Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Erinnerungen: Wie der FC Augsburg mein Leben beeinflusste

Erinnerungen
23.04.2024

Wie der FC Augsburg mein Leben beeinflusste

Torschuss gegen den 1. FC Nürnberg im vollen Rosenaustadion: Der FC Augsburg wurde vor 50 Jahren Meister in der Regionalliga.
Foto: Fred Schöllhorn

Plus Vor 50 Jahren stand der FCA schon einmal kurz vor dem Sprung in die Bundesliga. Mit dabei in den Siebzigern: Legende Helmut Haller auf dem Feld – und unser Autor als Fan.

Der FC Augsburg feiert. Rund um das Spiel gegen Werder Bremen (Samstag, 27. April, 15.30 Uhr) wird mit mehreren Aktionen an die großartige Saison 1973/74 erinnert. Vor 50 Jahren hatte der FCA sensationell die Meisterschaft in der Regionalliga Süd geholt und nur knapp den Aufstieg in die Bundesliga verpasst. Auch wir wollen in einer Artikelserie auf diesen Erfolg eingehen. Den Auftakt macht heute ein Text von Franz Neuhäuser. Der langjährige ehemalige Leiter der Sportredaktion dieser Zeitung war als junger Fan mit dabei. Hier seine Erinnerungen.

Vorab: Ich gestehe. Ja, ich war das, was man einen Erfolgsfan nennt. Erst kein Interesse, dann plötzlich im Stadion, wenn es gut läuft. Und schnell wieder weg, sobald es bergab geht. So war ich. Aber ich war nicht allein so. Dazu gleich mehr.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

23.04.2024

Mein elf Jahre älterer Bruder schleppte mich als 8-jährigen 1973 ins Stadion. Wir kamen 1972 aus Kanada. Seitdem hat mich dieses FCA Fieber nicht mehr verlassen.

23.04.2024

Danke für den Artikel, Herr Neuhäuser, er hat in mir viele Erinnerungen geweckt. Bei einem Spiel wurde Herbert Höbusch gefoult, so dass ein Knochen brach, den Knacks konnte man deutlich hören. Auch das Spiel in München wollte ich sehen, ich hätte doch nie gedacht, dass das Olympiastadion restlos ausverkauft ist und wollte mir eine Karte vor Ort besorgen. Aber schon auf dem Weg zum Stadion kamen mir etliche Augsburger entgegen, die das selbe vor hatten und mir sagten, dass es sinnlos sei, es wäre alles voll.

Und wenn ich mir so die Mannschaftsliste ansehe, dann sind da schon einige Namen, die nicht mehr am Leben sind. Auch den damaligen Trikotwerbepartner Südmarkt gibt es längst nicht mehr. Was es damals aber auch nicht gab, das sind die ganzen Feuerwerkspielereien auf den Rängen, in der Saison 73/74 gab es dafür ein wahres Feuerwerk an Spielfreude auf dem Rasen. Der FCA war damals wegen der Gründung der 2. Liga quasi dazu verdammt, Meister zu werden, da ihm entsprechende Punktwertungen aus den vorausgegangenen Saisonen abgingen. Als Aufsteiger hat er das Kunststück fertig gebracht, auch wenn es am Ende dann nicht ganz für den Aufstieg in die erste Liga gereicht hat.

23.04.2024

Im Gegensatz zu Dir Walter,
war ich da unter den 90.000 Zuschauer auf einem "Sitzplatz drin im Stadion" und das sogar rechtzeitig.
Meine Frau (damals noch meine Freundin) waren zuvor auf dem Fernsehturm oben und sahen, dass etwa gut 1 1/2 Stunden vor Spielbeginn, schon mindestens 15.000 Zuschauer drin waren.
Nichts wie runter sagte ich dann zu Regina, ich muss ja noch Schiedsrichterkarten besorgen und damals bekam ich sogar auch noch eine für meine zukünftige Frau, natürlich gegen Bezahlung. Meine natürlich kostenlos, da ich ja schon seit 1971 Schiedsrichter war, was heute jedoch "nicht" mehr möglich ist. Da gibt es nur noch Eine, eben nur für den Schiedsrichter und nicht mehr mit einem Papier-Ausweis, sondern auf dem Handy mit Bild und allen Daten abgespeichert mit dem man sich an der Kasse ausweisen muss!

23.04.2024

Ein schöner Bericht von Herrn Neuhäuser den ich ähnlich erlebt habe, nur war ich bereits ab dem 1. Spieltag des "neuen" FCA in der Rosenau dabei und habe bis heute...außer der unsäglichen Corona-Zeit...bis heute kein FCA-Heimspiel in allen vier Ligen in denen wir spielten, versäumt. Meine Highlights waren der Sieg beim ESV Ingolstadt, die Vorentscheidung für den Regionalliga-Aufstieg, das 1:1 bei 1860 im überfüllten Olympiastadion...hatte Glück und einen Sitzplatz...das 4:4 im Hamburger Volksparkstadion in der Aufstiegsrunde gegen St. Pauli, das ich auch live erleben durfte und dann der Bundesligaaufstieg, den ich im Berliner Olympiastadion live mitfeiern konnte. Es gab lange, harte Jahre in den Niederungen der Bayern- und später Regionalliga und ich musste immer sehr stark sein als einer der oft wenigen FCA-Fans, umgeben von Roten und Blauen, sogar einigen Cluberern hier in der Gegend, aber ich habe es nie bereut und kann nun, wie mittlerweile ganz viele FCA-Fans, sehr stolz auf unseren Verein, der mein zweites Leben ist, sein. Stolz auch, was von den, seit Beginn der Ära Seinsch tätigen, meistens sehr umsichtig Verantwortlichen, mit der tollen Arena und den immer besser greifenden Strukturen, nachhaltig geschaffen wurde und auch täglich noch verbessert wird. Danke auch dafür und Danke nochmal Franz Neuhäuser, Herbert Schmoll und Robert Götz vom der Augsburger Allgemeinen, die mich ebenfalls die langen Fan- und Stadionsprecher Jahre begleitet haben.

Nobby Die Stimme der Rosenau