1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Nach Unentschieden gegen Berlin: Hier hakt es noch beim FC Augsburg

Nach Unentschieden gegen Berlin: Hier hakt es noch beim FC Augsburg

Götz.jpg
Kommentar Von Robert Götz
26.08.2019

Nach dem Unentschieden gegen Union Berlin wächst die Kritik. Doch die Mannschaft von Trainer Schmidt braucht einfach noch mehr Zeit, um sich zu finden.

Hat der FC Augsburg einen Punkt gegen Union Berlin gewonnen, oder zwei verloren? Diese Frage ist so leicht nicht zu beantworten. Mit elf Neuzugängen hat der FCA dem größten Umbau seit dem Bundesliga-Aufstieg in Angriff genommen. Und noch ist nicht sicher, ob sich der Kader nicht noch verändert, denn das Transferfenster ist bis zum 2. September geöffnet. 

Der FCA selbst tätigte seine letzten Transfers Anfang vergangener Woche. Die Verpflichtungen von Stephan Lichtsteiner (ohne Verein) und Tin Jedvaj (Leihe von Bayer Leverkusen) sorgten für Aufsehen. Solche Transfer-Kaliber hatten viele dem FCA nicht zugetraut. Dennoch reichte es gegen den Bundesliga-Neuling nur zu einem 1:1. Nur?

Großteil der neuen FCA-Spieler hat keine Bundesliga-Erfahrung

Dass in dieser frühen Phase der Saison die Abläufe in so einem neu formierten Team noch nicht reibungslos klappen, ist nachvollziehbar. Der Großteil der neuen FCA-Spieler hat keine Bundesliga-Erfahrung. Immer wieder sind neue Spieler in der Vorbereitung dazugekommen, andere nach Verletzungen später ins Training eingestiegen, wie zum Beispiel Alfred Finnbogason. Noch sind nicht alle auf dem gleichen Level. Doch es gibt auch ein, zwei Transfers, deren Sinn durchaus hinterfragt werden kann.

Warum wurde das Eigengewächs Kevin Danso nach Southampton verliehen? Um Spielpraxis zu sammeln? In der Premier League? Wenn der 20-Jährige wirklich beim Hasenhüttl-Klub Einsatzzeiten bekommt, und er gab an diesem Wochenende beim 2:1-Sieg gegen Brighton & Hove Albion sein Premier-League-Debüt, dann müsste es auch für den FCA in der Bundesliga reichen.

Allerdings deutet vieles darauf hin, dass  die FCA-Verantwortlichen Danso den Sprung zum Stamm-Innverteidiger (noch) nicht zugetraut hat und Danso deswegen selbst den Klub verlassen wollte. Übrigens, Schmidt sieht auch Reece Oxford nicht als Innenverteidiger. Den will er als defensiven Mittelfeldspieler aufbauen.

Tomas Koubek überzeugte im Tor nicht zu 100 Prozent

Fraglich ist auch, ob Torhüter Tomas Koubek wirklich der Königstransfer auf dieser Position ist. Bisher überzeugte der tschechische Nationalspieler nicht zu 100 Prozent. Gegen Union zeigte er auf der Linie einige tolle Reflexe, allerdings auch Schwächen in der Strafraumbeherrschung.

Seine Leistung steht stellvertretend für die der Mannschaft gegen Union. Gute Ansätze, aber auch noch viel Leerlauf. Das Umschaltspiel klappt in Ansätzen, wie beim 1:0, schon ganz gut. Was allerdings  nicht zu übersehen war: wenn die Mannschaft das Spiel selbst machen muss, bekommt sie große Probleme.  Wie auch beim Ausscheiden in Verl. Für großartiges Ballbesitz-Spiel ist das Team aber auch nicht ausgerichtet und um dieses Spiel einfach so aus dem Ärmel zu schütteln, dazu fehlt wohl auch die Qualität.

Allerdings hat der FCA auch in der Vor-Schmidt-Zeit schon immense Schwierigkeiten, das Spiel selbst zu machen. Ein Blick in die Statistik genügt: Der letzte Heimsieg gegen einen Aufsteiger, die meist sehr defensiv in Augsburg auftreten, datiert vom 8. November 2014. Damals gewann das Team von Trainer Markus Weinzierl 3:0 gegen den SC Paderborn. Seit acht Spielen ist der FCA in dieser Rubrik nun sieglos.

Die kritischen Fans, die jetzt schon die Apokalypse über den FCA hereinbrechen sehen, sollten Trainer Martin Schmidt und seinen Spielern einfach noch etwas Zeit geben. Das Unentschieden gegen Union kann vielleicht Gold wert sein.

Lesen Sie dazu auch die Einzelkritik: Nur ein Neuzugang des FCA hat geliefert

Lust auf noch mehr Fußball? Dann hören Sie sich hier unseren Podcast mit FCA-Kapitän Daniel Baier an: <

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

26.08.2019

Beim ersten Heimspiel gegen Union Berlin würde es mehr als deutlich, dass die neu zusammengewürfelte Mannschaft des FCA noch einige Zeit benötigen wird, bis sich gewisse Automatismen neu eingespielt haben.

Aber haben der Trainer und die Mannschaft wirklich diese Zeit, um sich einzuspielen?

In den nächsten 7 Partien muss der FCA gegen 6 Teams antreten, die in der Abschlusstabelle der Vorsaison 2018/19 die Plätze 1, 4, 5, 6, 7 und 8 belegten.

Da kann man als FCA-Fan dann schon mal etwas unruhig und nervös werden...

Die Punktebilanz unter Trainer Schmidt, ermutigt einen in dieser Hinsicht auch nicht unbedingt. Saisonübergreifend gab es nach den beiden Auftaktsiegen in Frankfurt und zu Hause gegen den VfB zuletzt 7 nicht-gewonnene Pflichtspiele!

Permalink
26.08.2019

Ist das Sommerloch noch nicht vorbei oder warum hat man den Inhalt bei diesem Artikel vergessen?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren