Newsticker
RKI: 2768 Neuinfektionen und 21 Todesfälle binnen eines Tages
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg: FCA löst Verträge mit Co-Trainern auf

FC Augsburg
16.06.2016

FCA löst Verträge mit Co-Trainern auf

Der FC Augsburg hat die Verträge mit den bisherigen Assistenz-Trainern, unter anderem von Tobias Zellner, aufgelöst.
Foto: Ulrich Wagner

Der FC Augsburg hat die Verträge mit den bisherigen Assistenz-Trainern von Markus Weinzierl aufgelöst. In einer anderen Sache muss der Verein eine Geldstrafe zahlen.

Der FC Augsburg hat sich mit seinen Co-Trainern Wolfgang Beller und Tobias Zellner sowie mit Athletiktrainer Thomas Barth auf eine sofortige Auflösung der jeweiligen Verträge verständigt.

„Nach konstruktiven Gesprächen mit allen Beteiligten haben wir dem Wunsch nach Vertragsauflösungen entsprochen“, sagte Geschäftsführer Sport Stefan Reuter. „Wir bedanken uns bei den Trainern für die gute Zusammenarbeit in den letzten Jahren und wünschen jedem Einzelnen viel Erfolg für die Zukunft.“

Wegen Fanverhalten: Geldstrafe für den FCA

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den FC Augsburg wegen zweier Fälle unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger mit einer Geldstrafe in Höhe von 9000 Euro belegt.

Im Bundesligaspiel beim SV Darmstadt 98 am 12. März wurde im Augsburger Zuschauerblock ein Feuerwerkskörper gezündet. Darüber hinaus wurden vor dem Bundesligaspiel beim 1. FSV Mainz 05 am 2. April mehrere Bengalische Feuer im Zuschauerbereich des FCA abgebrannt. Der FCA hat dem Urteil zugestimmt. AZ

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.06.2016

Die 9000 € hätte man sicher an anderer Stelle (z. B. Jugendarbeit) sinnvoller einsetzen können. Diese Strafzahlung an den DFB, die für das Fehlverhalten einiger unverbesserlicher Pyromanen unter den Fans fällig wird, sollte sich der FCA von den Herrschaften, die in Darmstadt und Mainz wieder mal zündeln mussten zurück holen. Es dürfte ja nicht sonderlich schwer sein, die Zündler zu ermitteln, da die Augsburger Allgemeine ja über Bildmaterial (das ja wochenlang hier eingestellt war) insbesondere von dem Vorfall in Mainz verfügt. Würde bei mir als Vereinsmitglied und Dauerkarteninhaber schon erhebliches Befremden hervorrufen, wenn die Vereinsführung diesbezüglich nicht tätig würde und damit indirekt das verbotswidrige Abbrennen von Pyrotechnik durch einige unbelehrbare Chaoten unter den Fans sanktionieren würde. Übrigens ist der Einsatz von Pyrotechnik in allen deutschen Stadien per Stadionordnungen strikt untersagt.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren