1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Torwart verlässt den FCA: Geht Marwin Hitz nach Dortmund?

FC Augsburg

03.05.2018

Torwart verlässt den FCA: Geht Marwin Hitz nach Dortmund?

Torwart Marwin Hitz verlässt den FC Augsburg.
Bild: Ulrich Wagner (Archiv)

Gegen Schalke bestreitet Marwin Hitz sein Abschiedsspiel für den FCA. Der Weggang des Torhüters überrascht wenig, sein möglicher künftiger Klub schon.

Über Jahre hinweg prägte Marwin Hitz die Auftritte des FC Augsburg. Er war eines der Gesichter des Fußball-Bundesligisten, schlug Schlachten im Abstiegskampf, stand während der Höhepunkt-Begegnungen mit dem FC Liverpool zwischen den Pfosten. Als Trainer Manuel Baum am Donnerstagmittag verkündet, dass Hitz den FC Augsburg verlassen wird, klingt dies angesichts der Vergangenheit geradezu nüchtern.

Einerseits begründet sich dies mit dem Profigeschäft an sich, in dem auslaufende Verträge und Vereinswechsel zum Alltagsgeschäft gehören, andererseits damit, dass sich der Abgang von Hitz in den vergangenen Wochen und Monaten angedeutet hat. Wirklich überraschend kam nicht, was der FCA auf der Pressekonferenz vor dem letzten Saisonheimspiel gegen den FC Schalke bekannt gab. Kurz zuvor hatte Hitz den Klub informiert.

Mehrmals hat Sportgeschäftsführer Stefan Reuter erklärt, Hitz sei am Zug. Vom Spieler müsse der Impuls ausgehen, erst dann könne man sich nochmals zusammensetzen und über eine Vertragsverlängerung sprechen. So erklärt sich, warum Baum derart emotionslos Hitz’ Abschied verlautbart. „Mich trifft das nicht aus heiterem Himmel“, so Baum. Wenn man sich auf etwas vorbereiten könne, können man anders damit umgehen, fügt er hinzu.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Schon mehrmals soll Marwin Hitz versucht haben, Augsburg zu verlassen

Dass sich die Wege des Schweizer Nationaltorhüters und des FCA am Saisonende trennen würden, zeichnete sich längst ab. Das Verhältnis zwischen Hitz und Augsburgs Verantwortlichen wirkte abgekühlt. Zwar beteuerten Spieler und Klubverantwortliche stets ihre gegenseitige Wertschätzung, eine emotionale Bindung ließen sie indes vermissen. Als vor der Saison der Mannschaftsrat zusammengestellt und Kapitäne bestimmt wurden, blieb Hitz unberücksichtigt.

Fragen zu seiner Zukunft beantwortete der 30-Jährige ausweichend oder gar nicht, er lächelte sie weg. Schon mehrmals soll Hitz versucht haben, Augsburg zu verlassen. Sowohl im Sommer 2016 als auch im Sommer 2017. Er strebte zu einem Verein mit internationalen Ambitionen, wollte so seine Chancen in der Nationalmannschaft erhöhen.

Torhüter Marwin Hitz wird zum Saisonende den FCA verlassen. Und so wird er am Samstag gegen Schalke sein letztes Heimspiel in der WWK-Arena bestreiten. Ein Abschiedsspiel.
Video: rt1.tv

Vor der laufenden Runde rechnete selbst die Sportliche Leitung des FCA mit einem Wechsel ihres Stammtorhüters. Der Klub hoffte, wenigstens noch eine Millionen schwere Ablösesumme für seinen Stammtorwart zu bekommen. Warum hätte sie sich sonst mit Fabian Giefer abgesichert, einem weiteren Torhüter mit Nummer-Eins-Potenzial. Doch Hitz blieb, weil Torhüterpositionen rar sind und sich keine offene Planstelle für ihn fand. Auf dem Rasen blendete Hitz seine Vertragsituation aus, im internen Konkurrenzkampf setzte er sich durch und zeigte teils überragende Leistungen.

FC Augsburg will Marwin Hitz beim Heimspiel verabschieden

Als Publikumsliebling Alexander Manninger vor zwei Jahren den FCA verließ, blieb ihm ein gebührender Abschied in der Arena verwehrt. Weil dies bei den Anhängern für Misstöne sorgte, soll mit Hitz diesmal anders verfahren werden. Im Rahmen des letzten, bereits ausverkauften Heimspiels (Samstag, 15.30 Uhr) will ihn der FCA offiziell verabschieden. Auch wenn Hitz‘ Bindung zum Klub womöglich zuletzt nicht mehr so ausgeprägt war, an seine Zeit in Augsburg wird er sich stets erinnern. Hier kamen seine beiden Kinder Matteo und Laurin René zur Welt, hier hat er seine Freundin Patricia geheiratet. Für welchen Verein er künftig auflaufen will, dazu hat sich Hitz noch nicht geäußert.

Wie die Bild berichtet, zieht es Hitz zu Borussia Dortmund. Beim BVB soll Hitz wohl Roman Weidenfeller als Nummer Zwei hinter Roman Bürki beerben. Weidenfeller beendet im Sommer seine Karriere. Gemeinsam mit Bürki wird Hitz auch die Schweiz bei der WM in Russland vertreten.

Fest steht: Der FCA geht mit einer Veränderung auf der Torwartposition in die kommende Saison. Aktuell läuft es auf einen Zweikampf zwischen Andreas Luthe und Giefer hinaus. Jüngst durfte Luthe in Berlin von Beginn an spielen, Baum begründete dies mit „sensationellen Trainingsleistungen“. Womöglich wollte er den Torhüter aber bereits in einem Pflichtspiel testen. Luthe reagiert zurückhaltend. Wolle nicht groß über Künftiges nachdenken, sondern die Saison vernünftig zu Ende bringen.

Zuschauen wird dabei Marcel Heller. Das Sportgericht des DFB wertete sein Foul in Berlin als Tätlichkeit und sperrte ihn für drei Ligaspiele.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

03.05.2018

"Nüchtern und emotionslos", typisches FCA "Vereinsführungsgebaren". Man hat da manchmal das Gefühl, dass gerade die Leistungsträger nicht richtig gewürdigt werden und das Geld mehr im Vordergrund steht. Ich bin der Meinung, dass Hitz der Garant für den Klassenerhalt und den manchmal unglaublichen (positiven) Ergebnissen ist/war. Ein toller Torwart, der immer seine Leistung und noch etwas mehr gebracht hat. Schade, aber allzu verständlich dass er wechseln möchte. Hoffe aber nicht , dass er anderswo nur als "2. Mann" eingesetzt wird, dazu ist er einfach viel zu gut. Ich halt ihn für besser als Bürki beim BVB.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
FCA
FC Augsburg

Wechselt Daniel Opare zu Schalke? Und wann?

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen