Newsticker
Nato startet Aufnahmeverfahren für Finnland und Schweden
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FCA-Spieler bedauern Weinzierl-Abgang: "Hatte brutale Akzeptanz"

FC Augsburg
17.05.2022

FCA-Spieler bedauern Weinzierls Abgang: "Hatte eine brutale Akzeptanz"

André Hahn, Jeffrey Gouweleeuw und Florian Niederlechner (von links) haben gerne mit Markus Weinzierl gearbeitet.
Foto: Ulrich Wagner

Plus Jeffrey Gouweleeuw und seine Kollegen wurden von der Entscheidung des Trainers überrascht. Erst nach Spielschluss hat er sie ihnen mitgeteilt. Was sie sich nun wünschen.

André Hahn hat es zunächst gar nicht mitbekommen. Markus Weinzierl hatte die Spieler noch einmal zu einem Kreis zusammengerufen. Er musste ein paar Augenblicke warten, die Spieler des FC Augsburg zogen sich erst einmal die schwarzen T-Shirts über, die zur Feier des erneuten Klassenerhalt angefertigt worden waren. Weinzierl stand da, bis sich alle um ihn versammelt hatten. Dann teilte er ihnen mit, dass er sein Amt als Trainer niederlegen werde. Hahn hatte das akustisch nicht verstanden, er wunderte sich nur, dass Weinzierl noch einmal zu jedem Spieler kam und viel Glück für die Zukunft wünschte. Erst da begriff der Stürmer. „Das war ein Schock“, sagte er später.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

19.05.2022

Dass sich die Kommentare vorwiegend gegen Reuter richten, ist keine Überraschung. Die Plätze 14, 13, 15, 15 (2018 bis 2022) und die vielen Trainer sprechen eindeutig gegen ihn. Unerträglich seine ständigen Aussagen Saison für Saison "Der Kader ist gut genug." Dass der Vereinsvorsitzende und Mit-Geschäftsführer in der GmbH, Klaus Hofmann, die Arbeit im sportlichen Bereich mit Veh, Schwarz und Baier stärken wollte, war gegen den Alleinunterhalter Stefan Reuter gerichtet, und hundertprozentig richtig. Die Blockade durch Reuter/Ströll schmälert das Ansehen des FCA und kostet Zuschauer. Als Erstes dürfte der Dauerkartenverkauf davon betroffen sein.

Permalink
16.05.2022

Ein Kader, der den FC Olli, Gladbach, Wolfsburg schlägt und Dortmund und Leipzig in arge Bedrängnis bringt, ist Bundesligafähig.
Ein Trainer, der nicht in der Lage, solche Leistungen kontinuierlich zu fordern und die Mannschaft diverse Male komplett falsch aufgestellt hat, ist es nicht.
Wenn der Herr Weinzierl jetzt bei Hertha anheuert, dann bekommt die peinliche Niederlage vor ein paar Wochen nochmal einen anderen Geschmack. Gut, dass Reuter alles in die Waagschale geworfen hat um Veh zu verhindern. Auch wenn es vielleicht das letzte Gute war, was er tun konnte.
Ohne Reuter und Ströll wird es echt eng.

Permalink
16.05.2022

Ein Kader, der den FC Olli, Gladbach, Wolfsburg schlägt und Dortmund und Leipzig in arge Bedrängnis bringt, ist Bundesligafähig.
Ein Trainer, der nicht in der Lage, solche Leistungen kontinuierlich zu fordern und die Mannschaft diverse Male komplett falsch aufgestellt hat, ist es nicht.
Wenn der Herr Weinzierl jetzt bei Hertha anheuert, dann bekommt die peinliche Niederlage vor ein paar Wochen nochmal einen anderen Geschmack. Gut, dass Reuter alles in die Waagschale geworfen hat um Veh zu verhindern. Auch wenn es vielleicht das letzte Gute war, was er tun konnte.
Ohne Reuter und Ströll wird es echt eng.

Permalink
16.05.2022

Wenn denn die Spieler Ihren Trainer so "brutal akzeptiert" hatten, frage ich mich, warum sie dann seine Lehren und Anweisungen nicht befolgt und umgesetzt haben und wenn doch, hat das eben nicht funktioniert. Dann war er nicht der richtige Trainer: oder die Spieler sind/waren nicht fähig ihm zu folgen (was ich nicht glaube). Wenn Reuter noch einen Funken Anstand hat. dann tritt er sofort zurück, alles andere wäre ein Untergang des FCA. Einen neuen Präsidenten mit Reuter als sportlichen Leiter kann ich mir nicht vorstellen, der wäre dann "eine Marionette" Reuters. Ein "Worst-Case" wäre allerding Reuter als Präsident. Beim FCA ist momentan nichts unmöglich!

Permalink
16.05.2022

Es ist nur noch beschämend. Herr Reuter, bitte gehen Sie.

Permalink
16.05.2022


"Ich glaube, dass der Kader richtig gut ist, dass wir durchaus eine stärkere Saison hätten spielen können", meinte der Sport-Chef Reuter.
Allein diese Aussage qualifiziert ihn ab, denn da kannst du 10 Fachleute fragen jeder würde den FCA mit diesem Kader tabellarisch tiefer setzen als Rang 14.
Die Aussagen vom Kapitän Gouweleeuw zur Thematik stehen für sich.

Permalink
16.05.2022

Glauben heißt ja nicht wissen. Und das passt doch zu Reuter. Eine stärkere Saison hätte man vor allem auch spielen können, wenn Herr Reuter an den Stellen, an denen wirklich unisono Bedarf gesehen wurde, in der Winterpause nachgelegt hätte, statt ein Nachwuchstalent aus der amerikanischen Operettenliga zu kaufen, von dem er allerdings auch 'glaubte', dass der der Mannschaft sofort würde helfen können.

Was für Fehleinschätzungen.

Permalink
16.05.2022

Frage an die Herren Journalisten: Kann ein neuer Trainer ohne die Unterschrift des Präsidenten eingestellt werden? Die Pos. des Präse ist seit Freitag vakant!.

Permalink