Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Kommission ruft zu Laptop-Spenden für die Ukraine auf
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg: Schon wieder Ärger: Caiuby verlängert Urlaub eigenmächtig

FC Augsburg
02.07.2018

Schon wieder Ärger: Caiuby verlängert Urlaub eigenmächtig

Caiuby hat seinen Urlaub eigenmächtig verlängert.
Foto: Ulrich Wagner

Der brasilianische Angreifer des FCA fällt schon wieder negativ auf: Er ist nicht zum Trainingsstart des Klubs in Südtirol erschienen. Was Manager Reuter dazu sagt.

FCA-Spieler Caiuby kommt derzeit nicht aus den Schlagzeilen heraus. Der Brasilianer, gegen den die Augsburger Staatsanwaltschaft derzeit sowohl wegen des Vorwurfs des Schwarzfahrens als auch der Körperverletzung ermittelt, hat nun neuen Ärger am Hals. Wie der Klub bestätigt, hat der 29-Jährige seinen Heimaturlaub eigenmächtig verlängert und ist nicht zum Start des Trainingslagers in Mals, Südtirol, erschienen. Beim FC Augsburg hat sich Caiuby nicht abgemeldet, wie Manager Stefan Reuter unserer Redaktion bestätigte: "Mit uns war nichts abgesprochen."

Reuter: "Werden das erst mit dem Spieler besprechen"

Wann und ob der 29-Jährige noch im Trainingscamp erwartet wird, ist ebenso unklar wie die Reaktion des FC Augsburg ausfallen wird. Reuter sagte zu möglichen Konsequenzen: "Wir werden das erst mit dem Spieler besprechen." Sonderlich erfreut über das Verhalten des Kickers dürfte die Vereinsführung aber nicht sein - zumal es nicht das erste Mal ist, dass Caiuby verschollen und für seinen Verein nicht zu greifen ist. Rückblick in den Februar 2017: Als er während der Saison 2016/17 wegen eines Knorpelschadens lange ausfiel, verlängerte er ebenfalls ohne Absprache seinen Heimataufenthalt. Offiziell deswegen, um die Reha an seinem operierten Knie in Brasilien fortsetzen zu können.

MITTELFELD: László Bénes wechselte bis Sommer 2021 auf Leihbasis von Borussia Mönchengladbach zum FC Augsburg.
27 Bilder
Das ist der aktuelle FCA-Kader
Foto: Ulrich Wagner

Einige Tage lang wusste damals der FCA nicht einmal, wo sein Spieler war: Caiuby war unauffindbar. Stefan Reuter hatte damals sichtlich ungehalten auf die Entscheidung seines Spielers reagiert und kritisiert: „Er hätte uns zumindest informieren müssen. Uns wäre lieber gewesen, er hätte die Reha in Deutschland fortgesetzt, aber bei uns herrscht ja freie Arztwahl.“ Hinter den Kulissen krachte es ziemlich beim FCA. Nach seiner Rückkehr hatte Caiuby damals betont, aus seinen Fehlern gelernt zu haben - eine Aussage, die durch die neuerliche Eskapade konterkariert wird.

Aus sportlicher Sicht ist Caiuby ein wichtiger Spieler für den FCA

Aus sportlicher Sicht war Caiuby in der vergangenen Saison ein wichtiger Faktor für den FC Augsburg: In 33 Ligaspielen erzielte er fünf Tore und gab acht Vorlagen. Vor allem wegen seiner Kopfballstärke ist der 29-Jährige aus der Mannschaft von Manuel Baum vergangene Saison nicht wegzudenken gewesen.

Einen guten Grund für ihr Fehlen im Trainingslager haben hingegen die Nationalspieler Alfred Finnbogason (Island), Ja-Cheol Koo (Südkorea) und Takashi Usami (Japan): Sie waren beziehungsweise sind im Fall von Usami bei der WM in Russland im Einsatz und stoßen nach und nach zu den anderen Spielern. Auch die beiden Österreicher Kevin Danso und Martin Hnteregger fehlen noch nach ihren Einsätzen mit dem Nationalteam zum Ende der vergangenen Saison. Am Sonntag ist um 17 Uhr ein Testspiel gegen den österreichischen Zweitligisten Austria Lustenau angesetzt. Die Partie bildet den Abschluss des Trainingslagers.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

04.07.2018

Ganz klar suspendieren. Das darf sich der FCA als Arbeitgeber nicht gefallen lassen. Schon wegen den anderen Vertrags treuen Spieler im Kader. Keiner würde es akzeptieren wenn beim Ex Spieler Opare gehandelt wurde und hier nicht.