Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj kritisiert beschlossenen Preisdeckel für russisches Öl als zu hoch
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Unwetter: "Herwart" macht FCA-Fans einen Strich durch die Rechnung

Unwetter
29.10.2017

"Herwart" macht FCA-Fans einen Strich durch die Rechnung

Bremen war am Sonntag mit dem Zug nicht zu erreichen. Die Bahn hatte den Fernverkehr eingestellt. FCA-Fans mussten unterwegs umkehren.
Foto: Stefan Sauer, dpa

Sturm „Herwart“ wütet im Norden Deutschlands und verhindert so die Anreise etlicher FCA-Anhänger. Auch die Mannschaft bleibt länger in Bremen.

Als die TV-Kameras vor dem Anpfiff der Bundesligabegegnung zwischen Werder Bremen und dem FC Augsburg durchs Weserstadion schwenkten, erleuchtete teils Sonnenschein die Zuschauerränge. Nichts deutete darauf hin, dass die Partie am Sonntag unter dem Einfluss von Sturm „Herwart“ stand. Dieser wütete am Wochenende in Europa, betroffen war am Vormittag vor allem der Norden Deutschlands. Zwischenzeitlich wurde sogar über eine Spielverschiebung spekuliert.

Viele FCA-Fans traten wieder den Heimweg an

Der Sturm sorgte dafür, dass sich die Gruppe der rund 600 Augsburger Fans, die den FCA vor Ort unterstützen wollte, um die Hälfte reduzierte. Etliche von ihnen traten den Heimweg an, weil sie nicht rechtzeitig in Bremen angekommen wären. Bitter für sie: Bremen wäre eine Reise wert gewesen, der Bundesligist feierte einen 3:0 (2:0)-Auswärtssieg.

Optimistisch hatten Fans des FCA sich am frühen Morgen Richtung Bremen aufgemacht. Pech hatten jene Fußballanhänger, die die Reise mit dem Zug antraten. „Herwart“ wütete in Nord- und Mitteldeutschland und sorgte so für massive Einschränkungen, zahlreiche Städte in Deutschland sind bis zum Montag vom Fernverkehr abgeschnitten. Wegen der schweren Sturmschäden wollte die Deutsche Bahn den Betrieb wichtiger Strecken erst am Montag wieder aufnehmen. Berlin, Hamburg, Hannover, Kiel und Bremen seien zurzeit nicht ans Fernnetz angeschlossen, teilte der Konzern mit.

Sturm "Herwart" hat am Sonntag für Chaos gesorgt. Im Norden waren Straßen geflutet, in weiteren Teilen Deutschlands blockierten umgestürzte Bäume Straßen und Bahngleise.
11 Bilder
Herbststurm: So wütet "Herwart" über Deutschland
Foto: News5 Holzheimer

Spätestens in Hannover kamen die Fans nicht mehr auf der Schiene voran, weil die Strecke nach Bremen unbefahrbar war. Das Wagnis, bis dorthin zu fahren, ging das Gros der FCA-Fans gar nicht erst ein. So entschieden sich etwa die Organisatoren der Fanfahrt bereits in Nürnberg für die Umkehr. Ursprünglich sollte sogar ein Sonderzug von Augsburg aus zum Auswärtsspiel nach Bremen starten, er kam allerdings nicht zustande.

Der FC Augsburg gewinnt nach zuletzt vier sieglosen Partien wieder und ist mit fünfzehn Punkten Neunter der Liga. Die besten Bilder der Partie im Bremer Weserstadion.
14 Bilder
Souverän: FC Augsburg schlägt Werder Bremen mit 3:0
Foto: Ulrich Wagner, Carmen Jaspersen, Amelie Querfurt

Der FCA-Kidsclub und "Augsburg Calling hatten Glück"

Glück hatten jene Augsburger, die bereits einen Tag früher in den hohen Norden gereist waren. Der FCA-Kidsclub war in Bremen dabei, ebenso eine Gruppe des Gemeinschaftsprojekts „Augsburg Calling“, die sich zum Gegenbesuch in Bremen befand. Auch die Mannschaft war vom Verkehrschaos betroffen. Eigentlich sollte es für das Team noch am Abend zurück nach Augsburg gehen. Weil der Bremer Airport seinen Betrieb aber eingestellt hatte, stieg die Mannschaft in einem Hotel ab. Heute Nachmittag soll es zurück nach Augsburg gehen.

Lesen Sie auch:

Gregoritsch und Finnbogason treffen: Der FCA gewinnt 3:0 in Bremen!

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.