Newsticker
Moskau: In Mariupol haben sich 1730 ukrainische Kämpfer ergeben
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg: 5:1 - Bayer Leverkusen watscht den FC Augsburg kräftig ab

FC Augsburg
22.01.2022

5:1 - Bayer Leverkusen watscht den FC Augsburg kräftig ab

Leverkusens Moussa Diaby trifft gegen Augsburgs Torhüter Rafal Gikiewicz zum 2:0.
Foto: Marius Becker, dpa

Auch im 22. Bundesliga-Spiel bleibt der FCA gegen den Werksklub ohne Erfolg. Bei der 1:5-Niederlage wurden sie phasenweise vorgeführt.

Als die Spieler des FC Augsburg die letzten Aufwärmübungen in der Bay-Arena absolvierten, spielte die Stadionregie auf den großen LED-Leinwänden noch einmal die besten Szenen der Duellen der beiden Klubs ein. In nicht einmal einer Minute wurde damit noch einmal schmerzhaft die lange Negativserie des FCA gegen den Werksclub in Bildern greifbar. 21 Bundesligaspiele, noch nie hat der FCA gegen Leverkusen gewonnen. Und die Bayer-Angestellten aus der Medienabteilung können demnächst noch ein paar tolle Bayer-Tore hinzufügen. Denn die gab es bei der klaren 1:5 (0:2)-Niederlage des FC Augsburg durchaus zu sehen. Ob Bayer den Trailer in der kommenden Saison aber überhaupt braucht, ist gar nicht so sicher. Denn in einigen Passagen des Spiels wirkte der FCA wie ein Absteiger.

Dieser Eindruck wurde noch dadurch verstärkt, dass Arminia Bielefeld schon am Freitagabend mit dem 2:0-Auswärtssieg bei Eintracht Frankfurt mit 21 Punkten am FCA vorbeigezogen war. Die Arminia, neben Fürth als zweiter Absteiger hoch gehandelt, hat nicht nur nach 15 Jahren das erste Mal wieder gegen die Eintracht gewonnen, sondern ist sogar schon seit fünf Liga-Spielen ungeschlagen. Die Leistungskurve des FCA zeigt hingegen in die andere Richtung.

Dabei hatte FCA-Trainer Markus Weinzierl schon vor dem Spiel auf die Stärke des Tabellendritten hingewiesen. "Sie haben eine brutale Qualität und wir haben keine gute Statistik gegen Leverkusen. Das gilt es zu verändern und alles auf den Platz zu bringen! Wir müssen die Qualität des Gegners aus dem Spiel nehmen und die Chancen nutzen, die wir bekommen. Effektivität wird das A und O sein.“

FCA gegen Leverkusen: Das Aufstellungs-Experiment scheitert krachend

Die zeigte sein Team aber nicht, dafür die Gastgeber vor 750 zugelassenen Bayer-Fans, die auch in dieser kleinen Runde ihren Spaß hatten. Weinzierl hatte zwei Umstellungen in der Startelf gegenüber dem 1:1 gegen Eintracht Frankfurt vorgenommen. Mads Pedersen ersetzte den verletzten Iago, der die Reise an den Rhein gar nicht mitgemacht hatte und Felix Uduokhai rückte für Andi Zeqiri in die Startelf. Eigentlich nur zwei Umstellungen, die aber einige Positionen im 4-4-2 neu ordneten. Kapitän Jeffrey Gouweleeuw rückte neben Niklas Dorsch als zweiter Sechser ins defensive Mittelfeld, Reece Oxford und Felix Uduokhai bildeten die Innenverteidigung und Arne Maier rückte auf die linke Außenbahn. Ein Experiment, das krachend scheiterte.

Denn schon nach 24 Minuten stand es 2:0 für Bayer. Und damit war der FCA noch gut bedient. Bayer bot Hochgeschwindigkeitsfußball gegen den der biedere FCA kaum ein Gegenmittel fand. Schon nach neun Minuten hieß es 0:1. Robert Gumny und Ruben Vargas wurden auf der rechten Außenbahn wie Trainingsstangen ausgespielt, Mitchel Bakker schickte den Querpass mitten durch den Fünfmeterraum, auf der anderen Seite lauerte Karim Bellarabi und schob unbarmherzig zum 1:0 ein. Und so ging es weiter. Dabei zeigte der FCA nach vorne durchaus passable Ansätze wie beim Kopfball von Ricardo Pepi, dem Schuss von Arne Maier oder der geblockten Halb-Chance von Michael Gregoritsch. Aber in der Defensive taten sich im Mittelfeld und damit auch in der Abwehr riesige Löcher auf.

Und so bekam der FCA, immer wenn er sich ein wenig rauswagte, von Bayer die Quittung. Entweder ging es über die völlig überforderten Außenverteidiger Gumny und Pedersen, oder einfach durch die Mitte wie vor dem 2:0, als der Ball wie am Schnürchen an den staunenden FCA-Spielern vorbei zu Moussa Diaby zirkulierte und der Franzose zum 2:0 einschoss (24.).

FCA-Trainer Markus Weinzierl stellte nun auf ein 5-3-2 um, beorderte Gouweleeuw, der im defensiven Mittelfeld gar kein Zugriff auf irgendjemand bekam, zurück in die Innenverteidigung. Viel stabiler wurde das ganze fragile FCA-Gebilde aber nicht. Bayer ließ den FCA nicht in Ruhe und die Augsburger Profis wirkten gestresst ohne Ende.

Leverkusens Tor-Gala: FCA geht nach Anschlusstreffer unter

Am Ende konnte sich der FCA bei Torhüter Rafal Gikiewicz bedanken, dass man nur mit einem Zwei-Tore-Rückstand in die Pause ging.

Da machten sich Lasse Günther und Andi Zeqiri warm. Der Bayern-Neuzugang Günther kam nach seinem Dortmund-Kurz-Debüt in der Vorrunde für Pedersen und zu seinem zweiten Einsatz. Zeqiri ersetzte Vargas.

Es schien sich aber nichts an der Spielausrichtung zu ändern. Bis zur 62. Minute. Da hielt Michael Gregoritsch bei einem zentralen Freistoß einfach aus über 20 Metern mal drauf. Den harten Schuss konnte Bayer-Torhüter Lukas Hradecky nur nach vorne abwehren, sodass Arne Maier zum 1:2 abstauben konnte. Es war das erste Bundesliga-Tor des Hertha-Leihspieler im 91 Punktspiel.

Danach hatte der FCA sogar ein paar Minuten Oberwasser, doch nicht einmal zehn Minuten später hatte der überragende Moussa Diaby mit seinen Treffern zwei (65.) und drei (69.) das kurze Augsburger Strohfeuer gelöscht und die aufmüpfigen Gäste abgestraft.

Am Ende wurde es dann noch richtig heftig für den FCA. Lucas Alario künstelte in der 81. Minute den Ball mit der Hacke durch die Beine eines verzweifelten FCA-Torhüter Gikiewicz zum 5:1 ins Tor. Der FCA verabschiedete sich mit einer kräftigen Klatsche in die Länderspielpause.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

23.01.2022

@WILLI D.: „Wenn man in der Rückrunde gegen Bielefeld, Bochum, Stuttgart und Greuter/Fürth gewinnt, kann man es ein weiteres Jahr schaffen.“
Herr Willi D., Sie wissen natürlich auch, im Kampf gegen den Abstieg zählt jedes Spiel.
Trotzdem eine kleine Rechnung mit Wahrscheinlichkeiten, wobei ich als Großvater von zwei FCA-Fans zugunsten des FCA die Sieg-Wahrscheinlichkeit in jedem Spiel auf 0,6 erhöhe. (Dies bedeutet, die Sieg-Wahrscheinlichkeit liegt höher als die Summe der Wahrscheinlichkeiten für ein Unentschieden oder eine Niederlage.)
Selbst wenn Sie hier bei diesen für den FCA günstigen Wahrscheinlichkeiten auf 4 Siege in 4 Spielen wetten, dann haben Sie Ihre Wette bereits nach dem 1. Spiel mit einer Wahrscheinlichkeit von 0,4 verloren, nach dem 2. mit einer von 0,64 (0,4 + 0,6*0,4), nach dem 3. mit 0,784 (0,64 + 0,36*0,4) und nach dem 4. mit 0,8704 (0,784 + 0,216*0,4).
Also bei dieser Wette würden meine Enkel nächstes Jahr mit hoher Wahrscheinlichkeit 2. Liga sehen.

Permalink
23.01.2022

So sieht es. Meiner Meinung nach ist die Wahrscheinlich aber gegen diese aufgezählten Mannschaften zu gewinnen, in dieser Verfassung doch sehr sehr gering. Siehe Hinrunde Spiele gegen Hertha BSC, Bielefeld, Freiburg, Bochum, Mainz 05, Fürth etc.

Permalink
23.01.2022

Leider sind das Ergebnis und die Lage leicht und schnell zu erklären: Seit den Zeiten von Verhaeg und dann Opare, definitiv mit dem Abgang von Max zerfällt die Abwehr. Gestern war es nur noch ein Hühnerhaufen. Statt sich nach bundesligatauglichen Verteidigern umzuschauen, werden für Millionen untaugliche Stürmer angeschafft und der Verantwortliche schwadroniert zb im "Blickpunkt Sport" etwas von Millionen, die man mit Spielern wie Gumny, Jago und Pepi (Pepi ist jetzt übrigens beim fca, er ist ein Ausnahmetalent aus USA, das mit der Ballannahme, den Pässen und ja - auch das Toreschießen soll er in der Bundesliga lernen) machen will. Hofmann und Reuter haben die Priorität des Fußballspiels ganz offensichtlich aus den Augen verloren. Sie fühlen sich als Gambler, die den großen Coup anstreben; sind jedoch armselige Zocker, die zb für 7 Millionen einen Torwart einkaufen, ihm einen Fünfjahresvertrag gewähren (was diesen selbst erstaunt) und es damit begründen, dass der Eingekaufte zwar der schlechteste Keeper der französischen Liga war, er aber nach dem Gesetz der Serie wieder eine Topsaison vor sich habe... Geht's dilettantischer?

Permalink
23.01.2022

Gemach, gemacht, Ihr Damen und Herrn Kritiker! Leverkusen ist eine absolute Spitzenmannschaft. Die Kritik an Weinzierl ist unange-
bracht. Neukauf Pepi war voreilig und geht auf die Kappe von Reuter ebenso wie der Fehlkauf Koubeck. Wenn man in der Rückrunde
gegen Bielefeld, Bochum, Stuttgart und Greuter/Fürth gewinnt, kann man es ein weiteres Jahr schaffen. Einem Heiko Herrlich nach-
zuweinen ist ganz falsch, denn Weinzierl ist der Beste, der den Karren aus dem Dreck ziehen kann.

Permalink
23.01.2022

Sie haben Recht, mann sollte noch auf den Prozess der sich entwickelt für die nächsten 6-8 Spiele warten.

Bestimmt wird gegen Union Berlin, SC Freiburg und Gladbach alles besser. Reuter muss endlich fliegen. Weinzierl kann einem nur leid tun.

Permalink
23.01.2022

Abstiegsplatz meinte ich natürlich :-) es gibt diese Saison maximal eine Mannschaft auf Augenhöhe und das ist Fürth….

Permalink
23.01.2022

Woche für Woche nur große Sprüche und dann wieder so eine desolate Leistung, das war mindestens ein Klassenunterschied und ab nächsten Jahr gibt es den dann leider auch. Gegen welche Mannschaft will man denn mit so einer Leistung überhaupt auch nur ein Pünktchen holen. Und spätestens zum Auswärtsspiel beim VfB sind wir auf dem direkten Aufstiegsplatz und das leider mit diesen Leistungen völlig zu recht! Da passt gar nix mehr…. Mit der ersten Liga war es das dann auch, einen direkten Wiederaufstieg schließe ich mit dieser Truppe auch aus, da fehlt es an allem und da reicht es auch nicht mal einen FC Bayern zu schlagen, in der Allianz Arena kassieren die mindestens 6 Stück, leider.

Permalink
23.01.2022

Der Kader ist laut Herrn Reuter gut auf gestellt. Ein 19-Jähriger, für 13 Millionen geholt, sollt`s richten! Wollen Sie die die Fans verarschen, Herr Reuter. Da vergeht selbst den treusten Fans die Lust.

Permalink
22.01.2022

Wo ist mein Kommentar?
Muss ich schon wieder betteln????

Permalink
22.01.2022

Es ist eine Schande, wie Herr Reuter, der in seinen ersten Jahren noch von der Vorarbeit von den Herren Seinsch und Rettig
profitiert hat, den FCA in letzten Jahren sportlich heruntergewirtschaftet hat.
Nur für die Spieler Koubek, Dorsch, Pepi hat er nur für Ablösen rund 30 Millionen in die Tiefen der WWK Arena versenkt. Die Gehälter für diese Spieler und die X Trainer kommen noch dazu.
Es ist höchste Zeit, dass er in seinen Job als Rollrasen Verkäufer zurückkehrt.

Permalink
22.01.2022

Ehrlich gesagt kann ich den Mist schon nicht mehr lesen, dass der FCA nicht mehr bundesligareif sei und in die 2. Liga gehöre und schuld daran nur Stefan Reuter ist.

Könnt Ihr mal bitte eine neue Platte auflegen?

Dieser FCA, dem jegliche Bundesliga-Tauglichkeit abgesprochen wurde, hat in dieser Saison Gladbach, Köln und Bayern geschlagen und das kommt nicht von Ungefähr.

Hört endlich auf, die Mannschaft in Watte zu packen und sie von jeglicher Schuld freizusprechen. Denn sie trägt für mich die Hauptverantwortung für die Misere des FCA, weil sie konsequent die Arbeit verweigert.

Es steht kein Hofmann, Weinzierl oder Reuter auf dem Platz und tut so, als würde er Fußball spielen.

Für das Geld, was die Profis verdienen, ist es eine bodenlose Frechheit, was sie abliefern.

Aber sie können sich die Arbeitsverweigerung leisten, weil sie keine Konkurrenz fürchten müssen.

Herr Weinzierl, warum geben Sie sich nicht einen Ruck und gehen auf das Ganze und befördern 5 Nachwuchsspieler in die erste Mannschaft und lassen sie konsequent in der ersten Zeit durchspielen, so dass ein Konkurrenzdruck aufgebaut wird und alle Spieler um ihren Startplatz kämpfen müssen?

Was haben Sie schon zu verlieren? Gar nichts !

Die aktuelle Mannschaft lässt sie sowieso hängen. Loyalität sieht in meinen Augen anders aus!

So, nun überlasse ich wieder den Experten das Wort, die nur Stefan Reuter oder Klaus Hofmann die Schuld geben, wenn der FCA verliert. Ich habe ja keine Ahnung. :-)

In diesem Sinne

Permalink
22.01.2022

Sie haben wirklich keine Ahnung. Gut, dass Sie das selbst bemerken.

Permalink
22.01.2022

hören sie auf mit ihrem Geschwätz.

Permalink
22.01.2022

Dass ausgerechnet Athanassios von 'neuer Platte auflegen' schreibt... : - )

Permalink
22.01.2022

Wie lange wird der Weinzierl noch planlos weiter wurschteln dürfen bis es endlich Konsequenzen für ihn hat?
Und wann tritt endlich mal jemand Trainer und Spielern in die Ärsche..? (edit/mod/NUB 7.2)
Wenn´s so weiter geht...die 2te Liga freut sich schon...

Permalink
23.01.2022

Herr Wagner - Top !!!! Kurz und knapp auf den Punkt gebracht !!! Sehr gut !!!

Permalink
22.01.2022

Schlimmer geht es fast nicht mehr, fast schon ein Offenbarungseid, der hier dem konstatierten Fan kredenzt wurde. Woche für Woche, nein, schon seit Monaten schlaue Sprüche und Statements vor den Spielen und dann maximal mittelprächtige bis katastrophale Auftritte. Dazu hat heute auch noch Coach Weinzierl mit seiner anfänglichen Harakiritaktik beigetragen und die mutlose Truppe endgültig paralysiert. Momentan sind Mönchengladbach und wir die mit Abstand formschwächsten Mannschaften der 18-er Liga und schnurstracks auf Kurs 2. Liga.....aber die Verantwortlichen schlafen weiterhin und träumen vom Klassenerhalt, der momentan, nicht Punktemäßig, aber gefühlt, meilenweit entfernt erscheint.

Nobby. Die Stimme der Rosenau

Permalink
22.01.2022

Ich finde es liegt nicht an einem Markus Weinzierl, die Mannschaft spielt meiner Meinung nach besser als in den letzten drei Jahren.
Die Qualität in der Truppe reicht einfach nicht für die Bundesliga.
Dir Mannschaft besteht einfach zum Großteil aus jungen Spielern die ihr Potenzial noch nicht so ausschöpfen können das sie uns weiter helfen können, siehe Dorsch,Madsen,Zequri,Maier,Pepi,Günther und einfach man muss es so krass sagen Spielern die in der 1 Liga nix verloren haben,siehe Gumny,Framberger, Caligiuri, Strobel, Moravek,Iago,Koubek,und wir haben einfach zu wenig gestandene Spieler die auch jede Woche Leistung abrufen.
Wir haben die letzten Jahre immer drei Vereine gehabt die schlechter waren als wir,die sehe ich aber leider diese Saison nicht!!!
Ich hab wirklich geglaubt das wir diese Saison den nächsten Schritt machen können,und mit der Truppe mal ne sorgenfreie Saison spielen können.
Leider muss ich mir eingestehen das es nach 20 Spieltagen sehr stark nach Abstieg aussieht.
Ich seh auch nicht mehr wo wir denn bock umstossen könnten,bei diesen haarsträubenden Fehlern die wir Woche für Woche fabrizieren.
Wie gesagt ich will der Mannschaft nicht den Willen und denn Versuch absprechen es besser zu machen,es fehlt einfach die Qualität für diese Spielklasse.

Permalink
22.01.2022

Unsere Achillesferse sind die Außenverteidiger Gumny und Pedersen. Die Leverkusener Stürmer waren denen viel zu schnell. Die sind komplett überfordert.............................

Permalink
22.01.2022

@JOSEFA B.
Die Relegation wäre eine Erfolgsgeschichte nach dieser heutigen Darbietung.

Permalink
22.01.2022

Und im Mittelfeld fehlt es auch hinten und vorne. Der Gegner spielt sich oft ungehindert die Bälle zu - und nicht erst seit heute.
Dorsch sieht sich scheinbar als freischaffender Künstler. Und Meier taucht auch meistens ab - auch wenn er heute mal das Tor getroffen hat. Ein Baier oder ein Kohr waren wenigstens noch am Gegenspieler dran. Das ist das A und das O im Abstiegskampf. Vielleicht sollte die ganze Truppe mal auf Manndeckung umstellen. Das wäre vermutlich im Moment das Einfachste. Denn Kopf und Beine scheinen in vielen Bereichen überfordert zu sein.
Außerdem bin ich mal gespannt, wer den nächsten AZ-Starschnitt erhält. Große Schlagzeilen über Spieler die noch nichts gerissen haben. Ein gutes Spiel und schon wird so mancher Herr in den Himmel gehoben.
Wir brauchen jetzt Malocher und keine Traumtänzer.....

Permalink
22.01.2022

Was ist los beim FCA? Zuerst holt man den "Schaumschläger" Weinzierl zurück, dann kauft man für irrsinnig viel Geld einen jungen, (noch) nicht Bundesligareifen MLS Spieler, wobei (nicht nur) der Rest der BL den Kopf schüttelt und über den FCA lacht. Mal sehen, wann Fürth die "Laterne" an den FCA abgibt. Man hat das Gefühl, bei der gesamten Führung ist keiner in der Lage, die Situation richtig einzuschätzen, geschweige denn beurteilen zu können.

Permalink
22.01.2022

Dieses Jahr wird die Relegation kommen.

Permalink
22.01.2022

So spielt ein Absteiger !! Weinzierl irrlichtert mit seinen Aufstellungsvarianten und trägt damit zur Verunsicherung bei. Aber, auch so, was da einige abriefen ganz klar zu wenig. Sollte unser Sportchef immer noch glauben der Kader ist ausreichend besetzt, dann war's das !!

Permalink
22.01.2022

Aaaaaber Pepi wollte doch nur Champions League spielen und wurde stattdessen von Weinzierl in der Kabine angepinkelt? Blöd gelaufen.

Langsam muss man sich wirklich die Frage stellen, was denn Weinzierl nun wirklich im Gegensatz zu Herrlich verbessert hat?

Gegen Leverkusen kann man verlieren, aber doch nicht mit so einer Planlosigkeit und Harmlosigkeit im Aufbau und der Offensive.
Weinzierl hat ausser vllt eines minimal schöneren Spielstils im Gegensatz zu Herrlich nichts verbessern können.

Unser Pepi wird dem FCA wie ich schon mehrfach geschrieben habe, gar nichts bringen, weil er verhungert.

Alles in allem kann man verlieren. Aber mit so einer Planlosen Einstellung und Vorgabe ( Spieler und Trainer) gewinnst du kein einziges Spiel mehr.

Überlegt mal ? welche Mannschaft ist noch schwächer wie der FCA im Spielaufbau und mittlerweile in der Abwehr? Ja Greuter Fürth aber selbst die haben so viel Moral und kämpfen und kratzen was das Zeug hält.

So wird das nix mehr dieses Jahr und du gehst in die Relegation. Wenn es dann abwärts geht, ist dies das Produkt der Misswirtschaft von Reuter die jüngsten 2-4 Jahre. 5 Trainer in fünf Jahren und zig Spieler die Millionen gekostet haben, welche entweder dauerverletzt sind oder Riesenflops waren.

In diese Sinne Chapeau Herr Reuter. Klar haben Sie uns die ersten 5-6 Jahre sehr gut auf Kurs gehalten. Aber die letzten 2-4 Jahre gingen an Ihnen wirklich komplett vorbei.

Permalink
22.01.2022

Die Mannschaft hat die taktischen Vorgaben von Herrn Weinzierl nicht umgesetzt.
Noch Fragen?

Permalink
22.01.2022

Ich frage mich, wie anderer Trainer es hinbekommen, aus ihrem total verunsicherten Haufen wieder Fußballer zu machen, die mit Leidenschaft und Engagement ein Spiel angehen. Das hat man letzte Saison an den Mainzern gesehen, auf die nach der Hinrunde kein Mensch mehr auch nur einen Pfifferling gesetzt hätte. Und plötzlich spielen die guten, schnellen Fußball, halten souverän die Klasse und sind inzwischen meilenweit vom FCA weg in der Tabelle.
Und das gleiche passiert gerade mit Bielefeld. Die haben den FCA auch überholt und werden ihn abhängen, denn im Gegensatz zu unserem Hühnerhaufen holen die Siege gegen gleichfalls schlechte Mannschaften wie z.B. Frankfurt und nicht nur mit Ach und Krach ein Unentschieden.
Warum geht das bei solchen Vereinen und beim FCA siehst du Jahr ein Jahr aus denselben Müllfussball, egal welcher Trainer gerade an der Seitenlinie steht? Denn soviel besser als zu Zeiten von Herrlich oder Schmidt sieht das Gebolze unter Weinzierl auch nicht besser aus.
Einfach nur erbärmlich, was die Woche für Woche abliefern.

Permalink
22.01.2022

@TH. F. vielleicht haben Sie meinen Post missverstanden. Ich denke dass die Mannschaft genau das getan hat um einem anderen Trainer eine Chance zu geben beim FCA. Meine Meinung ist allerdings die Probleme in der Führungsetage liegen.

Permalink