltage von Herrn Reuter stur und uneinsichtlich, zu Lasten des FCA, gestützt wurde....unglaublich, was hier passiert ist.

Gestern waren wenigstens wieder die ursprüngliche FCA-DNA zu sehen, aber wohl zu spät, um den Karren noch aus dem tiefen "Reuter-Herrlich-Sumpf" zu ziehen!

Nobby - Die Stimme der Rosenau

Permalink
08.05.2021

Weinzierl im "Kicker": "Wir haben sehr guten Fußball gespielt"!
Sehr guten Fußball hat man dann gespielt, wenn man gewinnt und nicht 100 %-ige Chancen vergibt und leichtsinnig die Gegentore kassiert, noch dazu gegen, verletzungsbedingt, einen dezimierten VFB Stuttgart. Der FCA kann froh sein, dass dieser die 2 Chancen in der 80. und 91. Minute "vergeigt" hat.
Wenn der FCA nicht absteigt, liegt das vermutlich nur an den dann noch schlechteren Verfolgern. Ich hatte mit min. 4 Punkten aus den letzten 3 Spielen gerechnet. Aber so....

Permalink
08.05.2021

Das Zustandekommen der Gegentreffer und der eigene Torabschluss waren einfach nicht 1. Liga.
Da kann sich die Mannschaft noch so bemühen, billige Fehler und fehlende Effizienz werden halt bestraft.
Alleine die Chance von Richter in der 1. Halbzeit - kläglich vergeben. Da hilft auch keine Tätowierung im Nacken, das sind Frühstückseier für jeden Torwart. Jetzt das Endspiel gegen Bremen. Aber wer hat die Eier für die Tore? Und ein Orientierungsplan für die Innenverteidiger wäre auch nicht schlecht.....

Permalink
07.05.2021

Liebe Herrlich-Hasser, meldet Euch bitte ganz zahlreich und nehmt Stellung zu der Trendwende des FCA.

Meine Stellungnahme lautet wie folgt:

"Herrlich weg, Weinzierl da und es hat sich nichts geändert"

:-)

Ich bleibe dabei, die Spieler des FCA sind für mich immer noch unterdurchschnittliche Versager, die unfähig sind, aus Chancen Tore zu machen. Aber ich gestehen ihnen zu, dass sie einige Chancen hatten. Leider kann man sich von diesem Ergebnis nichts kaufen.

In diesem Sinne

Permalink
08.05.2021

@ Athanassios
Jetzt aber... Hr. Athanassios! Sie disqualifizieren sich definitiv. Die Mannschaft hätte locker ein Unentschieden verdient, dann waren da aber leider noch Reuters Liebling Oxford, Richter, der offensichtlich nur ins kurze Eck kann, und schließlich der Manager, der den Trainer Herrlich zu lange gehalten hat. Vorschlag: Statt "ehrlich ... Herrlich", "Ach Hofmann, den Reuter bereut er"- und zwar noch lange!!

Permalink
08.05.2021

Athanosios L.
Unterdurchschnittliche Aussage!
Die beste Leistung seit Herrlichs Abgesang. Überdurchschnittliche Leistung. Schade, das Herrlich nicht früher ging.
Es hat sich was geändert. Zwanzig Torschüsse! Leidenschaft! Kampf!

Permalink
08.05.2021

Wollen Sie wieder stänkern oder provozieren?

Haben Sie das Spiel überhaupt in voller Länge gesehen?

Permalink
08.05.2021

Hallo lieber FCA Hasser,
was sie Woche für Woche hier so von sich geben hat mit Fußball nichts zu tun. Deshalb ist es besser, sie würden sich eine für sie besser passende Spielecke suchen.

Permalink
07.05.2021

Wenn man diesen FCA mit Emotion und Leidenschaft sieht , da fragt man sich wirklich was Herrlich mit der Mannschaft gemacht hat. FALLS der FCA absteigen sollte , dann hat Reuter auch einen Großteil der Schuld zu tragen , da er monatelang an Herrlich extrem stur arrogant und selbstgefällig festgehalten hat !

Man kann nur beten dass der FCA die Klasse hält ! Reuter hat große Schuld an der Entwicklung des FCA in den jüngsten zwei - drei Jahren ! Wiederholte mangelhafte Trainer Verpflichtungen und auch bei den Spielern war er zu großteils daneben gelegen !

Wie konnte man so lange an diesem völlig verblendeten HH festhalten? Unfassbar. Allein seine Statements nach seiner Entlassung zeigen, wie realitätsfremd der ist. Reuter hat ihn gedeckt !! Niederlechner sagte , er hat sein Mund einmal zu viel aufgemacht , ab da an saß er auf der Bank . Und sowas deckt der Reuter noch !

Chapeu Sonnenkönig Reuter.

Permalink
08.05.2021

"Und sowas deckt der Reuter noch"
Weder Niederlechner noch Gikiewicz hatten Angst wg Herrlich, ihren Mund aufzumachen, sondern - das ist ja die Crux unseres fca, der MANAGER (!) duldet keine Kritik, darum gehen ja die guten Leute (bzw kommen erst gar nicht)

Permalink
07.05.2021

Ansprechende Leistung, es wurde endlich wieder Fußball gespielt. Kann man sich nur leider auch nichts dafür kaufen. Schade.

Permalink
07.05.2021

2 Oxford Fehler schade dadurch leider kein Punkt.
Jetzt muss Bremen dran glauben. Oder die Bayern.

Permalink
07.05.2021

Zweimal ein Fehler von Oxford, zwei geschenkte Tore, aber 21 Torschüsse, Top, nur mit den vergebenen Chancen kannst die Kabinentür tapezieren, dann stehst am Ende da wie der Depp.

Permalink
07.05.2021

Leider kein Punkt trotz guter Chancen. Schade 2 Oxford Fehler machen den Unterschied.
Auch hat Gikewitz schlecht ausgesehen beim 2. Gegentor.

Permalink
07.05.2021

Los Jungs kämpfen und siegen !!!!!!!!

Permalink