Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland sieht nach Scheinreferenden Mehrheit für Anschluss besetzter Gebiete in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern: Von wegen Bambi: Jamal Musiala hat den nächsten Schritt gemacht

FC Bayern
08.08.2022

Von wegen Bambi: Jamal Musiala hat den nächsten Schritt gemacht

Jamal Musiala
Foto: dpa / Uwe Anspach

Wegen seiner Schmächtigkeit erhielt der Teenager den Spitznamen. Mittlerweile ist er eine feste Größe - und erhält Unterstützung von Sportvorstand Salihamidzic.

Leroy Sané, sein Mitspieler beim FC Bayern und in der deutschen Nationalmannschaft, hat Jamal Musiala bei der EM 2021 einen Spitznamen verpasst, der sich seither auch hartnäckig in der Öffentlichkeit hält: Bambi. Damit wollte der nun auch nicht gerade mit einer Überfülle an Muskelmasse gesegnete Sané auf die Schlacksigkeit des Teenagers anspielen. Dieser erinnert damit offenbar an das wohl bekannteste Rehkitz der Filmgeschichte. Für Musiala ist das kein Problem, wie er selbst damals sagte: "Ich finde es witzig. Und wenn man einen Spitznamen bekommt, zeigt es ja auch irgendwie, dass man im Team angekommen ist."

Als Musiala am Freitagabend nach dem 6:1-Auftaktsieg seiner Bayern in Frankfurt mit nacktem Oberkörper durch die Mixed Zone lief, zweifelten einige Journalisten daran, ob Bambi nun wirklich noch der richtige Name für den Nationalkicker ist. Offenbar verbrachte der Angreifer einen Teil des Sommers im Fitnessstudio. Auch spielerisch scheint Musiala einen Sprung nach vorne geschafft zu haben: Beim furiosen Sieg stach der Deutsch-Engländer aus einer starken Bayern-Mannschaft noch hervor – und das nicht nur wegen seiner zwei Tore. Mit starken Dribblings und gefährlichen Pässen setzte er seine Mitspieler in Szene. Schon beim Supercup gegen Leipzig betrieb er massiv Eigenwerbung.

Salihamidzic stärkt Musiala: "Warum sollte man ihn draußen lassen?"

In dieser Form scheint der gerade mal 19 Jahre alte Profi einen Stammplatz in der Bayern-Offensive zu haben. Das sah auch Sportvorstand Hasan Salihamidzic so, auch wenn er betonte, dass die Entscheidung natürlich beim Trainerteam liege: "Er ist sehr gut drauf, macht Tore, ist wichtig für unser Spiel – warum sollte man ihn draußen lassen?“ Einer derjenigen, die von Musiala vorerst auf die Bank verdrängt wurden, ist übrigens ironischerweise Bambi-Urheber Leroy Sané.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.