Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. FC Bayern: Ancelotti legt sein Waldschrat-Image ab

FC Bayern
22.12.2016

Ancelotti legt sein Waldschrat-Image ab

Carlo Ancelotti zeigte gegen RB Leipzig, dass er sich wunderbar auf taktische Kniffe versteht.
Foto: Guenter Schiffmann, afp

Carlo Ancelotti setzt mit seiner Aufstellung gegen Leipzig ein Zeichen in eigener Sache und emanzipiert sich auch bei Taktik-Nerds von dessen Vorgänger.

Pep Guardiola ist immer noch die Referenzgröße. Der Katalane wirkte drei Jahre lang beim FC Bayern. Was neben drei Meisterschaften vor allem bleibt, sind Erinnerungen an gewagte taktische Formationen. Die Münchner änderten unter Guardiola innerhalb eines Spiels häufiger ihre Grundordnung als ein Kind seinen Wunschzettel vor Weihnachten.

Es folgte Carlo Ancelotti. Sein Ruf: Gute Laune Bär. Taktik? Schon, ja. Elf Spieler, die sich zwanglos auf dem Feld bewegen. Im Vergleich zu dem High-End-Strategen Guardiola wirkte der Italiener bislang wie ein taktischer Waldschrat.

Nun aber zeigte Ancelotti unaufgeregt, dass er eben doch einfach ein Italiener ist. Mit taktischen Kniffen ist er schon vertraut, da freute sich Guardiola über seine erste Magnettafel unterm Weihnachtsbaum.

Anders als der Ex-Trainer wirkt Ancelotti allerdings kaum von der Seitenlinie auf seine Mannschaft ein. Statt gestenreich Operationen am offenen Spielfeld auszuführen, zuckt der Mister ein paar Mal mit der linken Augenbraue. Seine Arbeit findet ihren Höhepunkt vor dem Anpfiff.

Lahmer Alonso gegen Überschall-Leipziger? Kein Problem

Gegen Leipzig zeigte sich nun erstmals in Deutschland, dass Ancelotti nicht nur von der individuellen Fähigkeiten seiner Spieler abhängig ist. Seine Kunst besteht darin, sie so einzusetzen, dass jeder die Möglichkeit hat, sein Fähigkeiten optimal zum Wohl der Mannschaft einzubringen.

Im Spiel gegen Leipzig setzte er auf den langsamen Xabi Alonso und den formschwachen  Arturo Vidal. Statt Thomas Müller und Franck Ribéry liegen Thiago und Douglas Costa auf. Was erlaube Ancelotti? Auch Guardiola ließ dann und wann die beiden bajuwarischen Publikumslieblinge draußen. Meist misslangen diese Vorhaben. Anschließend musste sich Guardiola oftmals anhören, falsch aufgestellt zu haben.

Ancelotti zeigte nun, dass es durchaus sinnvoll sein kann, auf Ribéry und Müller zu verzichten. Er bewies überaus, dass auch Alonsos Aufstellung gegen Überschall-Teams funktionieren kann. Dann nämlich, wenn der Gegner gar nicht erst Tempo aufnehmen kann.

Ancelotti hat gegen Leipzig alles richtig gemacht. Die Spieler dürften ihm nach dem 3:0 mehr als je zuvor trauen.  Damit lässt sich arbeiten.

Mehr zum Thema:

Rummenigge erwartet Vertragsverlängerung mit Robben

Unverzichtbarer Thiago "super gut" - Motivation für Müller

Bayern in Schampus-Laune - "Ausrufezeichen" gegen Leipzig 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

22.12.2016

Herr Mehl, es ist ja nett dass Sie schreiben.

Aber wenn Sie schon schreiben, dann recherchieren Sie doch bitte auch richtig.

Pep Guardiola ist sicher nicht eine "Referenzgröße".

Eine wirkliche Trainergröße und Referenz beim FC Bayern ist und bleibt Ottmar Hitzfeld.