1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. Hannover plant Überraschung gegen "brutal starken" FC Bayern München

FC Bayern München

20.04.2018

Hannover plant Überraschung gegen "brutal starken" FC Bayern München

Er möchte mit Hannover dem großen FC Bayern München ein Bein stellen: 96-Coach André Breitenreiter.
Bild: Peter Steffen, dpa

Der Respekt ist groß - aber der Anspruch, für eine Überraschung zu sorgen, auch: Wie sich Hannover auf das Spiel gegen den FC Bayern München vorbereitet.

  • Mit Niko Kovac hat der FC Bayern München einen neuen Trainer gefunden.
  • Im Halbfinale der Champions League spielt die Mannschaft gegen Real Madrid.
  • Im DFB-Pokal-Finale tritt der FC Bayern am 19. Mai gegen Frankfurt an.

FC Bayern: News im Blog

20. April: Hannover 96 plant Überraschung gegen "brutal starke" Bayern

Fußball-Bundesligist Hannover 96 will gegen den großen Favorit und Serienmeister FC Bayern München am Samstag (15.30 Uhr) für eine Überraschung sorgen. Trotz der klaren Siege der Münchner zuletzt in Augsburg (4:1), gegen Mönchengladbach (5:1) und am vergangenen Dienstag im DFB-Pokal bei Bayer Leverkusen (6:2) sieht 96-Trainer André Breitenreiter seine Elf nicht chancenlos. "Wenn möglich, wollen wir das Spiel für uns entscheiden. Warum nicht?", fragte der Coach am Donnerstag. "Wir haben es großen Mannschaften in dieser Saison schon sehr schwer gemacht, auch wenn Bayern derzeit brutal stark ist und immer Lösungen findet."

Keinen Vorteil sieht Breitenreiter darin, dass die Bayern im Hinblick auf das Champions-League-Halbfinale gegen Real Madrid am kommenden Mittwoch einige Spieler in Hannover schonen werden. "Sie werden dieses Spiel nicht abschenken. Ich bin sicher, jeder der auflaufen wird, will sich für einen Champions-League-Einsatz qualifizieren. Jeder wird brennen."

19. April: Bayern-Torwart Ulreich: Coach Heynckes Grund für mein Formhoch

Bayern Münchens Torhüter Sven Ulreich sieht in Coach Jupp Heynckes den Grund für seine persönliche Leistungsexplosion, die ihn sogar als Kandidaten für einen WM-Kaderplatz ins Gespräch bringt. Dem Kicker sagte der 29-Jährige, was der Trainerwechsel zu Heynckes im Herbst für ihn bedeutete: "Es war brutal wichtig, dass Heynckes mir Selbstvertrauen gab und sein Vertrauen aussprach. Davor war es wirklich so, dass Carlo Ancelotti nicht auf mich stand, wenig Vertrauen in mich hatte, wenig kommunizierte." Ulreich vertritt den verletzten Manuel Neuer beim deutschen Fußball-Rekordmeister und wurde just in den jüngsten Partien zum mitentscheidenden Spieler.

In den nächsten Wochen wird er im Kampf um die Fußball-Königsklasse gegen Real Madrid wieder im Fokus stehen. Er meinte: "Wenn mir das einer gesagt hätte als kleiner Junge: Champions-League-Halbfinale gegen Real, das hätte ich nie gedacht." Das verdanke er Heynckes.

"Meine guten Spiele haben angefangen, als Jupp Heynckes kam", sagte Ulreich der Bild-Zeitung am Donnerstag. "Ich hatte sofort das Vertrauen von ihm - das Gefühl hatte ich beim Vorgänger nicht. Vertrauen ist für einen Sportler das Wichtigste." Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge wünschte Ulreich bereits einen Platz in Joachim Löws Weltmeisterschafts-Aufgebot. Der Keeper selbst bekannte: "Klar ist das auch ein Ziel von mir."

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier

Real Madrid lässt Punkte gegen Bilbao liegen

Das Fußball-Team von Trainer Zinédine Zidane kam gegen Athletic Bilbao im eigenen Stadion nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus.

Zunächst sah es sogar nach einem Sieg für Bilbao aus: Inaki Williams schoss sein Team in der 14. Minute in Führung. Superstar Cristiano Ronaldo (87.) traf aber kurz vor Schluss noch zum Ausgleich. Der deutsche Nationalspieler Toni Kroos spielte bei den Madrilenen durch.

Real liegt mit 68 Punkten nun auf dem dritten Tabellen-Platz. Der Vorsprung auf den Tabellenfünften Real Betis Sevilla beträgt 16 Punkte. Madrid ist damit so gut wie sicher für die nächste Champions-League-Saison qualifiziert.

FC Bayern trifft im DFB-Pokal-Finale auf Niko Kovac mit Frankfurt

Durch den Wechsel von Niko Kovac zum FC Bayern München gab es viel Unruhe bei Eintracht Frankfurt. Im DFB-Pokal-Halbfinale gegen Schalke war davon aber nichts zu spüren. Luka Jovic brachte die Mannschaf mit einem Hackentor ins Finale. Der Stürmer erzielte am Mittwochabend vor 61.891 Zuschauern in der 75. Minute diesen entscheidenden Treffer beim 1:0-Sieg der Hessen.,

Der baldige Bayern-Trainer Niko Kovac möchte den DFB-Pokal ausgerechnet gegen seinen künftigen Verein holen.
Bild: Ina Fassbender, dpa

Damit trifft der FC Bayern im Finale am 19. Mai in Berlin auf seinen künftigen Trainer. Niko Kovac erwartet dabei mit Frankfurt eine schwere Aufgabe. Die Münchner bewiesen ihre Dominanz im Halbfinale mit einem 6:2 gegen Leverkusen.

18. April: Titel-Party des FC Bayern auf Marienplatz frühestens am 20. Mai

Die Titel-Party des FC Bayern auf dem Münchner Marienplatz wird frühestens am 20. Mai stattfinden. Die Stadt sprach sich dafür aus, dass das Team von Trainer Jupp Heynckes seine 28. Meisterschaft nicht schon am Abend des letzten Bundesliga-Spieltags am 12. Mai feiert. Ein Sprecher der Stadt bestätigte am Mittwoch, dass die Geschäfte wegen der Sicherheitsvorkehrungen mit weiträumigen Absperrungen und Kontrollen an einem Samstag Umsatz-Einbußen fürchteten. Zunächst hatte die Bild-Zeitung darüber berichtet.

Der FC Bayern bestreitet am 19. Mai das DFB-Pokal-Finale in Berlin. Tags darauf könnte also in München die Party steigen. Sollten die Bayern allerdings ins Finale der Champions League am 26. Mai in Kiew einziehen, soll eine Feier auf dem Marienplatz am Tag danach stattfinden.

Sport-Bild: Auch Scholl soll zu Bayern zurückkehren

Der deutsche Fußball-Rekordmeister FC Bayern München scheint auf seine Ex-Spieler setzen zu wollen. Nach Sportdirektor Hasan Salihamidzic, den künftigen Bayern-Coach Niko Kovac und Miroslav Klose soll auch Mehmet Scholl als Trainer der Bayern-Amateure zu seinem früheren Verein zurückkehren.

Mehmet Scholl könnte zum FC Bayern München zurückkehren.
Bild: Andreas Gebert

Nach einem Bericht der Sport-Bild denke Präsident Uli Hoeneß darüber nach, Scholl für die Bayern-Reserve zu verpflichten. Der ehemalige Nationalspieler coachte schon zwischen 2009 bis 2010 sowie 2012 bis 2013 die zweite Mannschaft der Münchner. Von 2008 bis 2017 war Scholl als TV-Experte für die ARD tätig.

17. April: FC Bayern stürmt mit einem 6:2 ins Pokalfinale

Der Traum vom Triple lebt - und wie! Der FC Bayern München hat auch den selbstbewussten Herausforderer Bayer Leverkusen eindrucksvoll bezwungen und Trainer Jupp Heynckes ein weiteres DFB-Pokalfinale beschert. An einem begeisternden Fußball-Abend setzte sich der deutsche Rekordsieger mit 6:2 (2:1) bei der zuletzt so starken Werkself durch und greift am 19. Mai im Berliner Olympiastadion nach dem 19. Cup-Erfolg. 

"Wir waren sehr effektiv. Wir haben uns das redlich verdient. Die Mannschaftsleistung war super. Das war Werbung für den deutschen Fußball. Für uns war es ein super Spiel. Natürlich wollen wir mehr", sagte Dreifachtorschütze Thomas Müller in der ARD.

Die Triple-Krönung soll für den deutschen Meister eine Woche nach dem Pokalendspiel im Champions-League-Finale in Kiew folgen - doch dafür muss erst Real Madrid im Halbfinale der Königsklasse bezwungen werden. In der Gala-Form vom Dienstagabend ist das sicherlich möglich. Müller (52./64./78. Minute), Robert Lewandowski (2./9.) sowie Thiago (60.) erzielten vor 30.120 Zuschauern in der ausverkauften BayArena die Treffer für die souveränen Münchner. 

"Man darf nie nachlassen. Insgesamt haben wir eine absolute Top-Leistung gegen einen guten Gegner gebracht. Wir waren die dominierende Mannschaft. Wir wollten unbedingt nach Berlin. Das ist ein tolles Erlebnis. Das war über weite Strecken eine Fußball-Demonstration", sagte Heynckes. "Jupp Heynckes hat es geschafft, diese Gier nach Erfolg zurückzubringen. Wir stehen zusammen", bekräftigte Müller.

Sport Bild: Miroslav Klose wird Jugendtrainer beim FC Bayern

Fußball-Weltmeister Miroslav Klose kehrt nach einem Bericht der Sport Bild als Jugendtrainer zum FC Bayern München zurück. Der WM-Rekordtorschütze soll im Sommer die U17 des deutschen Rekordmeisters übernehmen, berichtete das Blatt am Dienstag. Der aktuelle Coach Holger Seitz werde den Club wohl verlassen, hieß es. Eine Bestätigung der Personalie gab es zunächst nicht.

Klose ist aktuell Assistent von Bundestrainer Joachim Löw und wird in der Funktion auch bei der WM in Russland sein. Als Praktikant im Trainerstab kümmert er sich speziell um die deutschen Stürmer. Für einen im Sommer beginnenden Fußball-Lehrer-Lehrgang meldete er sich nicht an, wie DFB-Chefausbilder Frank Wormuth jüngst sagte. Klose besitzt die A-Lizenz und ist berechtigt, Männermannschaften unterhalb der 3. Liga sowie alle Frauen- und Juniorenteams zu trainieren.

Der inzwischen 39-Jährige spielte von 2007 bis 2011 bei den Bayern und wurde in dieser Zeit zweimal deutscher Meister, zweimal Pokalsieger und stand 2010 im Finale der Champions League. Im Trikot der Nationalmannschaft wurde Klose 2014 Weltmeister und krönte sich mit 16 Treffern zum Rekordtorschützen bei WM-Turnieren. In seiner Profikarriere lief der gebürtige Pole auch für den 1. FC Kaiserslautern, Werder Bremen und zum Abschluss seiner Karriere für den italienischen Erstligisten Lazio Rom auf. Nach der Saison 2015/16 beendete er seine Karriere und begann eine Ausbildung beim Deutschen Fußball-Bund (DFB), um eine Trainerlaufbahn zu starten.

Saison-Aus nach Knie-OP: Bayern gegen Real ohne "Krieger" Vidal

Der FC Bayern München muss im Duell der Champions League mit Real Madrid ohne seinen "Krieger" antreten. Mittelfeldspieler Arturo Vidal fällt nach einer Knie-Operation für den Rest der Saison aus und steht dem deutschen Fußball-Rekordmeister damit auch im Halbfinale der Königsklasse nicht zur Verfügung. Das gaben die Bayern am Dienstag bekannt. Der Chilene hatte sich am Sonntag im Training verletzt und war tags darauf operiert worden. Die leisen Hoffnungen auf eine Blitz-Heilung zerschlugen sich danach.

Fehlt dem FC Bayern im Saisonfinale: Mittelfeldspieler Arturo Vidal.
Bild: Sven Hoppe, dpa

Dem 30-Jährigen wurden bei einem Eingriff in Augsburg freie Gelenkkörper aus dem rechten Kniegelenk entfernt. Diese Teile hatten auch die Aufhängung des hinteren Außenmeniskus beschädigt, welche bei der OP wieder fixiert werden musste. Durch die Komplikation sei es für Vidal unmöglich geworden, im Saisonfinish noch einmal zu spielen. Dabei galt der Nationalspieler bei Trainer Jupp Heynckes gerade in wichtigen Partien in der Champions League als gesetzt. Der Coach schätzt die robuste Spielweise des Südamerikaners und lobte Vidal bei entscheidenden Partien immer wieder als "Krieger". Die Münchner empfangen Real am nächsten Mittwoch in der Allianz Arena, eine knappe Woche später ist der Bundesligist auswärts beim Star-Ensemble um Weltfußballer Cristiano Ronaldo zu Gast.

Eintracht-Trainer Kovac über Bayern-Wechsel: "Langer Prozess"

Eintracht Frankfurts Trainer Niko Kovac hat seinen bevorstehenden Wechsel zum FC Bayern München verteidigt und sich gegen Lügen-Vorwürfe bei der Darstellung des genauen Ablaufs der Verhandlungen zur Wehr gesetzt. "Die Entscheidungsfindung war ein langer Prozess, der über Wochen, Monate und Jahre gegangen ist. Die Entscheidung ist dann relativ einfach", betonte Kovac in einem Mediengespräch.

Er bekräftigte noch einmal, dass der Deal mit dem Branchenprimus am vergangenen Donnerstag innerhalb von 24 Stunden perfekt gemacht wurde und er zuvor keinen Kontakt mit den Bayern-Verantwortlichen gehabt habe. Er habe lediglich Signale aus München wahrgenommen, aber nicht direkt vom Verein. "Die Bayern sind ein Weltclub. Dort irgendwann mal in Betracht gezogen zu werden, überhaupt einmal die Chance zu bekommen, diese Chance ist sehr, sehr gering. Die Möglichkeit, die sich mir an dem Tag geboten hat, die musste ich wahrnehmen", erklärte Kovac. 

Der 46-Jährige hatte nach eigener Aussage seit Jahren auf den Tag X hingearbeitet. "Ich habe im Dezember 2016 verlängert - mit der Klausel, dass ich den Club vor Beendigung des Vertrages verlassen kann, falls ein Club aus der Champions League kommt", sagte Kovac. Dieser Fall sei nun eingetreten, deshalb sei er auch nicht vertragsbrüchig geworden.

FC Bayern testet im Sommer gegen PSG, ManCity und Juventus

Der FC Bayern München wird bei seiner USA-Reise in der Vorbereitung auf die neue Saison Testspiele gegen den englischen Meister Manchester City mit Ex-Coach Pep Guardiola und den italienischen Rekordchampion Juventus Turin bestreiten. Das gab der Fußball-Bundesligist bekannt. Vor dem Trip nach Übersee vom 23. bis 30. Juli steht im Rahmen des International Champions Cups zudem eine Partie gegen Paris Saint-Germain in Klagenfurt auf dem Programm. Ein Datum für das Match ist noch offen. Das Spiel gegen Juve steigt am 25. Juli in Philadelphia, drei Tage später treffen die Münchner in Miami auf ManCity.

16. April: Heynckes: Mannschaft ist auf "einem ähnlichen Weg" wie 2013

Vor fünf Jahren seien "noch viele andere Spieler" dabei gewesen, die die Champions League noch nicht gewonnen hatten. Coach Heynckes erinnerte an die Generation um Bastian Schweinsteiger, Philipp Lahm, Arjen Robben und Franck Ribéry. "Das war eine Mannschaft, die es auch verstanden hat, zum Punkt hin topfit zu sein, auch zu wissen, was in den entscheidenden Spielen wichtig, von Bedeutung ist. Ich denke, dass das jetzige Team und der Kader auf einem ähnlichen Weg ist."

Sie waren auch 2013 beim Triple-Gewinn der Bayern dabei: Arjen Robben (links) und Franck Ribéry. Trainer Heynckes verzichtet auch 2018 nicht auf sein Top-Duo.
Bild: Sven Hoppe, dpa

Dass die aktuelle Mannschaft selbst bei größeren Personalrochaden in Partien wie gegen den FC Augsburg (4:1) oder Borussia Mönchengladbach (5:1) "absolut motiviert, fokussiert" sei, das sei "ungemein positiv", bemerkte Heynckes. "Das stimmt mich optimistisch, dass uns noch einiges bevorsteht beziehungsweise wir noch unter Umständen Großes erreichen können." Heynckes stellte klar: "Vergleiche mag ich aber nicht. 2013 waren andere Spielerpersönlichkeiten da." Robben und Ribéry gehören indes noch immer zum Kader.

Die Münchner haben sich vorzeitig ihre 28. Meisterschaft gesichert. Im DFB-Pokal wollen sie am Dienstag im Halbfinale Bayer Leverkusen ausschalten und ins Endspiel am 19. Mai einziehen. In der Champions League bekommt es der FC Bayern im Halbfinale am 25. April und 1. Mai mit Titelverteidiger Real Madrid zu tun.

Arturo Vidal muss in Augsburg operiert werden

Nach der perfekten Meisterschaft müssen die Münchner Triple-Jäger erstmal auf Arturo Vidal verzichten. Der defensive Mittelfeldspieler war am Sonntag beim Training im Rasen hängengeblieben und spürte einen Schmerz im rechten Knie. Vidal habe einen "freien Gelenkkörper im Knie", berichtete Trainer Jupp Heynckes nun. Der 30-Jährige müsse sich in Augsburg einem kleinen Eingriff unterziehen lassen. Deshalb falle er "erstmal kurzfristig" aus.

Arturo Vidal wird den Bayern weiter fehlen. Zur Knieoperation kommt der chilenische Mittelfeldspieler demnächst nach Augsburg.
Bild: Sven Hoppe, dpa

Wie lange Vidal fehlen wird, konnte Heynckes nicht sagen. Der Routinier sei "eine Kämpfernatur, er hat riesige Ambitionen". Er werde alles "daran setzen, schnell wieder zu spielen." Vidal war zuletzt beim 2:1-Erfolg des deutschen Fußball-Rekordmeisters im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League beim FC Sevilla am 4. April zum Einsatz gekommen. Seitdem fehlte er wegen einer Kapselreizung im Knie.

15. April: 1899-Coach Nagelsmann bleibt bei Aussage zum FC Bayern

Hoffenheims Cheftrainer Julian Nagelsmann hat seine Aussage, dass ihn Bayern München "noch ein Stück glücklicher machen" würde, auch im Nachhinein nicht bereut. "Die Aussage würde ich auch heute immer noch so treffen. Da ging es um eine Zukunftsvision", sagte der 30-Jährige am Sonntag im "Fußball-Talk" bei Sky. "Ich will irgendwann einen ganz großen Club trainieren." Und da habe er in einem Interview sieben oder acht Vereine aufgezählt und gesagt, der FC Bayern stehe vielleicht noch ein bisschen über den anderen, "auch weil meine Frau und mein Kind in München sind".

Seit Monaten gab es immer wieder Spekulationen um einen Wechsel von Nagelsmann zum deutschen Fußball-Rekordmeister, die mit der Verpflichtung von Niko Kovac als neuen Trainer beim FC Bayern endgültig beendet sind. 

Dass dem Frankfurter Trainer nicht abgenommen wird, erst am vergangenen Donnerstag von den Münchner ein Vertragsangebot erhalten und es akzeptiert zu haben, hält Nagelsmann nicht für abwegig. "Mein Vertrag wurde auch an einem Tag gemacht - ohne jedes Vorgespräch", sagte er. "Ich möchte dem Niko da schon ein bisschen zur Seite springen, nicht nur weil er ein Kollege ist, ich schätze ihn auch sehr."

Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann kann sich in ferner Zukunft immer noch ein Engagement beim FC Bayern vorstellen.
Bild: Uwe Anspach, dpa

Arturo Vidal verletzt sich im Training

Schock für den FC Bayern: Mittelfeldspieler Arturo Vidal musste das Training des Rekordmeisters vorzeitig abbrechen. Grund war eine Verletzung im Sonntagstraining, wie Bild berichtet: Demnach verdrehte sich der 30-Jährige das Knie bei einem weiten Ausfallschritt, ohne Einwirkung eines Gegenspielers. Vidal ging nach der Aktion sofort zu Boden. Torwarttrainer Toni Tapalovic, Mitspieler Franck Ribéry und Physiotherapeut Gianni Bianchi brachten "König Arturo" danach zum Golfcart.

Auf der Rückbank des Wagens wird der Chilene abtransportiert, stützt den Kopf schmerzverzerrt in die Hand. Wie schwer die Verletzung ist, ist  noch nicht bekannt. Fakt ist aber: Sie kommt zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Denn in den kommenden Wochen stehen Entscheidungen über die beiden Titel an, die den Bayern noch auf dem Weg zum Triple fehlen: Am Dienstag steht das Halbfinale das DFB-Pokals gegen Bayer Leverkusen an, in den Wochen darauf die Halbfinals der Champions League gegen Real Madrid.

14. April: Bayern-Präsident Hoeneß kontert Bobic-Kritik: "Ziemlich unverschämt"

Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat die Kritik von Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic wegen der Verpflichtung von Trainer Niko Kovac mit deutlichen Worten zurückgewiesen. "Wir haben die Aussagen als ziemlich unverschämt empfunden", sagte Hoeneß am Samstag im TV-Sender Sky nach dem 5:1-Sieg in der Fußball-Bundesliga gegen Borussia Mönchengladbach. Das Vorgehen der Münchner bezeichnete er als "sehr professionell".

Bayern feiern Kantersieg nach Rückstand: 5:1 gegen Gladbach

Der FC Bayern München hat das 100. Duell mit Borussia Mönchengladbach in der Fußball-Bundesliga trotz zwischenzeitlichen Rückstands klar gewonnen. Das Team von Trainer Jupp Heynckes besiegte die Elf vom Niederrhein am Samstagabend in München 5:1 (2:1).

Eine Woche nach dem Gewinn der 28. deutschen Meisterschaft drehten die Bayern dank Sandro Wagner (37./41. Minute) die Partie noch vor der Pause. Josip Drmic (9.) hatte die Gladbacher früh in Führung gebracht. Nach dem Seitenwechsel erzielten Thiago (51.), David Alaba (67.) und Robert Lewandowski (82.) die weiteren Tore für die Münchner.

Link: Den ausführlichen Spielbericht lesen Sie hier.

Salihamidzic zu Kovac-Verpflichtung: Bayern hat sich "fair verhalten"

Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic hat auf die harsche Frankfurter Kritik am Verhalten des deutschen Rekordmeisters bei der Verpflichtung von Eintracht-Trainer Niko Kovac reagiert. "Ich kann natürlich die Enttäuschung von Fredi Bobic verstehen. Trotzdem war die Wortwahl vielleicht nicht die richtige", sagte Salihamidzic kurz vor dem Bundesligaspiel des FC Bayern München gegen Borussia Mönchengladbach am Samstag bei Sky.

Frankfurts Trainer Niko Kovac (rechts) und Münchens Sportdirektor Hasan Salihamidzic begrüßen sich bei einem Spiel im Dezember. Nun wird Kovac neuer Coach beim FC Bayern.
Bild: Uwe Anspach, dpa (Archiv)

Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic hatte die Vorgehensweise der Münchner als "extrem bedenklich und respektlos" bezeichnet. Bobic hatte sich vor allem auf den Zeitpunkt und die Art und Weise der Bekanntgabe mitten in der entscheidenden Phase der Saison bezogen.

"Vonseiten des FC Bayern kamen überhaupt keine Informationen. So viel kann ich schonmal sagen", erklärte Salihamidzic. "Zweitens habe ich mich mit Niko Kovac abgesprochen und Nikos Wunsch war, dass er es als erstes Bruno Hübner (Eintracht-Sportdirektor) und Fredi Bobic sagt, weil er eine freundschaftliche Beziehung zu ihnen pflegt. Natürlich hätte ich ihn danach angerufen, aber ich konnte ja nicht wissen, dass es am Donnerstagabend rauskommt", sagte der 41-Jährige weiter.

"Und Drittens: Wir hätten es denen ja auch Mitte Mai sagen können und deswegen finde ich, dass sich der FC Bayern total fair verhalten hat, weil Fredi Bobic und Bruno Hübner nun vier Wochen mehr Zeit haben, um sich nach einem neuen Trainer umzuschauen. Der FC Bayern hat sich überhaupt nichts vorzuwerfen." Kovac erhält beim deutschen Fußball-Rekordmeister einen Dreijahresvertrag.

13. April: Kovac-Wechsel: Frankfurt kritisiert Bayern als "respektlos"

"Wir haben viele wichtige Spiele in den nächsten Wochen und wir haben uns zuletzt sehr viel erarbeitet", sagte Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic. "Deshalb ist dieser Zeitpunkt für uns kein glücklicher. Dass Informationen so durchsickern, ist sehr ärgerlich, sehr unprofessionell und sehr respektlos." Das seien Dinge, die er "so unter Kollegen in der Bundesliga noch nicht erlebt habe".

Eintracht-Chefcoach Kovac ist nach seiner Aussage erst am 12. April vom Bundesliga-Konkurrenten FC Bayern kontaktiert worden. "Das hat mich schlagartig getroffen", sagte der 46-Jährige, der wochenlang jeglichen Kontakt nach München abgestritten hatte. "Es ist ein Tag gewesen, den ich noch nie erlebt habe. Ich habe einen Anruf und auch ein Vertragsangebot bekommen", sagte Kovac. "Das habe ich angenommen." Er soll beim FC Bayern einen Dreijahresvertrag bekommen. Mit ihm wird sein Bruder und Trainerassistent Robert Kovac nach München wechseln.

Niko Kovac wird neuer Trainer

Niko Kovac wird neuer Trainer des FC Bayern München. Der Verein hat entsprechende Medienberichte am Freitagmittag bestätigt. Der 46-Jährige erhält einen Vertrag über drei Jahre.

Mit der Verpflichtung von Kovac beenden die Bayern eine monatelange Trainersuche. Zunächst scheiterte ihr Versuch, den 72 Jahre alten Jupp Heynckes zum Weitermachen zu überreden. Vor drei Wochen sagte auch der frühere Dortmunder Trainer Thomas Tuchel den Münchenern ab.

Im Vergleich zu weiteren Kandidaten wie Ralph Hasenhüttl von RB Leipzig oder Julian Nagelsmann von 1899 Hoffenheim sprechen aber vor allem drei Faktoren für die Verpflichtung von Kovac: Der Frankfurter Trainer ist verfügbar, weil nach einem Bericht des Kicker in seinem noch bis 2019 laufenden Vertrag mit der Eintracht eine Ausstiegsklausel für den Wechsel nach München verankert ist.

Kovac kennt den FC Bayern sehr gut, weil er von 2001 bis 2003 selbst für den deutschen Rekordmeister spielte. Und er ist international erfahren, weil er die kroatische Nationalmannschaft 2014 zur Weltmeisterschaft in Brasilien führte.

In Frankfurt arbeitet Kovac seit dem 8. März 2016 mit großem Erfolg. Zunächst führte er die Eintracht in zwei Relegationsspielen gegen den 1. FC Nürnberg zum Klassenverbleib in der Fußball-Bundesliga. In den vergangenen zwei Jahren formte er aus einem Abstiegskandidaten einen Champions-League-Anwärter. Zudem könnte er die Hessen in der nächsten Woche zum zweiten Mal nacheinander ins DFB-Pokalfinale führen. Möglicher Gegner dort: der FC Bayern München.

FC Bayern will mit Ribéry und Robben bis Sommer 2019 verlängern

Der FC Bayern München will die im Sommer auslaufenden Verträge mit Franck Ribéry und Arjen Robben jeweils um eine weitere Saison verlängern. "Wir haben mit Arjen und Franck Gespräche geführt. Wir haben über ein Angebot bis 30. Juni 2019 gesprochen, sie werden uns in den nächsten Tagen Bescheid sagen", sagte Sportdirektor Hasan Salihamidzic am Freitag bei FC Bayern.tv. Bereits tags zuvor hatten Medien darüber berichtet, dass die beiden Triplesieger von 2013 kurz vor einer Vertragsverlängerung stehen.

Ribéry (35) spielt seit 2007 für den FC Bayern. Damals bezahlten die Münchner 30 Millionen Euro für den Offensivstar an Olympique Marseille. Der ehemalige Real- und Chelsea-Spieler Robben (34) steht seit 2009 beim deutschen Rekordchampion unter Vertrag. Für ihn überwiesen die Münchner rund 24 Millionen an Real Madrid.

Ribéry feierte schon acht deutsche Meistertitel und wäre bei einem weiteren Erfolg in der kommenden Saison die alleinige Nummer 1 in der Bundesliga vor Oliver Kahn, Mehmet Scholl, Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger. Robben durfte sich schon siebenmal über Meisterehren freuen.

FC Bayern im Champions-League-Halbfinale gegen Real Madrid

Der FC Bayern München trifft im Halbfinale der Fußball-Champions-League auf Titelverteidiger Real Madrid. Das ergab die Auslosung am Freitag in Nyon. Mehr Informationen folgen an dieser Stelle.

12. April: Kicker: Ribéry verlängert beim FC Bayern

Der Franzose Franck Ribéry wird seinen Vertrag beim deutschen Fußball-Rekordmeister FC Bayern München um ein Jahr verlängern. Das berichtet das Fachmagazin Kicker. Der 35-Jährige spielt seit elf Jahren für die Münchner. Mit Ribéry sei alles klar, er werde einen neuen Kontrakt bis 2019 unterschreiben, müsse aber akzeptieren das die jüngeren Flügelspieler wie Kingsley Coman oder der zu 1899 Hoffenheim ausgeliehene Serge Gnabry vermehrt zum Einsatz kommen sollten, hieß es.

Schon nach dem Gewinn der 28. deutschen Meisterschaft am vergangen Samstag hatte Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge Franck Ribéry und auch Arjen Robben Hoffnungen Hoffnung auf eine Vertragsverlängerung gemacht. "Das Entscheidende ist, wie sie spielen. Und beide spielen erstklassig", sagte Rummenigge nach dem sechsten Bundesliga-Titel der Münchner in Folge. Gegen eine Vertragsverlängerung mit den Offensivstars spreche "nicht viel".

Im Fall des 34 Jahre alte Robben könnte in der Frage einer Vertragsverlängerung ebenfalls eine zeitnahe Entscheidung fallen. "Es gab noch kein neues Gespräch. Das wird vielleicht die nächsten Tage oder nächste Woche stattfinden", hatte der Niederländer einen Tag vor dem Champions-League-Spiel der Münchner gegen den FC Sevilla gesagt. Robben gehörte genau wie Ribéry beim 0:0 und dem damit verbundenen Halbfinal-Einzug der Bayern am Mittwochabend zur Startelf. Seit 2009 spielt Robben für den FCB. Sein Vertrag läuft wie der von Ribéry am Saisonende aus.

Real, Liverpool oder Rom? FC Bayern gespannt auf Halbfinalgegner

Der FC Bayern steht im Halbfinale der Champions League. Real Madrid um Superstar Cristiano Ronaldo, der FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp oder Königsklassen-Überraschung AS Rom lauten die möglichen Kontrahenten für die Spiele am 24./25. April und 1./2. Mai.

"Das sind drei mögliche Gegner, die sich absolut auf Topniveau bewegen", sagte Trainer Jupp Heynckes und ergänzte: "Es sind schon Topmannschaften ausgeschieden wie Barcelona und ManCity. Und daran sieht man schon, dass man nicht von vorne herein schon das Fell des Bären verteilen kann. Es sind immer wieder Überraschungen da." 

Einen Wunschgegner für die Runde der letzten Vier mochte keiner beim FC Bayern benennen. "Rom hat gezeigt, dass es total stark spielen kann. Deswegen gibt es in dieser Gruppe von vier Mannschaften keine schwache mehr. Jetzt gibt es keinen Gegner, von dem man sagen könnte, der ist leicht zu schlagen", sagte Präsident Uli Hoeneß.

11. April: FC Bayern zieht ins Halbfinale der Champions League ein

Auf dem Weg in das ersehnte Champions-League-Finale müssen die Triple-Jäger des FC Bayern jetzt noch eine große Hürde überwinden. Beim Einzug in das elfte Halbfinale in Europas Fußball-Königsklasse reichte den Münchnern am Mittwoch im zähen Viertelfinal-Rückspiel gegen den FC Sevilla ein hart erarbeitetes 0:0. Eine Woche nach dem 2:1 in Spanien tat sich das Starensemble von Trainer Jupp Heynckes vor 70.000 Zuschauern in der heimischen Arena unerwartet schwer gegen den mehrmaligen Europa-League-Sieger.

Beim Lattenkopfball von Joaquin Correa in der 59. Minuten erlebten die Bayern eine Schrecksekunde, insgesamt fehlte den Andalusiern aber die Offensivkraft gegen routinierte Münchner. Correa sah in der Nachspielzeit nach einem groben Foul gegen Javi Martínez die Rote Karte. Lesen Sie hier den Spielbericht.

HSV-Talent Fiete Arp wechselt laut Sportbild bei einem HSV-Abstieg zum FC Bayern

Fiete Arp gilt als eines der größten deutschen Talente - der 18-jährige Stürmer, der vor seinem Abitur steht, ist zudem einer der wenigen Lichtblicke in einer ansonsten katastrophalen Saison des Hamburger SV. Kein Wunder, dass schon jetzt die Vereine bei dem Mega-Talent Schlange stehen. Bei der U17-WM in Indien erzielte Arp fünf Treffer für die deutsche Mannschaft, traf auch schon in dieser Saison zwei Mal für Hamburg. Laut einem Bericht der Sportbild hat der FC Bayern das Rennen für sich entschieden - falls der Hamburger SV absteigt. Für diesen Fall soll Arp dem Rekordmeister die Zusage gegeben haben, in die bayerische Landeshauptstadt zu wechseln.

Der FC Bayern müsste für Arp, der beim HSV noch einen Vertrag bis 2019 hat, eine Ablöse von acht Millionen Euro zahlen -  in diesen Tagen ist das vergleichsweise kleines Geld für ein Talent wie den 18-Jährigen. Auch beim BVB soll Arp ganz oben auf der Liste stehen. Wie die Sportbild berichtet, soll bei Arp vor drei Wochen die Entscheidung gefallen sein: für Bayern und gegen ein neues Arbeitspapier in Hamburg. Der Abstiegskandidat soll ihm demnach eine Verlängerung bis 2023 angeboten haben. Nur bei einem Klassenerhalt würde er weiter in Hamburg.

10. April: Heynckes rechnet bald mit Neuer-Comeback - Großes Lob für Ulreich

Trainer Jupp Heynckes rechnet damit, dass Kapitän Manuel Neuer noch in dieser Saison ein Comeback im Tor des FC Bayern München feiern wird. Der Mittelfußbruch sei vollständig ausgeheilt und der Fußball-Nationaltorhüter könne das Torwarttraining und die Belastung nun "forcieren", berichtete Heynckes am Dienstag. Der 72 Jahre alte Trainer wollte kein Zeitfenster für ein Comeback von Neuer geben. "Aber ich bin seit einiger Zeit zuversichtlich, dass das noch in dieser Saison sein wird."

Ein großes Lob erteilte Heynckes vor dem Champions-League-Spiel gegen den FC Sevilla Neuers Stellvertreter Sven Ulreich. Dieser habe sich von einem "total verunsicherten Torwart" bei seinem Amtsantritt als Bayern-Trainer im vergangenen Oktober zu einem echten Rückhalt entwickelt. "Er hat uns viele Spiele gewonnen", sagte Heynckes.

9. April: Bayern-Abschlusstraining mit Boateng und Alaba - Vidal fällt aus

Jupp Heynckes kann beim FC Bayern München für das Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen den FC Sevilla mit den Abwehrspielern Jérôme Boateng und David Alaba planen. Die zuletzt angeschlagenen Fußball-Profis waren am Dienstagvormittag auf dem Clubgelände beim Abschlusstraining dabei. Allerdings war nur das Aufwärmen in den ersten 15 Minuten für die Medien offen. 

Neben den langzeitverletzten Manuel Neuer und Kingsley Coman fehlte lediglich Arturo Vidal bei der abschließenden Übungseinheit. Der Chilene war beim Hinspiel in Spanien verletzt ausgewechselt worden. Der Mittelfeldspieler fällt mit einer Kapselreizung im Knie für die entscheidende zweite Partie am Mittwochabend in der ausverkauften Münchner Arena aus.

David Alaba trainiert beim FC Bayern wieder.
Bild: Sven Hoppe, dpa

Weltmeister Boateng hatte am Wochenende beim Meisterschaftsgewinn der Bayern in Augsburg einen schmerzhaften Schlag auf den rechten Fuß erlitten. Heynckes könnte nach dem 2:1 im Hinspiel in Spanien bei Boateng das Risiko eines Einsatzes scheuen. Der Innenverteidiger ist zudem einer von sechs Bayern-Profis, der bei einer weiteren Gelben Karte im Halbfinal-Hinspiel gesperrt wäre. 

Alaba fehlte zuletzt beim 4:1 in Augsburg und auch beim Erfolg in Sevilla wegen Rückenproblemen. Der Außenverteidiger hatte aber schon am Montag wieder mit der Mannschaft trainiert.

Bayern-Gegner Sevilla mit Liga-Klatsche und Verletzungssorgen

Vor dem Champions-League-Rückspiel gegen den FC Bayern München läuft nicht alles rund beim FC Sevilla. In der Liga kassierte das Team eine deutliche 0:4-Klatsche bei Celta Vigo und verlor zudem auch noch Innenverteidiger Simon Kjaer. Der Däne musste in der 40. Minute mit einer Knieverletzung ausgewechselt werden. Laut Kicker kam zudem der gegen Bayern umtriebige Joaquin Correa wegen muskulärer Probleme nicht zum Einsatz.

8. April: Rummenigge deutet neuen Vertrag für Ribéry und Robben an

Karl-Heinz Rummenigge hat Franck Ribéry und Arjen Robben nach dem Vollzug der 28. deutschen Fußball-Meisterschaft Hoffnung auf eine Vertragsverlängerung beim FC Bayern München gemacht. "Das Entscheidende ist, wie sie spielen. Und beide spielen erstklassig", sagte Vorstandschef Rummenigge nach dem sechsten Bundesliga-Titel der Münchner am Stück. Gegen eine Vertragsverlängerung mit den Offensivstars spreche "nicht viel".

Ribéry, der am Samstag 35 Jahre alt wurde, spielt und siegt seit 2007 für den FC Bayern München. Der ehemalige Real- und Chelsea-Spieler Robben (34) steht seit 2009 beim deutschen Rekordchampion unter Vertrag. "Seitdem sie hier sind, haben wir Riesenerfolge gefeiert. Sie waren ja immer dabei, und wir wissen das schon richtig einzuordnen. Wir haben gesagt, wir machen das zum richtigen Zeitpunkt, das ist mit beiden vereinbart", sagte Rummenigge nach dem 4:1 am Samstag beim FC Augsburg. Für Mitte April sind Gespräche geplant. "Das sind zwei Spieler, die neun, zehn Jahre im Club sind. Wo gibt es das heute noch?", sagte Trainer Jupp Heynckes. "Sie haben eine überragende Qualität und sind professionell, wie es selten Spieler sind."

Ribéry feierte am Samstag wie zuvor nur Oliver Kahn, Mehmet Scholl, Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger seinen achten Meistertitel. "Es ist immer ein spezieller Moment, weil du weißt, wir sind Meister und das ist wichtig für uns! Wir arbeiten seit dem Saisonbeginn sehr hart dafür", schwärmte der Emotionsfußballer Ribéry.Für Robben war es Championat Nummer sieben, vielleicht das letzte. "Es kann sein. Alles ist möglich. Deswegen musst du versuchen, zu genießen", sagte der Musterprofi.

7. April: Rekord-Bayern: München feiert in Augsburg 28. Meistertitel

Der FC Bayern hat seine 28. deutsche Meisterschaft perfekt gemacht. Durch den 4:1 -Sieg beim FC Augsburg haben die Münchner ihren sechsten Meistertitel nacheinander schon vor den restlichen fünf Spieltagen der Fußball-Bundesliga sicher. Der FC Bayern feierte den frühen Titelgewinn aus eigener Kraft und musste nicht auf das Spiel des Tabellenzweiten Schalke 04 am Abend warten.

FCA
19 Bilder
So feiert Bayern München seine Meisterparty in Augsburg
Bild: Ulrich Wagner

Nur zweimal war der deutsche Fußball-Rekordchampion schneller. Der früheste Titelgewinn in der Bundesliga-Historie gelang den Bayern in der Saison 2013/14 - damals schon am 27. Spieltag.

Einen ausführlichen Spielbericht aus dem Stadion lesen Sie hier.

6. April: Der FC Bayern München hat sich gegen die Einführung einer Playoff-Runde in der Fußball-Bundesliga ausgesprochen.

"Jetzt einfach die Regeln ändern, nur weil die anderen nicht so leicht mitkommen, und damit sie wieder wettbewerbsfähig sind? Das kann es ja wohl nicht sein. Das wäre einfach total unfair", sagte Bayern-Präsident Uli Hoeneß in der Süddeutschen Zeitung. Schließlich sei der FC Bayern nicht unrechtmäßig zu diesem Erfolg gekommen, "das kann man ja nun wirklich nicht behaupten".

Die Münchner können an diesem Samstag zum 28. Mal Deutscher Meister werden, es wäre der sechste Titel nacheinander. In den vergangenen Tagen hatte es eine öffentliche Diskussion um neue Wettbewerbsmodelle gegeben, um der Übermacht der Bayern zu begegnen. Vertreter der Bundesligisten hatten sich in einer dpa-Umfrage aber durchgängig für die Beibehaltung des aktuellen Modus ausgesprochen. Es sei nicht Aufgabe des FC Bayern, so Hoeneß, sich Gedanken darüber zu machen, wie die Konkurrenz wieder aufschließen könne: "Ich glaube einfach, dass die anderen Vereine besser arbeiten müssen." Die Münchner Dominanz sei ein Produkt harter Arbeit: "Wir haben ja beim FC Bayern nicht einen besonderen Mäzen, der uns Geld schenkt. Oder eine Erbtante aus Amerika. Wir haben uns das in 40 Jahren hier erarbeitet."

Unerkannter Heynckes als Bayern-Fan? "Yes, sure"

Diese Schmonzette wollte Jupp Heynckes unbedingt noch erzählen. So kehrte der Triple-Trainer des FC Bayern München nach der offiziellen Pressekonferenz zum Bundesligaspiel beim FC Augsburg noch einmal kurz auf seinen Platz zurück.

Ein älteres Paar war am Freitagmorgen mit drei Koffern zu ihm in den Hotel-Aufzug gestiegen, nachdem der 72-Jährige seine Suite in München verlassen hatte. Der Mann habe nichts zu Heynckes gesagt. "Sie war freundlich", erzählte der Münchner Coach, der eine Einkaufstüte des deutschen Fußball-Rekordmeisters dabei hatte.

Das fiel der Frau auf. "Oh, you're a fan of Bayern Munich?", wurde Heynckes, der offensichtlich nicht erkannt wurde, freudig gefragt. "Yes, sure", antwortete die Trainer-Legende dem Paar schmunzelnd, das Heynckes' Ahnung nach aus den USA kam. "Da habe ich gedacht, es ist immer wieder schön, da wirst du geerdet, wenn man dich nicht kennt", sagte Heynckes.

Dabei hatte ihm sein früherer Spieler Bastian Schweinsteiger, der bei Chicago Fire in den USA spielt, noch vor Kurzem erzählt: "Oh, Trainer, hier kennt sie jeder." Heynckes sagte nun lachend: "Aber das stimmt nicht."

Bayern planen noch keine Titelparty

Der FC Bayern plant für das Wochenende keine große Meisterparty. "Feiern können wir dann, wenn die Gelegenheit richtig dazu da ist, dass man dann auch mal die Sau raus lassen kann", sagte Trainer Jupp Heynckes am Tag vor der erwarteten Titelkür am Samstag (15.30 Uhr) beim FC Augsburg. "Sicher wird es in der Kabine ein Glas Champagner geben, wenn wir Meister werden." Bei einem Sieg in Augsburg ist der FC Bayern unabhängig vom Ergebnis des FC Schalke beim Hamburger SV zum 28. Mal deutscher Fußball-Meister.

"Wir fahren nach Augsburg, um das Spiel zu gewinnen. Und wenn wir gewinnen, wären wir auch deutscher Meister. Feiern können wir, wenn die Saison zu Ende ist. Man weiß nicht, ob wir dann noch Aufgaben in Pokal oder Champions League haben", sagte Heynckes.

In Augsburg muss der 72 Jahre alte Trainer auf David Alaba (Rückenprobleme) und Arturo Vidal (Kniereizung) verzichten. Beim angeschlagenen Corentin Tolisso wollte Heynckes noch weitere Trainingseindrücke abwarten. Thiago, der beim 2:1 gegen Sevilla einen Schlag auf das Knie bekam, soll ebenso einsatzbereit nach Augsburg fahren wir der in Spanien verletzt ausgewechselte Juan Bernat.

Manuel Neuers Ersatz Sven Ulreich: "Werde anders wahrgenommen"

Sven Ulreich sieht sich beim deutschen Fußball-Rekordmeister FC Bayern München in einer anderen Rolle als noch vor der Verletzung von Nationaltorhüter Manuel Neuer. "Ich hatte schon, als ich nicht gespielt habe, das Gefühl, dass ich respektiert werde von der Mannschaft. Nun bin ich eben im Mittelpunkt, weil ich spiele und da wächst dann auch die Anerkennung. Dadurch werde ich nun schon anders wahrgenommen", sagte Ulreich der Bild

Bayern-Stammkeeper Manuel Neuer hatte sich gleich dreimal den Mittelfuß gebrochen. Der 32-Jährige befindet sich nun im Aufbau-Training. Der 2015 vom VfB Stuttgart gekommene Ulreich überzeugte als Vertreter. Der Vertrag des 29-Jährigen wurden deshalb bis 2021 verlängert. "Keiner wünscht Manu seine Verletzung und ich hoffe, dass er bald zurückkommt, aber so helfe ich nun der Mannschaft", sagte Ulreich.

Sven Ullreich hat das Tor des FC Bayern während Manuel Neuers Verletzungspause bisher souverän verteidigt.
Bild: Patrick Seeger, dpa (Archiv)

5. April: Neuer absolviert leichtes Torwarttraining: "Reflexe sind noch da"

Manuel Neuer bläst die Backen auf und hechtet sich nach einem Ball. Erstmals seit mehr als einem halben Jahr hat der Weltklasse-Schlussmann beim FC Bayern München wieder eine leichte torwartspezifische Trainingseinheit absolviert. Nach seinem dritten Mittelfußbruch erreichte der 32-Jährige auf dem Weg zu seinem heiß ersehnten Comeback das nächste Etappenziel und hielt auch wieder die ersten Schüsse auf sein Tor. "Die Reflexe sind noch da!", schrieb der deutsche Fußball-Rekordmeister zufrieden und veröffentlichte die von Fußball-Deutschland sehnlich vermissten Bilder Neuers in Aktion.

Der Kapitän der Nationalelf und des FC Bayern hatte nach quälend langer Rehabilitation vor zwei Wochen wieder "das erste Mal bei hundert Prozent" laufen können. Anschließend drehte er auch wieder erste Runden auf dem Trainingsplatz an der Säbener Straße. Erst in Turnschuhen, dann auch wieder in Fußballschuhen. "Jetzt muss man besonders vorsichtig sein. Es ist wirklich wichtig, dass dem Fuß nichts mehr passiert. Sonst könnte es wirklich um die Karriere gehen", hatte Neuer in einem Interview im vereinseigenen TV-Sender gesagt, Einblicke in seinen Gemütszustand gegeben und über die Sorgen mit seinem operierten linken Fuß gesprochen.

Manuel Neuer absolvierte am Donnerstag leichtes Torwarttraining.
Bild: Federico Gambarini, dpa

Trotz des jüngsten kleinen Comeback-Schritts lautet die Devise bei Neuer und dem FC Bayern: nur nichts überstürzen. Dass der frühere Schalker aber in der heißen Endphase der Saison nur zu gerne wieder selbst aktiv eingreifen würde, ist sowieso klar. "Ich wünsche mir, dass ich für den FC Bayern noch Spiele mache in der Saison. Es ist auch realistisch, aber der Zeitpunkt ist nicht zu nennen", hatte Neuer gesagt. "Es tut einem weh, wenn man über eine lange Zeit zuschauen muss. Ich bin eigentlich Protagonist und stehe lieber auf dem Platz und im Tor." Neuer möchte natürlich noch vor dem Ende der Bundesligasaison Mitte Mai seine Rückkehr feiern. Zumal nur kurz darauf das Nationalteam in die WM-Vorbereitung startet. Sein Ziel sei es, "nicht ohne ein Spiel gespielt zu haben", zur Nationalmannschaft zurückzukehren und in die WM-Vorbereitung zu starten, hatte der Weltmeister-Keeper beteuert.

Heidel glaubt nicht an Klopp-Wechsel zu Bayern München

Sportvorstand Christian Heidel vom Fußball-Bundesligisten Schalke 04 glaubt nicht an einen Wechsel von Trainer Jürgen Klopp zum FC Bayern München. "Jürgen Klopp ist keiner, der einfach so eine Aufgabe abbricht, weil etwas anderes Interessantes um die Ecke kommt", sagte Heidel dem Nachrichtenportal t-online.de über den Coach des FC Liverpool und ergänzte: "Ich muss klar sagen: Ich habe kein Wort mit ihm darüber gesprochen. Ich weiß aber, wie er tickt. So wie ich ihn einschätze, ist er der Meinung, dass sein Auftrag in Liverpool noch lange nicht erfüllt ist."

Heidel und Klopp arbeiteten mehrere Jahre erfolgreich beim 1. FSV Mainz 05 zusammen. "Auch zu der Zeit in Mainz hatte er immer viele attraktive Möglichkeiten", sagte Heidel und gab zu bedenken: "Er blieb sieben Jahre bis zum Vertragsende und eine ganze Stadt hat Ihn verabschiedet."

Meister in Augsburg? Ribéry steht vor historischem Rekord

Der Samstag, 7. April, könnte für Franck Ribéry ein doppelter Feiertag werden: Einerseits wird der Franzose an diesem Tag 35 Jahre alt - zum anderen könnte er mit dem FC Bayern die Deutsche Meisterschaft klar machen. Es wäre ein historischer Triumph: Für den Monsieur wäre es der achte Titel. Damit würde er mit den bisherigen Rekordhaltern Oliver Kahn, Mehmet Scholl, Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger gleichziehen und könnte - eine Vertragsverlängerung beim FC Bayern vorausgesetzt - im kommenden Jahr sogar an diesem Quartett vorbeiziehen. Zugleich ist Ribéry der erfolgreichste Ausländer der Bundesligahistorie. Auf Rang zwei folgt ein aktueller Mitspieler: Arjen Robben könnte am Samstag seine siebte Meisterschaft feiern.

4. April:  Körbel zu Kovac und Bayern: "Näher dran an Zuhause"

Karlheinz Körbel, Bundesliga-Rekordspieler und Urgestein bei Eintracht Frankfurt, kann sich einen Wechsel von Frankfurts derzeitigem Trainer Niko Kovac zum FC Bayern gut vorstellen. Nach seinen Eindrücken ist eine Entscheidung aber noch nicht gefallen.

"Wenn die Bayern in der Sache Druck machen, dann kann ich mir schon vorstellen, dass Niko Kovac wackelt", sagte Körbel in einem Interview der Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Vor dem Spiel in Bremen habe ich mit ihm gesprochen. Da hatte ich vom Gefühl her den Eindruck, dass er erst mal nicht mit dem Gedanken spielt, zu den Bayern zu gehen."

Der 63-Jährige, der für die Eintracht 602 Erstliga-Spiele bestritten hat, glaubt, dass Kovac derzeit komplett auf den Erfolg mit seiner Frankfurter Mannschaft konzentriert sei. "Was dann kommt, ob die Bayern Ernst machen und sagen, Niko, wir wollen dich unbedingt haben, und wir zahlen der Eintracht eine Ablösesumme von drei, vier oder fünf Millionen Euro, wird man sehen", sagte Körbel.

Die Eintracht-Legende verweist auch darauf, dass Kovac nicht auf das Geld schaue und dass seine Familie in Salzburg lebt. Dies könne bei dessen Überlegungen eine Rolle spielen: "In München wäre er näher dran an seinem Zuhause (...) Irgendwann hast du die Schnauze voll vom vielen Hin- und Herpendeln."

Nach Bayerns 2:1 in Sevilla: Vidal und Bernat wieder verletzt

Der FC Bayern München hat nach dem Sieg im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League beim FC Sevilla zwei verletzte Spieler zu beklagen. Die beiden gegen Borussia Dortmund fehlenden Profis Arturo Vidal und Juan Bernat treten die Rückreise nach München mit Blessuren an. Vidal, der das 6:0 gegen Dortmund am Samstag wegen einer Oberschenkelverletzung verpasste hatte, hat nach Angaben des deutschen Fußball-Rekordmeisters Knieschmerzen. Der Chilene wurde bereits in der 36. Minute von James Rodriguez ersetzt.

Bernat zog sich beim 2:1 am Dienstagabend eine Fleischwunde oberhalb des Sprunggelenks zu. "Deswegen musste ich ihn auch draußen lassen", begründete Trainer Jupp Heynckes seine Auswechslung zur Halbzeit gegen Rafinha.

3. April: Halbfinale winkt: FC Bayern erkämpft 2:1-Erfolg beim FC Sevilla

Der deutsche Meister Bayern München hat sich am Dienstag mit einem 2:1 (1:1) beim FC Sevilla eine glänzende Ausgangsposition zum Erreichen des Halbfinals in der Fußball Champions League geschaffen.  

Pablo Sarabia hatte die Gastgeber im Hinspiel des Viertelfinals nach 32 Minuten überraschend in Führung gebracht, der Ausgleich fiel sechs Minuten später durch ein Eigentor von Jesus Navas. Mitte der zweiten Halbzeit verstärkten die Bayern den Druck auf das Sevilla-Tor. Für die Entscheidung sorgte Thiago mit einem Kopfballtreffer nach Flanke von Franck Ribery nach 68 Minuten. Das Rückspiel findet am 11. April in München statt. Mehr zum Spiel lesen Sie hier.

Rummenigge soll beim FC Bayern als Vorstandschef verlängern

Karl-Heinz Rummenigge soll beim deutschen Fußball-Rekordmeister FC Bayern München langfristig Vorstandschef bleiben. Das berichtete die Sport Bild am Dienstag wenige Stunden vor dem Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League beim FC Sevilla. Der 2019 auslaufende Vertrag des ehemaligen Nationalspielers solle vom Aufsichtsrat verlängert werden. Chef des Aufsichtsrates ist Bayern-Präsident Uli Hoeneß.

Karl-Heinz Rummenigge stellte sich vor dem Abflug nach Sevilla den Fragen der Journalisten. Einem Bericht zufolge verlängert er beim FC Bayern über 2019 hinaus.
Bild: Sven Hoppe, dpa

Bei einer Vertragsverlängerung würde Rummenigge seine 30 Jahre als Funktionär in München vollmachen. Der ehemalige Stürmer ist einer der dienstältesten Club-Bosse der Bundesliga. 1991 wurde er zunächst Vizepräsident. Seit 2002 steht Rummenigge an der Spitze des Vorstands der FC Bayern München AG. Zuletzt hatte er seinen Vertrag 2016 um drei Jahre verlängert.

Heynckes: Gab "nie anderen Gedanken" als Amt bis Saisonende 

Jupp Heynckes hat noch einmal bekräftigt, dass sein viertes Engagement beim deutschen Fußball-Rekordmeister FC Bayern München von seiner Seite aus immer nur bis zum Saisonende geplant war. "Für mich gab es nie einen anderen Gedanken", sagte der 72-Jährige im Kicker. "Alle Experten, die etwas anderes gesagt haben, kennen mich nicht." Wiederholt habe er das auch den Bayern-Bossen gesagt. "Uli Hoeneß wusste das schon im Dezember. Wir haben telefoniert, ich habe ihm das gesagt, er wollte das sicher nicht wahrhaben", sagte Heynckes in Sky.

Bayern erwartet in Sevilla "absoluten Topgegner"

Diesmal will der FC Bayern seine schwarze Champions-League-Serie endlich beenden. Viermal schied der deutsche Fußball-Rekordmeister in der K.o.-Runde der Königsklasse gegen einen spanischen Topclub aus, der FC Sevilla soll im Viertelfinale nicht die nächste Stolperfalle werden.

"Ich habe direkt nach der Auslosung gesagt, dass ist ein absoluter Topgegner", sagte Trainer Jupp Heynckes am Abend vor dem Hinspiel am Dienstag (20.45 Uhr). "Wir haben allergrößten Respekt vor dem FC Sevilla."

Beim Abschlusstraining im leeren Estadio Ramón Sánchez Pizjuán waren alle 21 mitgereisten Akteure seines Kaders dabei. Die Stars freuen sich auf das Kräftemessen in Andalusien. "Vielleicht ist Sevilla nicht so bekannt wie Real Madrid und Barcelona. Aber das ist eine ganz tolle Mannschaft. Wir müssen 100 Prozent alles geben, um in die nächste Runde zu kommen", sagte Javi Martínez.

2. April: Vidal und Bernat gegen Sevilla wieder im Bayern-Kader

Jupp Heynckes will sich vor dem Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League beim FC Sevilla nicht mit der schwarzen Spanien-Serie des FC Bayern München befassen. "Was in den letzten vier Jahren geschehen ist, ist für mich Vergangenheit und hat für mich keine Bedeutung", sagte der Trainer des deutschen Fußball-Rekordmeisters am Ostermontag. 

Die Bayern waren von 2014 bis 2017 in der K.o.-Runde jeweils gegen eine spanische Mannschaft gescheitert. Heynckes erinnerte am Abend vor dem Spiel daran, dass er mit den Münchnern 2012 gegen Real Madrid und 2013 gegen den FC Barcelona zweimal ins Finale eingezogen war. 

Bayerns Trainer Jupp Heynckes erwartet in Sevilla eine "tolle Fußballatmosphäre".
Bild: Sven Hoppe (dpa)

Die Niederlagen seien Vergangenheit, sagte Mittelfeldakteur Javi Martínez. "Wir denken nicht über andere Spiele und andere Jahre nach. Wir wollen natürlich gerne wieder die Champions League gewinnen, wir möchten dieses Gefühl wieder haben. Wir müssen schrittweise gehen", sagte der Spanier und warnte vor dem fünfmaligen Sieger in UEFA-Cup und Europa League. "Sie haben Geschichte geschrieben in der Europa League. Das ist ein gefährlicher Gegner. Wir müssen 100 Prozent alles geben, um in die nächste Runde zu kommen."

Wieder mit dabei ist der zuletzt angeschlagene Arturo Vidal. "Er steht morgen zur Verfügung, genauso wie Juan Bernat", sagte Heynckes. Beide hatten beim 6:0 gegen Borussia Dortmund angeschlagen gefehlt. Heynckes will am Dienstag (20.45 Uhr) einen Sieg einfahren und erwartet eine "tolle Fußballatmosphäre und ein heißblütiges Publikum" im Estadio Ramón Sánchez Pizjuán.

Neuer dreht Laufrunden erstmals wieder in Fußballschuhen

Nationaltorwart Manuel Neuer hat auf dem Weg zu seinem Comeback einen weiteren kleinen Schritt gemacht. Der Kapitän des FC Bayern München drehte nach Vereinsangaben am Montagvormittag Laufrunden erstmals wieder mit Fußballschuhen. Seine Mannschaftskollegen waren indes auf dem Weg zum Viertelfinal-Hinspiel der Fußball-Champions-League beim FC Sevilla.

Neuer hatte in der vergangenen Woche erstmals nach seinem Mittelfußbruch im Herbst 2017 wieder eine Laufeinheit auf dem Rasen absolviert. Damals joggte der 32-Jährige zweimal zehn Minuten auf dem Trainingsgelände seines FC Bayern. Einen Comeback-Plan, wann Neuer beim FC Bayern wieder spielen kann, gibt es nicht. "Das haben wir bisher nie gemacht", sagte zuletzt Trainer Jupp Heynckes.

Fünf Bayern-Profis in Sevilla von Gelbsperren bedroht

Vor dem Viertelfinal-Hinspiel des FC Bayern am Dienstag (20.45 Uhr/ZDF und Sky) in der Champions League beim FC Sevilla sind fünf Münchner Fußball-Profis von einer Gelb-Sperre bedroht. Robert Lewandowski, Joshua Kimmich, Corentin Tolisso, Jérôme Boateng und Sebastian Rudy müssten bei der nächsten Verwarnung im Rückspiel in der kommenden Woche zuschauen.

Seit der Saison 2014/15 werden Gelbe Karten in den UEFA-Vereinswettbewerben, die Spieler seit Beginn der Gruppenphase erhalten haben, nach dem Viertelfinale gestrichen. Alle Spieler gehen also unbelastet in die Halbfinal-Partien. Diese Regelung gilt jedoch nicht für Spieler, die im Viertelfinal-Rückspiel die dritte Gelbe Karte sahen. Diese sind dann für das Halbfinal-Hinspiel gesperrt.

1. April: Arturo Vidal zurück im Bayern-Training - auch Bernat wieder dabei

Arturo Vidal ist zwei Tage vor dem Viertelfinal-Hinspiel des FC Bayern München in der Champions League beim FC Sevilla wieder ins Mannschafstraining zurückgekehrt. Der Chilene, der beim 6:0 gegen Borussia Dortmund wegen einer starken Oberschenkelprellung gefehlt hatte, war am Sonntag ebenso wieder bei der Einheit in München dabei wie Juan Bernat. Der Spanier war wegen einer Kapselreizung ausgefallen.

Neben diesen beiden Profis trainierten am Sonntag auch die gegen Dortmund nicht oder nur kurz eingesetzten Spieler auf dem Platz. Der Rest des Kaders absolvierte eine regenerative Einheit im Leistungszentrum.

Neuer, Lewandowski und Tuchel: Die FCB-News aus dem März  

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Rafinha (l) und James Rodriguez freuen sich über ein Tor gegen Besiktas. Der FC Bayern München hat auch in Istanbul mit 3:1 die Oberhand behalten und steht im Viertelfinale der Champions League. Foto: Sven Hoppe
Champions League

Pressestimmen: FC Bayern "cool durch die Hölle am Bosporus"

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket