Newsticker

Teil-Lockdown bis 10. Januar 2021 verlängert - Söder deutet Verschärfung an
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Unentschieden gegen Gladbach: Caligiuri lässt den FCA spät jubeln

FC Augsburg

21.11.2020

Unentschieden gegen Gladbach: Caligiuri lässt den FCA spät jubeln

Der FCA zeigt gegen Gladbach Kämpfer-Qualitäten. In Unterzahl schafft das Team kurz vor Schluss den 1:1 Ausgleich.
Bild: Federico Gambarini, dpa

Die Augsburger holen bei Borussia Mönchengladbach ein 1:1. Daniel Caligiuri trifft spektakulär in der 88. Minute – und das sogar in Unterzahl.

Es ist ein komisches Gefühl. Die „Elf vom Niederrhein“, die Hymne von Borussia Mönchengladbach, hallt durch ein leeres Stadion. Keine Fans da, das sind eben die Corona-Zeiten. Für Auswärtsmannschaften mag das die Auftritte eventuell etwas leichter machen, vielleicht auch dem FC Augsburg am Samstag in Mönchengladbach. Die Mannschaft von Heiko Herrlich holte dank eines späten Treffers von Daniel Caligiuri ein 1:1  (0:1).

Herrlich hatte in seiner Mannschaft drei Wechsel vorgenommen im Vergleich zur vergangenen 0:3-Niederlage gegen Hertha BSC. Florian Niederlechner kehrte in die Startelf zurück und bildete mit dem ebenfall neu im Team stehenden Alfred Finnbogason eine Doppelspitze. Im Mittelfeld ersetzte Rani Khedira den krank fehlenden Carlos Gruezo, der wegen Fiebers die Reise an den Niederrhein nicht antreten konnte.

An Covid 19 allerdings leidet er nicht, seine beiden letzten Tests fielen negativ aus. Anders als bei Gladbachs Ramy Bensebaini, der bei den planmäßigen Tests vor dem Spiel positiv getestet worden war. Er befindet sich in häuslicher Quarantäne, nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt musste kein weiterer Gladbacher Spieler, Trainer oder Betreuer ebenfalls in Quarantäne. An der Austragung des Spiels gab es daher auch keine Zweifel.

Der FCA musste einen frühen Rückstand in Kauf nehmen.
Bild: Federico Gambarini, dpa

Die erste Möglichkeit der Partie hatte Alfred Finnbogason nach 19 Sekunden

Raphael Framberger stand beim FCA nach seiner Faszienverletzung erstmals wieder im Kader. Er hatte vor der Partie eine traurige Aufgabe. Er entzündete zwei Kerzen vor dem Gästefanblock, als Erinnerung an die beiden FCA-Fans Maxi und Dani, die vor fünf Jahren auf der Heimreise aus Mönchengladbach tödlich verunglückt waren. Die Aktion mit den Kerzen war ein Wunsch der FCA-Ultras.

Die erste Möglichkeit der Partie hatte Alfred Finnbogason nach 19 Sekunden. Nach starker Vorarbeit von Ruben Vargas scheiterte er mit seinem Flachschuss an Gladbachs Torwart Yann Sommer. Die Gäste waren von Anfang an gut drin im Spiel. Sie waren gut organisiert, das Positionsspiel passte, oft aber fehlte die Genauigkeit beim letzten Pass nach vorne. Was auch daran lag, dass ein offensiver Spielmacher fehlte. Finnbogason spielte zwar meist etwas defensiver als Niederlechner, ein Ballverteiler aber ist der Isländer nicht. So waren ab und an mal die Abstände zwischen dem defensiven Mittelfeld und der offensiven Viererreihe sehr groß.

Die Gastgeber taten sich zunächst schwer, gingen dennoch in der 5. Minute in Führung. Nach einem eher harmlosen Schuss von Embolo ließ FCA-Torwart Rafal Gikiewicz den Ball nach vorne abprallen, was Florian Neuhaus im zweiten Nachsetzen zur Führung nutzte. Ausgerechnet Neuhaus, mag man nun sagen. Der Mittelfeldspieler wurde in Landsberg geboren und begann seine Karriere beim VfL Kaufering.

Die Gäste belästigten Sommer nicht wirklich mit gefährlichen Aktionen

In der Folge waren die Augsburger weiterhin gut im Spiel und setzten den Gladbachern mächtig zu. Die hatten allerdings die besseren Möglichkeiten. Erst Patrick Herrmann, der freistehend weit verzog, später Breel Embolo, der einen Kopfball über das Tor setzte. Die Gäste dagegen belästigten Sommer nicht wirklich mit gefährlichen Aktionen. Dennoch ließ sich der Auftritt beim Champions-League-Teilnehmer ganz gut an.

Die Gäste waren weit früher aus der Kabine zurück und bereit für Hälfte zwei. Ein Signal, dem zunächst aber keine wirklichen Taten folgten. In der 54. Minute schickte Herrlich Framberger aufs Feld. Er ersetzte Robert Gumny, der nicht wirklich ins Spiel fand und noch erhebliche Abstimmungsschwierigkeiten auf der rechten Seite mit Daniel Caligiuri hatte.

Caligiuri markierte mit einem abgefälschten Volleyschuss den Ausgleich

Die besseren Chancen hatten nach wie vor die Gladbacher. So wie in Minute 60, als Embolo nach starker Vorarbeit von Herrmann alleine auf Gikiewicz zulief, aber nur den Pfosten traf. In der 65. Minute veränderte Herrlich seine Offensive. Für Niederlechner und Finnbogason kam André Hahn und Michael Gregoritsch. Nur wenige Augenblicke später endete schon Frambergers Auftritt. Nach zwei Fouls sah er die gelb-rote Karte.

Schiedsrichter Markus Schmidt zeigt dem Augsburger Raphael Framberger die gelb-rote Karte.
Bild: Federico Gambarini, dpa

Heiko Herrlich wollte das gar nicht verstehen. Vor allem die erste Verwarnung sei aus Sicht des FCA-Trainers ein Witz gewesen. Das änderte freilich nichts an der Entscheidung und daran, dass die Gäste bis zum Schlusspfiff in Unterzahl waren. Caligiuri wechselte auf die Position des Rechtsverteidigers.

In der 73. Minute bot sich Rani Khedira die große Chance zum Ausgleich. Er lief alleine von der rechten Seite auf Sommer zu, traf aber nur das Knie des Gladbacher Torwarts. Es war erst die zweite Möglichkeit des FCA, allerdings auch die zweite Hundertprozentige. Auf der Gegenseite vergab Embolo kurz vor Schluss ebenfalls einen weiteren Hochkaräter. Caligiuri dagegen war treffsicherer. Mit einem abgefälschten Volleyschuss markierte er den Ausgleich (88.).

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

26.11.2020

Meine Damen und Herren,

am Samstag steht ein Schlüsselspiel an. Der FCA muss dieses Spiel gewinnen. Selbst ein Udokhai schreibt, dass sie mehr Kreativität im Spiel nach vorne brauchen und im letzten Drittel ihre Pässe besser zu Ende spielen müssen. Also Leute wir werden sehen , Was der Samstag bringt. Dann evtl 1 Auswärtspunkt in Hoffenheim und dann muss ein Heimsieg gegen S04 folgen. Alles andere wäre ernüchternd auch wenn andere schreiben " ah ja dr Klassenerhalt der reicht scho".

Permalink
24.11.2020

Schreiben hier tatsächlich "Experten", dass der Torwart raus muss. Echt Leute, Ihr habt sie doch nicht mehr alle!

Permalink
22.11.2020

" Die Wahrheit zeigt sich im nächsten Spiel".
Dieser Spruch wäre nicht einmal Otto Rehagel eingefallen.
Also: Mehr als 3 Euro ins Phrasenschwein.

Permalink
24.11.2020

Nun ja Wolfgang S. wir werden sehen was unser FCA am Samstag gegen Freiburg zeigt.

Ich habe das ganze Spiel gegen Mainz von Freiburg gesehen. Sie sind in Sachen Kreativität und Aufbauspiel auf einem ähnlich schlechten Niveau wie wir. Das wird ja spannend ob wir dieses Spiel gewinnen.

Permalink
22.11.2020

Wilhelm K. die Wahrheit zeigt sich im Spiel gegen Freiburg.

Permalink
22.11.2020

@ Josefa
Natürlich haben sie immer recht. Blöd nur, dass einige Ignoranten dieses nicht einsehen, nur weil sie für Gladbach eine deutliche Niederlage vorausgesagt haben.
Kleiner Vorschlag für die Zukunft, damit sie sich nicht immer vor dem nichtfachlichen Fußvolk verteidigen müssen. Machen sie einfach ihre Vorhersagen wasserdicht und formulieren sie z.B. folgendermaßen:
"Der FCA wird gegen die Mannschaft x auf jeden Fall klar verlieren, außer er erzielt völlig überraschend in diesem Match nicht weniger Tore als Mannschaft x (natürlich ohne Eigentore)"
Damit sind sie auf der sicheren Seite und müssen sich nicht immer von Leuten, die in völliger Ahnungslosigkeit ihre exorbitante Expertise verkennen, ans Bein pinkeln lassen.

Permalink
22.11.2020

@ Wilhelm K, endlich wieder mal ein witziger Beitrag. Bravo!

Permalink
21.11.2020

Es stimmt, dass Gikiewicz beim ersten Tor nicht gut ausgesehen hat. Allerdings hat er diesen Fehler im weiteren Spielverlauf mehrfach wieder ausgebügelt.
Und überhaupt, wer jetzt beim Torwart zu meckern beginnt und nicht erkennt, dass Caliguri und Gikiewicz die beiden Schlüsseltransfers zur Stabilisierung des Teams waren, sorry der hat wohl nicht mehr alle Enten im Teich!

Permalink
21.11.2020

Unsere FCA Prophetin ( Vorsicht: Ironie ! ), die vor 2 Wochen eine Niederlage in Gladbach vorhergesagt hat, plant nun gegen
Freiburg 3 Punkte ein. Obwohl ich ja vom Fußball nichts verstehe, ist doch jedem klar, dass in der Bundesliga jeder gegen jeden
punkten kann. Ich hoffe auf ein gutes Spiel und einen Sieg gegen Freiburg, aber ( nach dem glücklichen Remis in Gladbach ) einen Pflichtsieg zu fordern ist unsinnig.
P.S.: Wie man Herrn Trump mit Ironie assoziieren kann, bleibt wohl das Geheimnis unserer Fußballexpertin.

Permalink
22.11.2020

An Wolfgang S. Falsch Gedacht. Ich hatte eine Niederlage prophezeit, wenn keine deutliche Leistungssteigerung erfolgen würde. Diese Leistungssteigerung war heute zu sehen. TROTZDEM muss man sagen dass wenn alles normal gelaufen wäre heute eine hohe Niederlage für uns gegeben hätte. Also hatte ich recht meine Lieber.

Permalink
21.11.2020

Glück für den FCA, dass die haushoch überlegenen Gladbacher mit dem zu lässigen Embolo große Torchancen haben liegenlassen.
Das 1:0 für die Gladbacher entstand durch einen Fehler des Augsburger Torhüters, der einen leichten Ball nur abprallen ließ und so
der Gegner zum Schuss kam. Aufgrund dieses katastrofalen Fehlers muss man am Augsburger Torwart zweifeln. Warum hat man
Luthe gehen lassen? Wohl wieder eine einsame Entscheidung von Reuter. Warum man Framberger ohne Grund eingewechselt hat,
weiß wohl nur der Trainer. Es zeichnet sich ab, dass Trainer und Torwart der Augsburger eine Fehlentscheidung waren. Das Heim-
spiel gegen die kampfstarken Freiburger wird Klarheit bringen.

Permalink
21.11.2020

Nun ja , die Verpflichtung von Rafal Giekewiz war an sich kein Fehler. Er ist ein stabiler Torhüter, der uns diese Saison schon mehrmals gerettet hat. Allerdings gebe ich Ihnen in dem Punkt recht, dass Luthe diese Bälle wsl. genauso gehalten hätte. Luthe hat uns letzte Saison auch durch mehrere Parade in der Bundesliga gehalten. Erinnere nur an die Partien gegen Paderborn, Düsseldorf usw... Giekewiz als Fehlzugang abzustempeln wäre zu früh.

Er ist ein guter Keeper. Ob er besser als Luthe ist , das ist und gebe ich ihnen recht - fraglich.

Ein Framberger patzte zum Wiederholten male durch Ungestümes in den Gegner gehen. Er ist in den entscheidenen kleinen Momenten die Spiele entscheiden können leider nicht auf der Höhe des Geschehens.

"Das Heimspiel gegen die kampfstarken Freiburger wird Klarheit bringen". Da gebe ich Ihnen recht. Dieses Spiel muss eigentlich als Pflichtheimsieg vom Trainer und dem ganzen Verein ausgerufen werden. Da sind die Ausreden vorbei. Heute kann man sagen Gladbach ist ein Hochkarätiger Verein , ja das stimmt. Dieses Niveau wird der FCA niemals erreichen. Deswegen war der Punkt heute wie ein Sieg. Auch wenn er glücklich war. In diesem Sinne. Die Wahrheit zeigt sich am Samstag. Taktisch, Spielerisch und vom Ergebnis her.

In diesem Sinne.

Permalink
21.11.2020

Reuter raus, Giekewicz raus, Herrlich raus, Framberger raus! Hab ich alle?

Permalink
22.11.2020

Luthe wurde nicht wegen seiner Leistungen vom Hof geschickt, es wurde also alles richtig gemacht, vor allem
mit Ginkiewicz als Nachfolger.
Eine komplett fehlerfreien Torwart wirst du nicht finden.
Dieser glückliche, aber auch verdiente Punkt, fühlt sich wie ein Sieg an und kann noch sehr wichtig sein.

Permalink
21.11.2020

Glückwunsch zum Punktgewinn und hoffentlich sinnstiftende Trainingseinheiten die nächste Woche hinsichtlich Offensivspiel. Da geht nämlich mitten in der Saison immer noch nix überzeugendes ab. Alles Gute für Flo und unseren Isländer, aber wenn da nicht bald mehr an Torausbeute kommt stellen sich Fragen ! Ich meine damit nicht allein das heutige Spiel, hallo Gladbach, CL Mannschaft...da kanns auch anders laufen. Ach ja und beim ein oder anderen wäre ein bisschen mehr Ballbehauptung und präziseres Passspiel unter Druck auch ganz gescheid. Aber der Trainer wird es schon richten ;-)

Permalink
21.11.2020

Die taktische Variante von Herrlich zu Zehnt weiterzuspielen, um die Gladbacher zu verunsichern, war ein genialer Einfall. Dank an Framberger, dass er sich geopfert hat.

Permalink
21.11.2020

Ihr Vorbild ist Trump ? An Ironie und Unsachlichkeit ist ihr Beitrag kaum zu überbieten.

Permalink
21.11.2020

Glückwunsch FCA für den Glücklichen Punktgewinn.

Es war eine klare Leistungssteigerung zum Berlin spiel zu sehen. Allerdings muss man von einem Glücklichen Punkt reden.

Embolo alleine 5 100 Prozente Chancen für Gladbach. Der FCA war heute relativ Stabil gestanden. Gut so!

Aber leider ist der entscheidend Knackpunkt, dass keine Chancen über die Zentrale kreiert werden noch da!!!

Ein Khedira und ein Storbl schaffen es nicht Zugriff aufs Spiel zu bekommen. Ein 10 er nur laut Papier zu erkennen.

Und an Wolfgang S usw. Meine Rede dass ein Framberger kein konstantes Bundesliganievau halten kann hat sich heut wieder bestätigt. in den entscheidenen Situationen schludrig und stümperhaft.

Mann kann von Glück reden dass sie heute noch einen Punkt mitnehmen. Gratulation

Laufarbeit war heut ausgezeichnet, mit dem nötigen Glück das Gladbach das Tor nicht trifft. So eine Leistung mit spielerischen Elementen muss gegen Freiburg her, dann kann man mit 3 Punkten planen.

In diesem Sinne. Es ist im Mittelfeld nich viel Arbeit da .

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren