1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Reha in der Heimat: Martin Hinteregger trainiert in Salzburg

FC Augsburg

17.07.2019

Reha in der Heimat: Martin Hinteregger trainiert in Salzburg

Absolviert in Salzburg ein individuelles Reha-Programm: Martin Hinteregger.
Bild: Ulrich Wagner (Archiv)

Martin Hinteregger kann wegen seiner Rippenverletzung noch nicht am Mannschaftstraining des FC Augsburg teilnehmen und wird die Reha in seiner Heimat absolvieren.

Nach dem Ende seiner Leihe zu Eintracht Frankfurt ist Martin Hinteregger gerade mal eine Woche wieder im FCA-Training gewesen - da ist der Österreicher auch schon wieder weg. Grund ist aber nicht ein anvisierter Wechsel zu einem anderen Verein, sondern eine Verletzung. Wie der FCA mitteilte, wird Hinteregger, der sich beim 4:1-Sieg der österreichischen Nationalmannschaft gegen Mazedonien am 10. Juni eine Rippe brach, die Reha in Salzburg absolvieren.

Wegen der Verletzung konnte Hinteregger nicht voll mit der Mannschaft trainieren. Dass die Rippe immer noch Probleme macht, überrascht offenbar auch den Spieler selbst. "Der Heilungsverlauf ist noch nicht so fortgeschritten, wie wir uns das gewünscht hätten", wird Hinteregger auf der FCA-Homepage zitiert.

Wie der FC Augsburg mitteilte, wird Martin Hinteregger bis Samstag ein individuelles Reha-Programm in Salzburg absolvieren. Am Sonntag wird er dann wieder zur Mannschaft stoßen und mit dem Team ins Trainingslager nach Tirol reisen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

FC Augsburg: Hinteregger soll Angebote aus der Serie A haben

Unterdessen brodelt die Gerüchteküche um einen möglichen Wechsel Hintereggers: Nachdem zwischen der Eintracht und dem FC Augsburg Funkstille herrscht, sollen sich nun Klubs aus der italienischen Serie A für den Österreicher interessieren. Angeblich soll Lazio Rom weiterhin ein Auge auf den 26-Jährigen geworfen haben.

Knackpunkt ist jeweils die Ablösesumme, die der FC Augsburg für Hinteregger verlangt: FCA-Manager Stefan Reuter will für ihn 15 Millionen haben, Frankfurt als verbürgter Interessent ist bislang aber nicht bereit, dies zu zahlen.

Dazu würde passen, dass Hinteregger selbst im Januar sein Interesse am italienischen Fußball bekundet hatte. Im Interview mit unserer Redaktion hatte er damals gesagt: "Nach Italien möchte ich schon noch einmal. Ich war schon von klein auf Juventus-Fan. Für so einen Spitzenklub reicht es bei mir zwar nicht mehr, das geht sich nicht aus, aber die Serie A ist wieder im Kommen." Auch ein Wechsel nach England scheint nicht ausgeschlossen. (eisl)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

17.07.2019

Ein professioneller Söldner wie Hinteregger wird sich auch mit den italienischen Fans schnell verbrüdern. Da mache ich mir keine Sorgen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren