Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. Kommentar: Messis Wahl zum Weltfußballer geht schon in Ordnung

Kommentar
30.11.2021

Messis Wahl zum Weltfußballer geht schon in Ordnung

Die Wahl von Lionel Messi zum Weltfußballer ist umstritten - falsch aber ist sie nicht.
Foto: Christophe Ena/AP/dpa

Persönlichkeits-Wahlen gehen Fakten gerne aus dem Weg. Das erhöht das Aufregungspotenzial ungemein. Sich aber nun an der Wahl Messis zum Weltfußballer abzuarbeiten, ist schon reichlich komisch.

Es muss dann schon der Griff ins höchste Regal sein. "Skandal-Wahl" titelt die Bild. Es hat sich aber nicht irgendein südamerikanischer Despot in Fantasieuniform nach einem Witz-Votum zum Regierungschef einer Bananenrepublik erklärt, sondern Lionel Messi hat schlicht die Wahl zum besten Fußballer der Welt gewonnen. Wenngleich sein Anzug an eine Fantasieuniform erinnerte.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Doch nicht nur der Boulevard zürnt ob der Ungerechtigkeit, dass sich nicht Robert Lewandowski Gewinner des Balllon d'Or nennen darf. Natürlich findet es der FC Bayern auch dezent doof, dass ihr Stürmer den Preis nicht gewonnen hat.

Die Fans der Münchner sehen Lewandowski natürlich auch weit vor Lionel Messi, der zwar schon ein ganz guter Kicker sei, aber im vergangenen Jahr nicht an Robert Lewandowski ranreiche. Medien und Anhänger machen sich die Argumentation enttäuschter Eltern zu eigen, deren Kind bei der Wahl zum Klassensprecher nur Zweiter geworden ist.

Robert Lewandowski hätte den Preis verdient - Messi aber auch

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Selbstverständlich hätte auch Robert Lewandowski den Preis verdient gehabt. Ein Preis, der übrigens gar nicht so außergewöhnlich ist, schließlich veranstaltet nächsten Januar die Fifa auch noch Fest mit allerlei Auszeichnung für die Besten der Besten.

Diesmal hatte das Magazin France Football zur Wahl gebeten. Die 41 Saisontore Lewandowskis sind eine historische Leistung. Er hat zudem beständig in den internationalen Wettbewerben getroffen und mit Polen eine passable Europameisterschaft gespielt. Aber er spielt eben in einem nationalen Wettbewerb ohne Wettbewerb. Die deutsche Meisterschaft dürfte die internationalen Journalisten bei ihrer Wahl kaum imponiert haben. Gleiches gilt für die Klub-Weltmeisterschaft oder den deutschen Supercup.

Lionel Messi hat auch Außergewöhnliche geschafft

Messi hat den spanischen Pokal gewonnen. Aber um nationale Trophäen geht es bei dieser Wahl nur am Rande. Der argentinische Ausnahmekönner hat seinem Land die erste Copa América seit 28 Jahren beschert. Die Konintentalmeisterschaft ist das südamerikanische Pendant zur Europameisterschaft. Messi wurde Torschützenkönig des Turniers. Er lieferte die meisten Vorlagen zu Toren. Er war der beste Spieler der Copa América.

Sich diese Fakten nicht zu vergegenwärtigen und es zumindest zu erwägen, Messi könnte zurecht als Weltfußballer geehrt worden sein, zeigt einen arg eingeschränkten Blick auf den Fußball. Messi ist nicht der alles überstrahlende Wunderkicker früherer Tage. Er ist nicht der selbstverständliche Gewinner dieser Auszeichnung. Er ist aber auch kein unverdienter Sieger. Um es so schlicht wie möglich zu halten: Diese Wahl ist schon in Ordnung.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.