Newsticker
Syriens Präsident Baschar al-Assad positiv auf Corona getestet
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Lothar Matthäus kritisiert Hinteregger: "Muss sich entschuldigen"

FC Augsburg

27.01.2019

Lothar Matthäus kritisiert Hinteregger: "Muss sich entschuldigen"

Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus kritisiert FCA-Abwehrspieler Martin Hinteregger.
Bild: Guido Kirchner, dpa

Selten hat ein Spieler einen Trainer so hart kritisiert wie Martin Hinteregger seinen Trainer beim FCA, Manuel Baum. Nun schaltete sich Lothar Matthäus ein.

Es ist ein beispielloser Vorgang in der Bundesliga-Geschichte des FC Augsburg: Nach dem 0:2 in Mönchengladbach kritisierte Abwehrspieler Martin Hinteregger seinen Trainer Manuel Baum scharf. Gegenüber dem BR machte der Österreicher seinem Ärger nach Spielende Luft. Als der Innenverteidiger gefragt wurde, ob Trainer Manuel Baum noch der richtige ist, sagte Hinteregger: "Die Abwärtsspirale geht jetzt schon ein Jahr. Das ganze Jahr 2018 ist die Kurve eigentlich schon nach unten gegangen. Ich kann nichts Positives über ihn sagen - und werde auch nichts Negatives sagen." FCA-Manager Stefan Reuter kündigte bereits an, ein Gespräch mit Hinteregger zu führen: "Diese Aussagen gehen nicht. Das werden wir zunächst intern besprechen."

Matthäus: "Er wird sich in den kommenden Stunden entschuldigen, sonst muss der Verein reagieren"

Mittlerweile hat sich auch Rekordnationalspieler Lothar Matthäus in der Sache zu Wort gemeldet. Der Weltmeister von 1990 kritisierte in der TV-Sendung "Wontorra – Der Fußballtalk" auf Sky den Innenverteidiger des FC Augsburg scharf. "Der Spieler kann nicht so dumm sein und vor der Kamera seinen Trainer anzählen." Dass Hinteregger eine Zukunft beim FCA hat, wenn er nicht schnell zurück rudert, glaubt Matthäus nicht: "Er wird sich in den kommenden Stunden entschuldigen, sonst muss der Verein reagieren. Das geht nicht."

Auch Rudi Völler zeigte sich verwundert über Hintereggers Aussagen

Verwundert über die Aussagen Hintereggers zeigte sich auch Rudi Völler, der ebenfalls in der TV-Sendung zu Gast war. "Wenn jemand so etwas über seinen Trainer sagt, gibt es eigentlich einen Grund dafür. Das ist ungewöhnlich." Auch Völler erwartet, dass die Verantwortlichen des FC Augsburg zeitnah ein ernstes Gespräch mit Martin Hinteregger führen: "Sie werden sicherlich mit ihrem Jungen reden."

Caiuby will den FCA verlassen und nach Brasilien zurück

Wie der FC Augsburg mit dem Thema umgeht, ist bislang nicht bekannt. Hinteregger ist nicht der einzige Spieler des Klubs, der an diesem Wochenende von sich Reden gemacht hat: Am Samstag meldete sich Caiuby zu Wort. Der Brasilianer ist seit über drei Wochen nicht zum Training erschienen - und kündigte nun an, den FC Augsburg verlassen zu wollen. „In Deutschland zu bleiben, ist nicht gerade die Option, die mir zusagt“, sagte der 30-Jährige in einem am Samstag vom brasilianischen Internetportal UOL Esporte veröffentlichten Interview. FCA-Geschäftsführer Stefan Reuter betonte, dass es keinen neuen Stand gebe: "Ich äußere mich erst nach dem Gespräch mit Caiuby." (eisl)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

29.01.2019

Wer Leistung zeigt, darf auch mal trommeln. Aber Hinteregger an´s Kreuz zu nageln für die Fehler anderer, ist nicht nur schlechtes Kino sondern unfähiges Management. Todesstrafe für mutige Wahrheit-Sager ist mehr als nur unverhältnismäßig. So etwas kann man auch anders regeln.

Permalink
28.01.2019

Genau das ist Dumm-Dödel-Deutschland: Wenn einer die Wahrheit spricht muss er sich gleich wieder Entschuldigen !
Das was Hinteregger gesagt hat, entspricht 1000% der Realität: Seit Wochen ist keine Ausrichtung und keine Erstligareife zu erkennen. Zudem scheint die Mannschaft in keinem guten körperlichen Zustand zu sein.
Diese Defizite müßte normalerweise ein Manager erkennen, besonders auch dann, wenn er erfolgreich Fußball gespielt hat, wie es bei Reuter der Fall war. Warum reagiert er nicht ? Warum hört man von Präsident Hofmann nichts ? Haben die schon resigniert ?
Wenn man den VFB gestern in München gesehen hat, weiß man, daß es nicht lange dauert, bis Stuttgart den FCA überholt. Nachdem Hannover den längst fälligen Schritt getan hat und einen neuen Trainer präsentierte, ist es nur eine Frage der Zeit, bis auch 96 die müden FCAler hinter sich läßt.
Und in Augsburg ? Keiner reagiert und mal nüchtern betrachtet: Mit wem sollte es besser werden ?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren