Newsticker
EU-Behörde EMA gibt grünes Licht für Corona-Pille von Pfizer
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Kommentar: Trotz Niederlage in Hoffenheim: Gefährliche Entspanntheit beim FCA

Trotz Niederlage in Hoffenheim: Gefährliche Entspanntheit beim FCA

Kommentar Von Marco Scheinhof
10.01.2022

Plus Der FC Augsburg steckt im Tabellenkeller fest. Dennoch bleiben die Verantwortlichen recht gelassen - zumindest nach außen. Doch es steht eine Menge Arbeit an.

Die Stimmung scheint entspannt. Vielleicht zu entspannt? Beim FC Augsburg ist der Kampf gegen den Abstieg ein regelmäßiger Begleiter. Jahr für Jahr ist das Saisonziel klar: Klassenerhalt. Da kann sich eine gewisse Gewöhnung an enge Spielzeiten ergeben. Was auf der einen Seite gut ist, schließlich sollte jeder Beteiligte wissen, was es zu tun gibt und welche Herausforderungen vor einem liegen. Auf der anderen Seite aber könnte sich das Gefühl einschleichen, dass es auch in diesem Jahr wieder klappen wird mit dem Klassenerhalt. Dabei ist höchste Vorsicht geboten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

10.01.2022

Der Kommentar trifft den Nagel auf den Kopf. Die Lage erscheint mir hochexplosiv, zumal wir diese Saison auch nicht in der Lage sind, gegen direkte Konkurrenten, Ausnahme damals gegen den stark dezimierten VfB Stuttgart, zu gewinnen...Spiele gegen Bielefeld, Fürth mit trostlosen Remis und Niederlage daheim gegen Bochum....da sollte keine Entspannung, sondern absolute Spannung und Fokussierung vorherrschen, dazu am besten noch einen oder zwei Transfers hinten rechts und oder links sowie im Mittefeld, wo Dorsch und Maier in einigen Spielen weiterhin (noch) überfordert wirken. Man sollte nun tunlichst gegen Frankfurt und in Leverkusen punkten, sonst sieht man sich ggf. schon am kommenden Sonntagabend auf einem direkten Abstiegsplatz wieder....

Nobby Die Stimme der Rosenau

Permalink
10.01.2022

10 Jahre in der Bundesliga und nie haben sie besser gespielt als letztes Drittel. Da braucht man sich nicht wundern das zuwenig Geld da ist. Ab in die 2. Liga und ins rosenaustadion. Da gehört der FCA hin. Sorry aber bei so schlechten Spielen gibt es kein Verständnis. Entweder sie verlieren oder unentschieden. Manchmal mit Glück gewinnen sie. Aber ohne Regel

Permalink
10.01.2022

Nun immer das gleiche Prozedere. Wir haben Qualität - richtig gut für Liga 2 vermutlich. Es werden junge Spieler verpflichtet für die Zukunft. Nur dann hört und sieht man nichts mehr von ihnen. Man kann nur hoffen dass dies für den Neuzugang nicht auch zutrifft. Ich denke da nur an den Südkoreaner Cheon der mit 18 Jahren zum FCA kam. Man kann nur hoffen dass es auch diese Saison wieder gut geht. Allerdings sieht es dieses Mal wesentlich schlechter aus, da die anderen Teams auf dem gleichen Level wie der FCA stehen und jetzt hilft nur noch das Glück. Ob dieses allerdings über so viele Jahre bleibt? Aber mit der Einkaufspolitik muss unsere Führung zumindest nach außen Gelassenheit zeigen, ansonsten müsste ja zumindest Herr Reuter mal zugeben, dass er dem Posten nicht gewachsen ist.

Permalink