1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Wurm-Befall? Ungeziefer soll am Rutsch-Rasen schuld sein

FC Augsburg

23.04.2014

Wurm-Befall? Ungeziefer soll am Rutsch-Rasen schuld sein

Auf dem Rasen in der SGL-Arena rutschen die Spieler ständig aus.
Bild: Fred Schöllhorn

In der SGL-Arena kommt es immer wieder zu Slapstick-Einlagen: Fußballer rutschen auf dem Rasen reihenweise aus. Nun hat der FCA herausgefunden, woran das liegen könnte.

Kleine Tierchen, große Wirkung. Seit im Februar in der Augsburger SGL-Arena ein neuer Rasen verlegt wurde, herrscht auf dem Spielfeld erhöhte Rutschgefahr. Die Spieler verlieren schnell den Halt, rutschen wie auf einer Eisfläche aus, pflügen den Rasen regelrecht um. Besonders auffällig wurden die Standschwierigkeiten der Fußballer am vergangenen Samstag in der Partie gegen Hertha BSC.

Mittlerweile glaubt man beim FC Augsburg, den Ursachen auf der Spur zu sein. Der sogenannte Fresswurm soll an allem schuld sein. Die Greenkeeper des Stadions sind dem ungeliebten Ungeziefer auf die Spur gekommen. „Offenbar fressen sie die Wurzeln des neu verlegten Rollrasens ab“, erklärt Medienchef Dominik Schmitz.

In dieser Saison lässt sich das Problem nicht mehr lösen

Deshalb wurden vom Verein nun weitere Rasenexperten eingeschaltet. Die wichtigste Frage lautet: Woher kommen die Würmer? Waren sie schon länger im Boden oder wurden sie im Februar mit den Grassoden aus den Niederlangen eingeschleppt? Die Antworten sollen nun die Fachleute geben. Dann wird entschieden, zu welchen Maßnahmen der FCA greifen wird.

In dieser Saison stehen noch zwei Heimspiele gegen den Hamburger SV und Frankfurt auf dem Programm. Die Bedingungen werden sich vermutlich nicht verbessern. Möglicherweise muss dann bereits im Sommer ein neuer Rasen verlegt werden. Das wäre ein teurer Spaß, denn einmal Rollrasen für ein Fußballstadion kostet rund 100 000 Euro. Eigentlich sollte eine neue Grünfläche etwa ein Jahr lang halten. Außer, der Wurm ist drin.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren