Newsticker
EMA gibt grünes Licht für Johnson-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. FC Bayern gegen Borussia Dortmund: Es war einmal ein Spitzenspiel

FC Bayern

06.03.2021

FC Bayern gegen Borussia Dortmund: Es war einmal ein Spitzenspiel

Marco Reus und Manuel Neuer verstehen sich gut. Das ist begrüßenswert. Ein wenig jener Galligkeit, die jahrelang das Duell zwischen Bayern und Dortmund prägte, wäre aber auch schön.
Foto: Martin Meissner, dpa

Jahrelang elektrisierte das Duell des FC Bayern gegen Dortmund. Nun aber: Leeres Stadion und der BVB fernab der Tabellenspitze. Für einen ist es aber immer noch besonders.

Das Vorurteil, wonach es sich beim Münchner Publikum um eine allzu verwöhnte Zuschauerschar handelt, trifft ja schon seit beinahe zwei Jahrzehnten nicht mehr zu. Als die Bayern noch im Olympiastadion spielten, galten die Fans vollkommen zu Recht als Rosinenpicker. Uli Hoeneß musste mit Freikarten hausieren gehen, um gegen Homburg, Blau-Weiß 90 Berlin oder Mannheim wenigstens jeden zweiten Platz der weitläufigen Ränge zu besetzen. Mit dem Umzug in die Fröttmaninger Heimat waren fortan sämtliche Spiele ausverkauft. Nicht einmal ein Paderborner Gastspiel hielt in der Vergangenheit die Zuschauer von einem Besuch des Stadions ab.

Viel mehr als verwöhnt sind die Münchner Anhänger als kenntnisreich zu bezeichnen. Wo andernorts eine Grätsche auf Höhe der Mittellinie zu mächtigem Applaus führt, darf es in der Allianz-Arena gerne ein bisschen mehr sein. Zu bedingungsloser und voraussetzungsfreier Hingabe sind die Fans nur in Ausnahmefällen fähig. Achtelfinalaufwärts in der Champions League beispielsweise. Oder aber wenn Borussia Dortmund gastiert.

FC Bayern gegen den BVB: Ein Hochfest des Fußballs

Dann verwandeln sich Banker, Controller und Juristen von Anpfiff an in eine schreiende Masse. Bayern gegen Dortmund ist das Hochfest des deutschen Fußballs. Eines, das in der diesjährigen Ausgabe aber anders begangen wird als in all den Ausgaben. Zuschauer sind im Stadion selbstverständlich nicht zugelassen. "Daran kann man sich nicht gewöhnen", sagt Bayerns Trainer Hansi Flick auch noch ein Jahr nachdem sein Team das (letzte Bundesligaspiel vor Fans bestritten hat. Fans würden Energie freisetzen, so der Coach.

Bisher kamen die Münchner auch ohne die Schubkraft von der Tribüne gut durch die Krise. Besser als alle anderen Bundesligisten. Auch wenn es in der Defensive immer noch knirscht, stehen die Münchner als Tabellenführer zwei Punkte vor ihrem ärgsten Verfolger. Als solcher hatten sich die Dortmunder über ein Jahrzehnt verstanden. Sie waren es, die die Bayern durch die Meisterschaften 2011 und 2012 zu Großtaten angespornt haben.

Borussia Dortmund hinkt den Ansprüchen hinterher

Derzeit aber rangieren sie auf Platz fünf, 13 Zähler hinter den Münchnern, und selbst die Qualifikation für die Champions League ist in Gefahr. Mögen die Ergebnisse der vergangenen Wochen die Verantwortlichen auch optimistisch stimmen: Der BVB hinkt seinen Ansprüchen hinterher und von einem wirklichen Spitzenspiel zu sprechen verbietet sich nach einem kurzen Blick auf die Tabelle. Noch dazu müssen die Dortmunder möglicherweise auf die angeschlagenen Jadon Sancho und Raphael Guerreiro verzichten – zwei der besten Borussen.

Keine Zuschauer, kein Spitzenspiel, fehlende Stars. Trotzdem bleibt Flick bei seiner Meinung: „Spiele gegen Dortmund sind immer etwas Besonderes.“ Das trifft im Speziellen auf ihn ihn persönlich zu. Vor 15 Monaten bestritt Flick sein erstes Bundesligaspiel als Interimstrainer der Bayern. Gegen Dortmund. Die zuvor von den Frankfurtern gedemütigten Bayern (5:1) traten ultraoffensiv gegen den BVB an, umstellten den gegnerischen Strafraum bei Abstößen mit fünf Mann und traten mit einem 4:0-Sieg den Weg zurück an die Bundesligaspitze an. Fortan glitten die Münchner monatelang energisch durch sämtliche Wettbewerbe.

Mittlerweile aber können sie den Druck auf ihre Gegner nicht mehr konsequent hochhalten. In jedem Spiel ermöglichen sie es ihrem Gegenüber zumindest kurzzeitig, Kontrolle über das Geschehen zu erlangen. Selbst das letztwöchige 5:1 gegen Köln war nicht ohne Makel. Andererseits verfügen sie eben auch über eine Offensive, die in ihrem Gestaltungswillen und Tordrang zumindest in Deutschland einzigartig ist. Das dürfte auch die kommenden Jahre so bleiben. Dann dürfte auch Jamal Musiala zu jenen Kreativen gehören, die gegnerische Trainer schrecken. Die Münchner gaben am Freitag bekannt, dass der 18-Jährige einen bis 2026 gültigen Profivertrag unterschrieben hat.

Bis dahin wird er auch in einem vollen Stadion vor röhrenden Massen gegen die Borussen spielen. Möglicherweise sogar in einem Spitzenspiel. Dieses Jahr aber ist eben alles anders.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

07.03.2021

Es war ein Spitzenspiel mit einem verdienten Sieger.
FCB 4 : BVB 2
Der BVB bekommt in der nächsten Saison wieder seine Chance, so san mir.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren