Newsticker

EU sichert sich bis zu 160 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Moderna
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Hahn vor Leverkusen-Spiel: "Bereit, den Bann zu brechen"

FC Augsburg

25.10.2020

Hahn vor Leverkusen-Spiel: "Bereit, den Bann zu brechen"

Der FC Augsburg erinnert sich ungern an Spiele gegen Bayer Leverkusen, André Hahn (links) hingegen hat persönlich eine gute Bilanz.
Bild: Ulrich Wagner

Plus Im Spiel gegen Leverkusen kann Augsburgs Trainer Herrlich beinahe aus dem Vollen schöpfen. Warum der Angstgegner des FCA der Lieblingsgegner von Offensivspieler Hahn ist.

Für den FC Augsburg und dessen Trainer Heiko Herrlich würde es weitaus schlimmere Zeitpunkte geben, sich mit Bayer Leverkusen zu messen. Der Fußball-Bundesligist aus dem Rheinland hangelt sich derzeit von einem Spiel zum nächsten: am vergangenen Donnerstag gegen OGC Nizza, am Montag gegen den FC Augsburg, an diesem Donnerstag gegen Slavia Prag und am folgenden Sonntag gegen den SC Freiburg.

Auf diese Terminhatz reagiert Bayer-Trainer Peter Bosz mit permanenter Rotation. Er vernachlässigt gar ein ungeschriebenes Gesetz der Trainer-Gilde, die nächste Begegnung für die wichtigste zu erachten. Vor dem Heimspiel gegen den FC Augsburg (20.30 Uhr/DAZN) erklärt Bosz daher, er schaue nicht von Spiel zu Spiel, sondern „weiter nach vorne“. Eine seiner vornehmlichsten Aufgaben sieht Bayers Coach derzeit darin, seinen Spielern ausreichend Pausen zu geben. „Es gibt Spieler, die Englische Wochen besser verkraften und andere, bei denen ich glaube, dass sie es schwerer verkraften. Und dann ist es meine Aufgabe, dass sie sich nicht verletzen.“

DFL schafft das Spieltagsanhängsel am Montag ab

Kurzfristig sah sich auch Augsburgs Trainer Herrlich, 48, den Folgen eines engen Terminkalenders ausgesetzt. Nach der Länderspielpause, also vor dem Leipzig-Spiel, hatte er es mit müden Nationalspielern zu tun. Nun profitiert der Trainer von einer außergewöhnlich langen Trainingswoche. Grundsätzlich sei er kein Freund von Montagsspielen, beteuert Herrlich – ihn dürfte es also freuen, dass die DFL dieses Spieltagsanhängsel in der kommenden Saison abschafft –, die acht Tage zwischen den Partien gegen Leipzig und Leverkusen kamen ihm jedoch gelegen. Zufrieden stellt er fest: Mit Ausnahme der Langzeitverletzten Jan Moravek und Alfred Finnbogason stehen alle Spieler zur Verfügung und sind in guter Verfassung.

Rafal Gikiewicz zeigt im Tor des FC Augsburg bislang starke Leistungen.
28 Bilder
Das ist der FCA-Kader für die Saison 2020/21
Bild: Tim Groothuis, Witters

An Leverkusen und Augsburg zeigen sich jene Unterschiede, die sich aus der Teilnahme am Europapokal ergeben. Während Bayers Kaderplaner die Mannschaft qualitativ breit aufstellen mussten, entrümpelte FCA-Sportgeschäftsführer Stefan Reuter seinen Kader. Die personellen Umstrukturierungen führten gar dazu, dass sich die Profis in der vergangenen Woche für ein neues Mannschaftsfoto zusammenstellten.

Herrlich begegnet dem wachsenden Konkurrenzkampf, indem er die Bedeutung jedes Einzelnen hervorhebt. Er habe 16, 17 Stammspieler, hat er vor ein paar Wochen verkündet. Am Sonntag scherzt er: „Ich habe vor Jahren als Trainer einen Sonderantrag gestellt, ob ich mit 15 oder 16 Spielern auflaufen darf – das ist aber vom DFB abgeschmettert worden.“

FCA-Profi Hahn genießt Vertrauen des Trainers

Mit Mindestabstand von Herrlich entfernt, lauscht André Hahn auf der virtuellen Pressekonferenz den Worten seines Trainers. Die vergangene Spielzeit war für den Offensivspieler schwierig, in den jüngsten drei Spielen stand er hingegen in der Startelf. Aus dieser verdrängte Hahn unter anderem die vermeintlich gesetzten Ruben Vargas und Marco Richter. Gründe für seine Form sieht Hahn in der Sommervorbereitung, die er vollumfänglich absolvieren konnte. Und im Vertrauen, das ihm das Trainerteam entgegenbringt. „Ich fühle mich momentan sehr wohl auf dem Platz und bin auf dem Weg der Besserung“, berichtet der 30-Jährige schmunzelnd.

Wir haben FCA-Stürmer Florian Niederlechner getroffen – und mit ihm über die Bundesliga-Saison gesprochen. Hier können Sie sich die Podcast-Folge anhören:

Während der FC Augsburg in seiner zehnten Saison auf den ersten Erfolg gegen Bayer Leverkusen wartet, man könnte von einem „Angstgegner“ sprechen, verhält es sich bei Hahn gegenteilig. Leverkusen zählt er zu seinen Lieblingsgegnern. In den Trikots von Augsburg, Mönchengladbach sowie Hamburg hat Hahn in Summe fünf Treffer gegen Leverkusen erzielt. Da überrascht es wenig, wenn der Offensivspieler betont: „Ich habe immer gerne gegen Leverkusen gespielt.“

In der vergangenen Spielzeit unterlag der FCA zweimal, ohne auch nur einen Treffer zu erzielen. Nun sieht sich Hahn gerüstet, die schwache Bilanz aufzuhübschen. „Wir sind bereit und werden alles dafür tun, diesen Bann zu brechen.“

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

26.10.2020

Es wäre toll, wenn André Hahn mit seinen Kameraden vollmundigen Ankündigungen auch mal Taten in Leverkusen folgen ließen. Mir würde aber ehrlich gesagt schon ein Unentschieden reichen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren