Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern: Christoph Freund wird neuer FCB-Sportdirektor

FC Bayern
18.07.2023

Der FC Bayern holt den den neuen Sportdirektor aus Österreich

Christoph Freund wird neuer Sportdirektor des FC Bayern.
Foto: Tobias Steinmaurer, doa

Der Österreicher Christoph Freund wird ab September beim Rekordmeister arbeiten. Seinen neuen Verein hat er schon einmal geärgert.

Uli Hoeneß hat sichtlich Gefallen an seiner kurzzeitigen Rückkehr in die erste Reihe des FC Bayern gefunden. Weil nach dem Ausscheiden von Hasan Salihamidžić kein Sportdirektor im Amt ist, übernimmt Hoeneß zusammen mit einer Taskforce die Transfergeschäfte – und wirbelt wie zu besten Zeiten. Der Poker um Harry Kane ist noch mal ein unverhoffter Leckerbissen mit allen Zutaten. In der Führungsetage des Vereins um den neuen Vorstandschef Jan-Christian Dreesen sollen die forschen Aussagen des ewigen bayerischen Alphatiers vom Wochenende hingegen nicht sonderlich gut angekommen sein. Ob Zufall oder nicht: Am Dienstag gab der FC Bayern bekannt, dass ab dem 1. September ein neuer Sportdirektor seinen Dienst antreten wird: Der 46-jährige Österreicher Christoph Freund kommt von Red Bull Salzburg und wird die Kaderplanung übernehmen. 

Dann wird also auch Hoeneß wieder ins zweite Glied rücken. Zeitweise war spekuliert worden, dass der FC Bayern sich bis Ende des Jahres Zeit lassen würde. Nun gibt es schon wesentlich früher Gewissheit. Gerüchte über die Personalie waren im Laufe des Vormittags bei Bild und Sky aufgetaucht; am Nachmittag bestätigte der FC Bayern selbst den Neuzugang.

Neuer FCB-Sportdirektor: Freund gilt als Mann mit guten Augen für Talente

Vorstandsvorsitzender Dreesen zeigt sich in der Stellungnahme „überzeugt, dass Freund der Richtige ist, um gemeinsam mit dem Trainerteam um Thomas Tuchel und dem Technischen Direktor Marco Neppe die Mannschaft künftig weiter zu stärken. Mit dem FC Red Bull Salzburg, bei dem Christoph Freund einen hervorragenden Job gemacht hat, ist einvernehmlich verabredet, dass er bei seinem langjährigen Arbeitgeber die aktuelle Transferperiode noch vollumfänglich gestalten und erst Anfang September zu uns stoßen wird.“ Freund selbst sagt zu seiner neuen Aufgabe: „Ich freue mich riesig darauf, ab dem 1. September mit voller Energie und Leidenschaft alles dafür zu geben, dass dieser Verein auch in Zukunft sportlich so erfolgreich bleibt, weiter in der internationalen Spitze mitspielt und seine Fans mit attraktivem Fußball begeistert. Mir ist es wichtig, dass ein Verein eine Identität hat, und dafür steht der FC Bayern ohne Frage.“

Der große Kicker war Freund, der im defensiven Mittelfeld spielte, zwar nicht: Als Spieler wurde er in der Jugend des SV Austria Salzburg, dem Vorgängerklub von Red Bull Salzburg, ausgebildet. Er brachte es jedoch nie in die erste Bundesliga Österreichs. Umso erfolgreicher arbeitet er hingegen als Mann hinter den Kulissen: Seit 2006 ist er bei Red Bull Salzburg. Zuerst arbeitete er als Teammanager, seit 2012 als Sportkoordinator. 2015 schließlich wurde er zum Sportdirektor des österreichischen Serienmeisters befördert. Seine Bilanz als Funktionär in Österreich kann sich sehen lassen: In seiner Zeit als Sportdirektor gewann Salzburg sieben Meisterschaften und sechs Pokalsiege.

Christoph Freund holte Upamecano, Haaland und Adeyemi zu Red Bull Salzburg

Zudem schaffte es Freund auch, den FC Bayern in der Champions League zu ärgern: In der Saison 2020/21 trafen Salzburg und die Münchner aufeinander. Salzburg bot den Münchnern eine heftige Gegenwehr (unter anderem mit zwei Toren des heutigen Augsburgers Mërgim Berisha), schied aber letztlich doch noch aus.

Lesen Sie dazu auch

Freund gilt durch seine Arbeit in Salzburg als bestens vernetzt im europäischen Fußball und als Mann mit einem guten Auge für Talente: Unter seiner Regie holte Salzburg reihenweise Spieler, die als Talente kamen und mittlerweile bei europäischen Topklubs unter Vertrag stehen. Beispiele: In seiner ersten Saison wurde der heutige Bayern-Verteidiger Dayot Upamecano aus der B-Jugend von Valenciennes verpflichtet, im Sommer 2018 kamen Karim Adeyemi (heute BVB) aus Unterhaching und ein gewisser Erling Haaland (heute Manchester City) aus Molde in die Mozartstadt – um nur die bekanntesten zu nennen.

Eine ähnliche Expertise erhofft sich nun offenbar auch der FC Bayern. Offenbar konnte der deutsche Rekordmeister auch mit der räumlichen Nähe zu Salzburg punkten. Freund wurde immer mal wieder bei größeren Vereinen in Europa gehandelt, blieb aber auch wegen seiner Heimatverbundenheit in Salzburg. Nun arbeitet Freund wohl bald nur eineinhalb Autostunden von Salzburg entfernt in München.

Die Verpflichtung des Österreichers gilt als Überraschung, zuletzt galt Max Eberl von RB Leipzig oder Markus Krösche von Eintracht Frankfurt als Kandidat für den Posten. Die Verpflichtung des Österreichers ist unkonventioneller als die erwartbaren Lösungen – und kann ein Zeichen für den eigenen Nachwuchs sein. Dass es seit längerer Zeit kein Spieler mehr des FC Bayern Campus in die erste Mannschaft der Münchner geschafft hat, gilt als großes Ärgernis. Freund wiederum hat in Salzburg dazu beigetragen, dass der Verein einen Strategiewechsel vollzogen hat, wie er vor einigen Jahren dem Kicker erzählte: „Wir hatten bis dahin Spieler geholt, die, wie Alexander Zickler oder Niko Kovac, teilweise schon am Ende ihrer Karriere waren. Große Namen, gute Fußballer. Aber das haben wir 2012 radikal verändert.“ Zusammen mit  dem damaligem Sportdirektor Ralf Rangnick veränderte Salzburg sein Profil: "Wir haben den Ansatz entwickelt, dass wir nur noch junge und hochtalentierte Spieler holen und entwickeln wollten." Sollte Freund auch beim FC Bayern eine neue Jugendkultur gelingen, gäbe es für Uli Hoeneß wohl einen Grund weniger, erneut die großen Transfers einzufädeln.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.