Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern: Thomas Tuchel ist die vernünftigste Trainer-Lösung

FC Bayern
13.05.2024

Tuchel wäre die vernünftigste Trainer-Lösung für den FC Bayern

Thomas Tuchel könnte auch kommende Saison noch Trainer des FC Bayern sein. Wahrscheinlich ist das aber nicht.
Foto: Lukas Barth

Für den FC Bayern gibt es derzeit keinen passenderen Trainer als Thomas Tuchel. Dass die beiden Parteien zusammenbleiben, ist aber nahezu ausgeschlossen.

Die Vernunft hat ihr Zuhause nicht im Fußballgeschäft. Ansonsten würden sich Vereine nicht überschulden, Fans keine Kredite aufnehmen, um ihren Lieblingsklub beim Verlieren zuzuschauen und kein Spieler würde zum Hamburger SV wechseln. Wäre der Fußball vernünftig, wäre er Schach. Und das wäre ungünstig, weil Schach gibt es ja schon (und einige wenige Fußballer haben eher Ballgefühl denn die Fähigkeit, strategisch zu denken).

Aber nur mal kurz angenommen, der Fußball im Allgemeinen und der FC Bayern im Speziellen hätten einen Hang zu vernünftigen Entscheidungen: Thomas Tuchel würde die Münchner auch kommende Saison trainieren – falls er selbst auch vernünftig wäre. Die Münchner haben mit ihrem verbrieften Interesse an Julian Nagelsmann gezeigt, dass der neue Trainer gerne auch der alte Trainer sein darf. Mit dem Anbalzen von Ralf Rangnick demonstrierten die Münchner, dass ein sperriger Charakter ebenso kein Ausschlusskriterium ist wie eine recht übersichtliche Titelsammlung. Xabi Alonso: ein taktischer Feingeist wie Tuchel.

FC Bayern: Die Tür für Thomas Tuchel ist immer noch offen

Die bisherigen Kandidaten der Münchner eint, dass sie sich stark voneinander unterscheiden. Sie verfolgen allesamt eine andere Spielidee und wirken im Innen- wie im Außendienst am unterschiedlichen Ende der Skala. Der lockere Nagelsmann dürfte einen anderen Umgang mit Uli Hoeneß pflegen als Rangnick. Dass die Bayern recht flexibel in ihrer Auswahl sind, mag zwar manchen Strategen überraschen, öffnet aber auch jene Tür für Tuchel, durch die er noch nicht ganz entschwunden ist. 

Der Trainer wurde weder vor noch nach dem lockeren 2:0-Sieg gegen Wolfsburg am Sonntag offiziell verabschiedet. Man hätte sich zusammen darauf verständigt, sagten Sportvorstand Max Eberl und Tuchel gleichlautend. Schließlich hätte man noch einen Job zu erledigen und wolle die Vize-Meisterschaft vor dem VfB Stuttgart absichern. Das soll kommenden Samstag mit einem Sieg in Hoffenheim gelingen. In welchem Rahmen anschließend ein gebührender Abschied möglich ist, wissen am ehesten die Beteiligten. 

Video: dpa

Eberl und Tuchel kommen gut miteinander aus. Als die Münchner und ihr Trainer beschlossen, am Ende der Saison getrennte Wege zu gehen, war Eberl als Sportvorstand noch nicht im Dienst. Dass er versucht, den Noch-Trainer von einer Weiterbeschäftigung zu überzeugen, ist trotzdem unwahrscheinlich. Da steht beidseitig der Stolz der Vernunft im Weg. Weiteres Gedankenspiel: Wäre der Trainer Thomas Tuchel gerade auf dem Markt (und wäre gerade nicht Trainer des FC Bayern), würden die Münchner versuchen, ihn zu verpflichten. Und wäre Tuchel gerade auf der Suche nach einem neuen Klub, würde er selbstverständlich beim FC Bayern unterschreiben. Beide Parteien eint derzeit ein Mangel an Alternativen in der Auswahl. Dem Verein gehen die Kandidaten aus, denen man mit etwas Wohlwollen noch das gebührende Renommee für den Job in München unterstellen kann. Tuchel hingegen eröffnen sich gerade auch nicht viele Möglichkeiten, im Sommer einen Top-Verein zu übernehmen. Der FC Barcelona und Real Madrid sind ebenso gut ausgestattet wie die Spitzenklubs in England. Einzig bei Manchester United könnte ein Platz frei werden.

Lesen Sie dazu auch

Aus Mangel an Alternativen beisammen zu bleiben, widerspräche den romantischen Vorstellungen, die dem Fußball innewohnen. Die Arbeitsbeziehung Trainer-Verein muss aber nicht immer eine Liebeshochzeit sein. Genau genommen sind es zumeist schnöde Zweckbündnisse. Stünden immer echte Gefühle im Vordergrund, wäre die Vieltrainerei keinem der Klubs abzunehmen.

Thomas Tuchel wird jeden Tag schlauer

Thomas Tuchel sagte schon mehrfach, dass es für ihn keinen Grund gebe, am Auflösungsvertrag mit seinem Arbeitgeber zu rütteln. Nach dem Spiel gegen Wolfsburg sagte er allerdings auch, dass es den Trainerberuf ausmache, "jeden Tag besser zu werden". Und: "Jeden Tag schlauer." Das lässt die Schlussfolgerung zu, dass Tuchel mittlerweile Kenntnisse erlangt, wie man sich unter anderem dem Patron vom Tegernsee gegenüber verhält, um nicht der Talent-Verachterei bezichtigt zu werden.

Gegen Wolfsburg setzte Tuchel auf etliche Nachwuchsspieler. Aleksandar Pavlovic hat unter ihm den Durchbruch geschafft. Am Montagabend wurde in der RTL-Sendung „Exclusiv – Das Starmagazin“ seine EM-Nominierung verkündet. Den Münchnern dürfte es nicht entgangen sein, dass ihr Coach einen Großteil der Saison mit etlichen verletzungsbedingten Absenzen umzugehen hatte. Möglicherweise hoffen die Bayern-Bosse darauf, dass es sich dabei lediglich um eine der Plagen des Weltfußballs handelt, die mit dem Trainer-Opfer ihr Ende nimmt. Vernünftig wäre das freilich nicht. Es ist eben Fußball. 


Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

13.05.2024

Was zu erwarten war, Tuchel würde die Drecksarbeit sicherlich weitermachen, aber nur für +20 Millionen mehr p.a. Er hatte sich schon für 15 Monate Shit gut bezahlen lassen und letztendlich einen guten Job für den Krisen geschüttelten und schlecht geführten Verein FCB gemacht: 1x Deutscher Meister, 2. in der Meisterschaft, Viertelfinale ChampL
Es ist unwahrscheinlich wie naiv viele sind, egal ob Wähler oder Fußball-Fan, Hauptsache Demokrat.

13.05.2024

Wahnsinn - wenn ich mich recht erinnere hat das vor Wochen/Monaten noch ganz anders in dieser unserer Heimatzeitschrift geklungen.

13.05.2024

Tuchel wäre jedenfalls die billigste Lösung.